Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Peiler - Peilverfahren

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 05.09.2012 12:05
Titel: Peiler - Peilverfahren
Untertitel: Deutsches Reich
Antworten mit Zitat

Hallo Freunde,

wieder einmal auf etwas komplexeren Spuren:

Firtz Trenkle hat bei seinem 1982 erschienenen Büchlein: Die deutschen Funkpeil- und -Horch-Verfahren bis 1945 auf dem Titel ein Bild verwendet, dem eine Deutschlandkarte zugrundelag, auf der drei Peilstellen markiert waren, deren "Peilstrahlen" sich bei Quedlinburg kreuzten (siehe Bild).

Standorte der Peiler:
Nordwestlich Frankfurt am Main = vermutlich Großer Feldberg
Nördlich Schwäbisch Gmünd = weiteres unbekannt
Südlich Weiden = weiteres unbekannt

Leider geht aus dem Text des Buches nicht hervor, auf welches Peilverfahren sich dieses Bild bezieht.

Die genauen Standorte sind natürlich auch von Interesse. Wer kann hierzu Informationen mit uns teilen?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Titelbild (Datei: Funkpeilverfahren Titel kl.jpg, Downloads: 76)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 683
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 05.09.2012 14:28 Antworten mit Zitat

Nördlich von Schwäbisch Gemünd: Schmalenberg?
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
VitaminB11
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2008
Beiträge: 131
Wohnort oder Region: Ulm und drulm herulm

Beitrag Verfasst am: 05.09.2012 18:26 Antworten mit Zitat

Ich halte das Deckblatt einfach für eine "artist's impression" ohne den Anspruch, tatsächliche Standorte darzustellen. Rückschlüsse auf ein Peilverfahren lassen sich aus den Strichen auch nicht ziehen: von einem Peiler kriegt man immer nur eine Richtung plus evtl. noch eine Angabe über die Genauigkeit. Mit zwei Richtungen und zwei Peilstandorten gibt es einen Schnittpunkt (plus Fehler-Viereck drum herum) und bei deren dreien ein Fehlerdreieck. Dass sich bei drei und mehr Peilern die Peil"strahlen" in einem Punkt treffen, ist die seltene Ausnahme.

Grüße,
Harald
---
[OT] Es ist sowieso eine Schnapsidee, mehr als zwei Peiler einzusetzen. Jeder Schüler lernt in der Oberstufenphysik, dass man, wenn die Theorie eine Gerade als Messkurve vorhersagt, auch nur zwei Punkte messen darf icon_mrgreen.gif. Alles andere führt zu Komplikationen s0-ironie.gif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 05.09.2012 20:21 Antworten mit Zitat

Moin,

ob es sich bei der Abbildung auf dem Umschlag dieses Trenkle Bands um eine lediglich "künstlerische" Darstellung eines Kreuzpeilungsverfahrens ohne jeden sachlichen Hintergrund handelt, vermag ich ehrlich gesagt nicht zu beurteilen.

Spontan habe ich gedacht, Harald geht von der klassischen 2-Punkt-Kreuzpeilung aus, und hat recht. Allerdings ging mir nicht aus dem Kopf, daß man mit mehreren bekannten Standorten die Genauigkeit einer Ortung verbessern können müßte, und bei beispielsweise drei Peilungen, der gesuchte Standort im Zentrum des sog. Fehlerdreiecks liegt.
Da ich aber kein Funktechniker bin, bleibe ich etwas zurückhaltend. Meine kurze Recherche zum Funkpeilverfahren hat folgendes ergeben:

Zitat:
Das Verfahren ist auch mit mehr als zwei bekannten Orten anwendbar, dabei kann die Ungenauigkeit der Ortsbestimmung verringert werden. Der gesuchte Ort wird dann im Flächenschwerpunkt des durch die Standlinien aufgespannten Dreiecks beziehungsweise Vielecks vermutet.

Q: wikipedia

Viele Grüße, Eric

PS: Jürgen, bei Queddelnborg lag ein Fliegerhorst. Warum sollte man - außer zu Erprobungszwecken - solch einen Standort im eigenen Hoheitsgebiet anpeilen? icon_confused.gif
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 683
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 07.09.2012 18:18 Antworten mit Zitat

Würde VitaminB11 auch recht geben.
>>> artist's impression

Wenn ich (Innenministerium Rheinland-Pfalz) Peilungen bei der BNetzA in Darmstadt beantrage, dann kommen durch die Dreierkreuzpeilung auch immer nur ein Dreieck raus in welchem sich der vermutete Störer befindet.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen