Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bayer. Zugspitzbahn - Tunnelfenster / Tunnel ins Höllental

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
soundjata
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.08.2012
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Grainau

Beitrag Verfasst am: 22.08.2012 17:32
Titel: Re: HP Höllental
Untertitel: Grainau
Antworten mit Zitat

Hoert hier noch jemand zu, bzw hat neue Erkenntnisse?

MarcRitterAutor hat folgendes geschrieben:

ein tatsächlich existierender HP Höllental wäre genau der (vielleicht vergessene) Ausstieg vom Zahnradtunnel ins Höllental, den ich für meine nächste Geschichte bräuchte. Wäre das Wetter nicht seit Tagen so schlecht, wäre ich schon selbst diese Woche ins Höllental aufgestiegen, um das Fenster zu finden. War denn von Euch jemand dort und hat es gesehen? Falls nicht: Wer hätte Lust, es zu erkunden?

Also ich waere interessiert. Bin mir sicher, dass es den HP Hoellental gibt, denn ein Bekannter hat da schon rausgeschaut! Aber leider nur bei Nacht.

Fenster 1: war frueher ein Haltepunkt mit Skiabfahrt. Heute wird die Skiabfahrt jedoch nur noch vom Eibsee bis Haltestelle Riffelriss praepariert. Der Teil zum Fenster 1 darueber ist manchmal lawinengefaerdet, wird aber hin und wieder von Skitourengehern gegangen.
Aussichtspunkt: Wenn man vom HP Riffelriss zur Riffelscharte aufsteigt, geht der Weg zunaechst durch Latschen bergan. Wenn der Weg die Latschen verlaesst macht er einen Knick nach Osten. Von diesem Knick aus kann man Fenster 1 in Richtung SW deutlich am Wandfuss erkennen.

Fenster 4: Sind mehrere horizontale Loecher in der Wand, die man bei der Auffahrt mit der Seilbahn kurz vor dem Gipfel schraeg links an der Wand deutlich sieht.
Nach oben
soundjata
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.08.2012
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Grainau

Beitrag Verfasst am: 23.08.2012 14:34
Titel: Re: HP Höllental
Untertitel: Grainau
Antworten mit Zitat

Marc Ritter hat wohl inzwischen sein passwort vergessen. Er hat mich gebeten, euch herzlich
fuer eure Infos zu danken.

MarcRitterAutor hat folgendes geschrieben:

Mein Buch "Kreuzzug", in dem die Tunnels und Höhlen in der Zugspitze eine wichtige (wenn auch fiktiv verdichtete) Rolle spielen, ist im März im Droemer-Verlag erschienen. Dem Forum geschichtsspuren.de wird im Anhang ausdrücklich gedankt.

Danke und allerbeste Grüße,

Marc
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 23.08.2012 15:13 Antworten mit Zitat

Schick. Hört sich spannend an, das Buch.

Näheres hier, mit Video von Marc:
http://www.droemer-knaur.de/bu.....73153.html

und noch was spannenderes zum Buch:



..wobei der Youtube-User "RitterBizDev" wohl selbiger ist. icon_mrgreen.gif
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
lille2000
 


Anmeldungsdatum: 24.04.2011
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 24.08.2012 10:16 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe das Buch gekauft und gelesen.
Wenn man die Gegend kennt, dann entsteht beim Lesen ein Film im Kopf und man kann sich die Handlung richtig gut vorstellen. Mir hat das Buch gefallen.
(und ich habe mich über die Danksagung am Ende des Buchs für die Infos aus dem Forum gefreut.)
Nach oben
lille2000
 


Anmeldungsdatum: 24.04.2011
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 24.08.2012 10:20 Antworten mit Zitat

und noch etwas zum Thema:

Ich habe bei der BZB angefragt, ob der Tunnel ins Höllental nun wirklich gebaut wurde und hab auch gleich eine Antwort erhalten, vielen Dank dafür.

Antwort:
Zitat:
Der Bau dieses Zugangs war vor etlichen Jahren tatsächlich geplant, wurde aber letztendlich nie verwirklicht. Aufgrund der Gesteinslage wurden die Baumaßnahmen kurz nach Baubeginn wieder eingestellt.
Heute erinnert nur eine kleine Ausbuchtung an dieser Stelle an das geplante Vorhaben.


Damit ist das Thema auch geklärt.
Nach oben
MarcRitterAutor
 


Anmeldungsdatum: 22.07.2011
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 30.08.2012 10:08
Titel: Höllental
Untertitel: Garmisch-Partenkirchen
Antworten mit Zitat

Liebe Forums-Teilnehmer,

ich wollte mich endlich einmal bei allen bedanken, die zum Thread "Haltestelle Höllental der Bayerischen Zugspitzbahn" etwas beigetragen haben. Ich habe mittlerweile einige der sehr hilfreichen Informationen in meinen Thriller "Kreuzzug" (Droemer) einfließen lassen, was ja oben bereits steht.

Beste Grüße aus München,

Marc Ritter
www.marcritter.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen