Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugzeughallen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 15.01.2011 16:52 Antworten mit Zitat

Hallo,

nur um das Ganze etwas zu ergänzen:

In Stendal gab es ähnliche, aber etwas "abgemagerte" Hallen mit einem T-förmigen Grundriss. Auf dem Bild unten sind noch zwei davon zu sehen.
Dazu auch noch in panoramio das Bild anklicken icon_smile.gif .

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: Stendal Wärmeschutzhalle.jpg, Downloads: 126)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 15.01.2011 20:13 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:

In Stendal gab es ähnliche, aber etwas "abgemagerte" Hallen mit einem T-förmigen Grundriss. Auf dem Bild unten sind noch zwei davon zu sehen.
Dazu auch noch in panoramio das Bild anklicken icon_smile.gif .


Jürgen, dann muss für panoramio aber auch ein kmz für GE dabei sein icon_wink.gif
Ich hab das mal angefügt.
Wünsche einen schönen Sonntag
Grüssend, Christian
 
Voransicht mit Google Maps Datei Stendal.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 29.08.2012 07:52
Titel: Re: Messerschmitthallen Jagel
Antworten mit Zitat

Bananajoe hat folgendes geschrieben:
Moin moin,
die Messerschmitthallen in Jagel sind noch nicht abgerissen, zumindest waren sie das letzte Woche noch nicht.


Hallo,
anlässlich des Verkaufs von 3 Tornado aus Jagel werden auch die Messerschmitt-Hallen sichtbar
http://www.shz.de/nachrichten/.....reise.html
Die Tornados passten wohl nicht in die Hallen rein icon_lol.gif
heute ist noch Besichtigungstermin icon_wink.gif https://www.vebeg.de/web/de/verkauf/suchen.htm?DO_SUCHE=1&statflag=1&SHOW_AUS=1236480

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
sirtobi
 


Anmeldungsdatum: 14.01.2014
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 28.09.2015 21:31
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

In Stendal stehen übrigens noch mehrer U- förmigen Erdwälle in denen während des WKII die Flieger "versteckt" wurden.
Nach oben
Harzbanscher
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.06.2016
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Seebruck am Chiemsee

Beitrag Verfasst am: 09.06.2016 08:28
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Ich muss mal zu Stendal meinen Senf dazugeben, auch wenn das schon älter is,

ich hab aus beruflichen Gründen auf dem Flugplatz im alten Camper meines damaligen Chefs quasie gewohnt.Das war so um 2008 herum in der Zeit. Die alte Werft wurde von uns angemietet. Die is noch im Orginalzustand wie ihn die Luftwaffe der Wehrmacht verlassen hatte. Auch werden noch zwei Hangars genutzt. In einem sind die Segelflugzeuge untergebracĥt im anderen die Motorflieger. der erste Hangar (ganz links) wurde auch durch eine Bombe getroffen, allerdings mit geringem Schaden im inneren. Die Hangars sind betoniert, die Wandstärke wird wohl gute 800 bis 1000mm haben. Die alte werft macht eher einen traurigen Eindruck. Die Decke is Durchnässt und an einigen Stellen lösste sich die Armierung vom Dach und hängt gefährlich von der Decke. Der alte Tower und die zugehörigen Gebäude nebst Feuerwache sind im Orginalzustand vorhanden. Die Landebahn war Ursprünglich als Dreieck angelegt, erst die Russen haben eine Betonpiste in die Hauptwindrichtung verlegt. Die Me 109 mit dem schmalen Hauptfahrwerk war ja beim Landen eher Seitenwindanfällig. Nebenbei wurde der Platz zur Ausbildung der Fallschirmjäger genutzt. Einen doppelten Boden in den Hangars konnte ich trotz intensiver Suche nicht finden, die Ente mit der angeblichen 262 des Führers war eine Indianergeschichte. icon_mrgreen.gif Ansonsten, die Stellungen und Bunker rund um den Platz sind zu 80% erhalten. Das ganze Areal wie man es heute noch auf google maps erkennt war gut 50% größer und zur Stadt hin ausgerichtet. Auch der Flakbunker der von Stendaler Frauen bedient wurde, die haben ne B 17 vom Himmel geblasen is noch erhalten. Der Platz an sich ist Sehenswert, allerdings ist es sinnvoll sich im Tower zu melden und die Landebahn weiträumig zu umgehen da dort auch die Bundeswehr mit ihrer Trallala C160 damals noch Toch und Go's zelebrierte und auch andere Flugschulen den Platz anfliegen. Die alten Stellungen und Schützengräben sind begehbar auch diverse 1Mannbunker verteilen sich im Gelände. Waren die Leute früher kleiner und schmäler, ich hatte Mühe rein und wieder raus zu kommen. icon_confused.gif Ich kann die Koordinaten leider nicht kopieren, hoffe es funzt auch so...

Position am Posting verlinkt, Shadow.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen