Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

FuTK-331 Pudagla

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.09.2012 20:31
Titel: FuTK-331 Pudagla
Untertitel: Usedom
Antworten mit Zitat

Hallo,
ein "Mitbringsel" aus dem Urlaub, von der Unterkunft ging der Blick über den Balmer See auf einen Hügel. Der umlaufende Zaun weckte mein Interesse, bei der Suche wurde ich hier fündig
http://www.nva-futt.de/index.h.....dagla.html
Die FuTk-331 bestand aus 3 Objekten:
Das Nachrichtenobjekt, heute eine Straussenfarm
das Hauptobjekt, heute ein Gewerbegebiet für Handwerker und Bastler u.a. mit der "Welt der Erfindungen" http://www.weltdererfindungen.de/
sowie dem Kabinenobjekt, heute von einenm landwirtschaftlichen Betrieb genutzt.
Anhand der Skizzen http://www.nva-futt.de/index.h.....dagla.html
konte ich nur wenige Bauwerke zuorden, beim Gefechtstandsbunker bin ich mir nicht sicher. Weitere Erläuterungen wären ganz hilfreich, NVA ist für mich gänzlich neu.

edit: eine hilfreiche Erläuterung zur Aufgabe der Funktechnischen Kompanie und des Gefechtstandes hier http://www.geschichtsspuren.de.....peenemünde
von @pixelstahl 3_danke.gif

in den BW-Abgabelisten tauchen die Standorte auf unter:
RADFUEKP 333
RIFUST
TECHN. ZONE


Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei FuTK 331 Pudagla.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: FuTK 331 Pudagla.jpg, Downloads: 111) Nachrichtenobjekt "Straussenfarm" (Datei: kleinIMG_5461.jpg, Downloads: 118)  (Datei: kleinIMG_5464.jpg, Downloads: 105)  (Datei: kleinIMG_5465.jpg, Downloads: 102)  (Datei: kleinIMG_5466.jpg, Downloads: 105)  (Datei: kleinIMG_5463.jpg, Downloads: 101)  (Datei: kleinIMG_5467.jpg, Downloads: 93)

Zuletzt bearbeitet von bettika am 24.09.2012 21:26, insgesamt 5-mal bearbeitet
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.09.2012 20:36 Antworten mit Zitat

das Hauptobjekt
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Gefechtsstand.jpg, Downloads: 98)  (Datei: Gefechtsstand Tor.jpg, Downloads: 110)  (Datei: kleinIMG_5472.jpg, Downloads: 103)  (Datei: LAGER Nachrichtentechnik-_5483.jpg, Downloads: 110)  (Datei: Luftbeobachtungsturm.jpg, Downloads: 105)  (Datei: Tor Nachrichtentechnik_5484.jpg, Downloads: 106)  (Datei: Wirtschaftsgebäude_5491.jpg, Downloads: 94)  (Datei: kleinIMG_5490.jpg, Downloads: 100)  (Datei: kleinIMG_5492.jpg, Downloads: 93)  (Datei: Tankstelle.jpg, Downloads: 83)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.09.2012 20:40 Antworten mit Zitat

das Kabinenobjekt
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: IMG_5494.jpg, Downloads: 73)  (Datei: IMG_5497.jpg, Downloads: 79)  (Datei: IMG_5499 Elektrozaun.jpg, Downloads: 77)  (Datei: Weitblick Balmer See.jpg, Downloads: 71)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 26.09.2012 13:24
Titel: Re: FuTK-331 Pudagla
Untertitel: Usedom
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
in den BW-Abgabelisten tauchen die Standorte auf unter:
RADFUEKP 333

Hallo ,
die FuTK 331 wurde als RaFüKp. 333 in die LW der BW übernommen http://www.5lwdiv.de/luft.htm
und am 15.12. 1992 außer Dienst gestellt http://www.crc-mindreader.de/Geschichte.htm

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 26.09.2012 22:07 Antworten mit Zitat

Moin Beate!

Ich versuche mich mal mit meinem "gefährlichen Halbwissen"...

Wenn ich mich recht entsinne, dann waren die Radargeräte der NVA (fast?) alle verlastbar,
entweder auf einem LKW oder einem Anhänger. Im Fahrzeug/Anhänger befand sich neben
der Technik meist auch die Operator-"Kabine" (vielleicht kommt das daher).
Im dortigen "Kabinenobjekt" waren wohl die wichtigsten Radargeräte aufgebaut. Auf den
"Garagen" der zusammenklappbaren Radargeräte war Erde aufgeschüttet und es führte ein
Plattenweg auf diesen Garagenhügel. Die LKWs konnten dort hochgefahren/die Anhänger
hochgeschleppt werden, ihre Radargeräte ausklappen und den Betrieb aufnehmen. Für den
"Fall der Fälle" konnten die Anlagen zusammengebaut werden und in den Garagen/Sheltern
verschwinden.
Ich war vor etwa 10 Jahren mal im Kabinenobjekt als es noch nicht "umgebaut" war. Leider
kann ich die Fotos nicht mehr finden... icon_sad.gif
Das Haupt- und das Nachrichtenobjekt habe ich damals nicht erkannt. Ich habe nur die
Hügel auf der Anhöhe gesehen.

Was mich ein wenig wundert, ist die Grösse der FuTK mit drei Objekten. Wenn ich mir
andere FuTKs anschaue, so gibt es immer nur ein "Kabinenobjekt" (nennen wir es mal so).
Ich denke, dies ist so, weil es die erste Kompanie des Battalions war, denn die war
immer am Battalionsstandort. Dies könnte das "Hauptobjekt" mit dem Battalionsgefechts-
stand gewesen sein (?).
Die Battalione besassen Kurzwellensender mit denen sowohl die Luftlage auf Kurzwelle
ausgestrahlt, als auch Kurzwellenverbindungen zur jeweiligen Luftverteidigungsdivision
geschaltet werden konnte. Die Luftlage haben nette Damen/Herren mittels Zahlenkolonnen
in den Äther gepustet (nicht zu verwechseln mit dem "Agentenfunk", die synthetische
Computerstimmen nutzten). Hierzu (und wahrscheinlich nicht nur hierzu) diente wohl das
Nachrichtenobjekt. Was die NVA als "Nachrichten..." bzw. "Funktechnisches..." bezeich-
nete, war wohl "Fernmelde..." bei der "Bundeswehr".

Wie schon geschrieben: Vorsicht! Gefährliches Halbwissen!
Lasse mich sehr gerne eines Besseren belehren!

Weiss es jemand?

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 27.09.2012 20:51 Antworten mit Zitat

nordfriese hat folgendes geschrieben:

Was mich ein wenig wundert, ist die Grösse der FuTK mit drei Objekten. Wenn ich mir
andere FuTKs anschaue, so gibt es immer nur ein "Kabinenobjekt" (nennen wir es mal so).
Ich denke, dies ist so, weil es die erste Kompanie des Battalions war, denn die war
immer am Battalionsstandort. Dies könnte das "Hauptobjekt" mit dem Battalionsgefechts-
stand gewesen sein (?).

Gruss aus NF!
Rolf


Hallo Rolf,
vielen Dank für Deine Erläuterungen,
Ahnung von NVA Objekten und Strukturen habe ich leider gar nicht, da fehlt einfach die Sozialisation icon_redface.gif .
Zur Fragestellung Gefechtsstand habe ich nur die Info von @pixelstahl
" Der Gefechtsstand des FuTB-33 war gemeinsam mit dem Gefechtsstand des JG-9 (Flugplatz Peenemünde) in Pudagla auf der Insel Usedom untergebracht" http://www.geschichtsspuren.de.....peenemünde
aber bin mir nicht sicher, welches Bauwerk das genau war.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 28.09.2012 10:41 Antworten mit Zitat

Hallo Beate,

etwas mehr Auskunft dazu gibt es hier:

Kanetzki, Manfred
MiGs über Peenemünde – Die Geschichte des Jagdfliegergeschwaders 9 "Heinrich Rau" sowie der Zieldarstellungskette 33
AeroLit – Verlag und Medienvertrieb, Diepholz, 1. Auflage 2001; ISBN: 3 – 935 525 – 06 – 0 auf den Seiten 58 - 61
im Kapitel Der Gefechtsstand JG-9 und das Funktechnische Bataillon 33.

Der Gefechtsstand des Funktechnische Bataillon 33 befand sich zunächst in einem Gebäude in Pudagla, der Gefechtsstand des Jagdfliegergeschwaders 9 "Heinrich Rau" bis 1971 in der Baracke 9 der Dienststelle Karlshagen und dann bis Mitte der 70-er Jahre in einer Baracke der Dienststelle Pudagla. Offensichtlich Anfang der 70er Jahre wurde ein neu ausgestatteter gemeinsamer unterirdischer Gefechtststand mit dem automatisierten Führungs- und Leitsystem "Wosduch-IP" gebaut, der Mitte der Dekade bezogen wurde. Das passt zeitlich den gleichzeitig laufenden baulichen Aktivitäten der NATO in diesem Zeitraum, als nach den Erfahrungen des 7-Tage-Krieges Flugzeuge und Gefechststände auf Fliegerhorsten in gehärteten Anlagen untergebracht wurden.

Die oberirdischen Bauten (Bunker) dienten als Unterstellhallen für die Fahrzeuge der Funktechnischen Kompanie 331, bei der es wohl (für den Fall einer Verlegung) auch eine mobile Gefechtsstandkomponente mit Funkmessanzeigegeräten (Radarkonsolen) in Kabinen gab.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
derRonny68
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 11.04.2015
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: SACHSEN ANHALT

Beitrag Verfasst am: 12.04.2015 12:48 Antworten mit Zitat

HABE IN PUDAGLA GEDIENT UND VERBRINGE DIESES JAHR NE WOCHE DA IN DER NÄHE BILDER VOM HEUTIGEN ZUSTAND WERDEN NACHGEREICHT TROTZALLEM WAR ES EINE TOLLE ZEIT DIE ICH DORT HATTE UND DIE ERFAHRUNGEN DIE ICH DORT GEMACHT HABE MÖCHTE ICH NICHT MISSEN icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 12.04.2015 13:14 Antworten mit Zitat

Hallo Ronny,

willkommen hier im Forum. Erfahrungen und Erkenntnisse teilen wir hier gerne icon_smile.gif miteinander.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 17.04.2015 20:22 Antworten mit Zitat

derRonny68 hat folgendes geschrieben:
HABE IN PUDAGLA GEDIENT UND VERBRINGE DIESES JAHR NE WOCHE DA IN DER NÄHE BILDER VOM HEUTIGEN ZUSTAND WERDEN NACHGEREICHT TROTZALLEM WAR ES EINE TOLLE ZEIT DIE ICH DORT HATTE UND DIE ERFAHRUNGEN DIE ICH DORT GEMACHT HABE MÖCHTE ICH NICHT MISSEN icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif


Hallo, wann haste denn dort gedient und als was?
Habe dieses Gelände bzw. die Baulichkeiten damals mit aufgebaut bzw. auch abgerechnet!
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen