Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ehem. Nato- Flugplatz Pferdsfeld

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nachtjäger
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.08.2011 17:38 Antworten mit Zitat

Hallo zulufox,

da hat mir wohl meine Erinnerung einen Streich gespielt! icon_confused.gif
Mir ist eben nur der "Hügel" in der Mitte in prägnanter Erinnerung geblieben.

Gut kombiniert mit dem "Neuburger" icon_smile.gif , war ja auch nicht so schwer für Insider.

Gruß,
Peter
Nach oben
hogi
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 13.11.2007
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: hogi

Beitrag Verfasst am: 09.07.2012 23:13 Antworten mit Zitat

Hallo,


ich war 95 in Dörndich als Wehrpflichtiger.
Von meiner "Nostalgie Tour" hab ich auch noch ein paar Bilder.
Die Aufnahmen entstanden November 2008.
 
Einfahrt Wache (Datei: pic01.jpg, Downloads: 137) Wache Rückseite (Datei: pic03.jpg, Downloads: 164) Wache innen (Datei: pic05.jpg, Downloads: 168) Wache Detail (Datei: pic06.jpg, Downloads: 172) Ich musste die Treppen noch fegen... (Datei: pic07.jpg, Downloads: 181) Alarm (Datei: pic09.jpg, Downloads: 178) Keller (Datei: pic08.jpg, Downloads: 148)
Nach oben
Ketzer
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.08.2012
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Bad Sobernheim

Beitrag Verfasst am: 14.08.2012 23:14 Antworten mit Zitat

Tag zusammen. Ich war heute mal bei einer Wanderung auf Pferdsfeld unterwegs. Und mal geschaur wieviel noch vom Flugplatz zu sehen ist, weil meine Erinnerungen dahingehend langsam verblassen, obwohl ich da früher recht viel Zeit verbracht habe - teilweise schon als 10jähriger.

Ein Großteil, ich würde vermuten alle, der Shelter ist inzwischen vollständig verschwunden, ebenso das GCA-Gebäude neben dem Tower und ein Großteil der anderen Gebäude.

Allerdings habe ich noch zwei Fragen, bei denen ich hoffe das irgendwer hier beantworten kann.

Am nordöstlichen Ende des Flugplatzes, dürfte auf Höhe des Endes der Landebahn sein (ziemlich genau nördlich davon, war ein Tor. Der Bereich innerhalb des Flugplatzes ist inzwischen mit Solaranlagen vollgepflanzt (wie ein Großteil des gesamten Areals) und übrig ist nur ein kleinerer Gebäudekomplex.


http://spazjackrabbit.tumblr.com/image/29408768472


Weiß jemand was das war?

Wenn man sich von hieraus nach links wendet kommt man zum nordöstlichen Tor. Dieses führt hinaus aus dem Gelände und bietet zwei Wege an, einen nach rechts, einen nach links. Folgt man diesen Wegen, stellt man fest, daß es ein Rundweg ist, der alle 50m von Haltebuchten unterbrochen ist. Weitere Wege gibts da nicht.
Kann mir jemand erklären wofür dieser Weg diente? Als reiner Wendepunkt wäre das sehr aufwändig, zumal man zu Fuß gut 20-30 Minuten braucht um einmal vom Tor rund zu laufen.

Googlemaps zeigt diesen Rundweg nochmal recht deutlich.

http://www.maplandia.com/franc.....d-airport/

Reinscrollen, nordöstliches Geländeende und auf "Map" einstellen, dann sieht man oben diese Schleife (vom Punkt Alugas) ziemlich genau nach Norden.


Zuguter letzt noch eine Frage:

Gibt es eine übersichtliche Karte vom vollständigen Flugplatz mit Gebäudebezeichnungen? Wenn jemand da irgendeine Quelle hat, wäre das super.


Vielen Dank schon mal für alle Antworten.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 15.08.2012 21:09 Antworten mit Zitat

Hallo Ketzer,

das ist der Bereich der Standortmunitionsniederlage.

Bei Panoramio findest Du weitere Bilder, ebenso auf den Seiten natoflugplatz-pferdsfeld.de, wie z.B.hier noch ein Foto des von Dir beschriebenen kleinen Gebäudekomplexes.

Grüße

Kai
 
Voransicht mit Google Maps Datei StOMunNdl_Pferdsfeld.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: StOMunNdl_Pferdsfeld.jpg, Downloads: 49)
Nach oben
Ketzer
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.08.2012
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Bad Sobernheim

Beitrag Verfasst am: 16.08.2012 21:20 Antworten mit Zitat

Ah, sehr gut. Danke vielmals.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen