Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Jägerleitstellung Nelke östlich Kierspe / Meinerzhagen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Edgar Schlimm
 


Anmeldungsdatum: 22.07.2010
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Lüdenscheid

Beitrag Verfasst am: 31.07.2012 15:23
Titel: Wasserzisterne
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich war heute vormittag noch einmal an dem gemauerten Wasserbehälter am Weg unterhalb des WDR-Mastes. Ich wollte mich vergeweissern, wie es im Inneren des Behälters ausschaut und habe meine ALDI-Actioncamera zusammen mit einer LED-Taschenlampe und einem Montageset an einem Stab für Wandfarbrollen fixiert. Dann habe ich das Ganze eingeschaltet und durch das Entlüftungsrohr in der Betonplatte in das Innere eingeführt und ein wenig bewegt und gedreht. Das Gleiche tat ich auch von, wo der Revisionsschacht angemauert ist.

Nach allem, was ich erkannt habe, ist die Zisterne innen genauso tief, wie der Revisionsschacht. Es gibt im hinteren Bereich eine quadratische Betonstütze. Im vorderen Bereich, der an den Revisionsschacht angrenzt, gibt es ja diesen offenen Überlauf, eine Art schmales Fenster. Von dieser Wand verläuft eine kleine Wandscheibe lotrecht in die Zisterne und daran anschließend wird die Mauer stärker und ebenfalls zu einer Deckenabstützung.

D.h., die schwere Betondecke (30-40cm) wird einmal auf der Mauerkrone umlaufend getragen, und im Inneren durch Stützen und Wandscheiben. An der hangseitigen Innenwand sind 4-5 Rohrstutzen zu sehen, die in Deckenhöhe aus der Wand schauen.

Des Weiteren habe ich mich zu dem besagten Pumpenhäuschen durchgekämpft. Im Bereich vor dem Pumpenhaus istr der Maschendrahtzaun ringsherum niedergerissen. Die ursprüngliche Zaunkonstruktion um das Haus herum war interessanterweise aus verzinkten Pumoenrohren und an den Oberseiten waren die Rohrpfeiler mit Schraubdeckeln verschlossen. Jetzt ware alle Rohre umgestürzt. Urspünglich gab es ein Zaungeviert, welches an den 4 Ecken v-förmig nach unten abgestrebt war, damit der Zaun nicht zusammenfiel.

Vor dem Häuschen hangseitig ist ein Brunnen/Zisterne mit einer betonierten Krone und kegelförmigem gusseiseren Schwenkdeckel mit Spezialschloss. Durch das zentrale Guckloch war festzustellen, daß der Brunnen bis oben hin Wasser führt. Rings um den Brunnen gedeihen Binsengräser und ähnliche Pflanzen, was auf erhöhte Grundfeuchte hindeutet.

Das Häuschen selbst war verlottert, die Schieferschindeln lagen z.T. unten und das Dach ist undicht und verwittert. Die Tür war offen und das in ihr befindliche Drahtglasfensterchen mit einem spitzen Gegenstand zertrümmert worden. Im Inneren war der Raum gemauert, verputzt und geweisst, außen ist eine Stülpschalung aus Holz angebracht und das stark geneigte Satteldach geben der Hütte einen landschaftlich typischen Charakter. Die Raumdecke scheint ebenfalls betoniert und getüncht zu sein, weist aber einen Wasserschaden auf.

In der Hütte vor Kopf an der Längswand gegenüber dem Eingang ein gemauerter Installationsgraben. Davor zwei kleine Fundamente mit je einer Pumpe+ E-Motor über Keilriemen und eine Art Druckregler (Wasserknecht). Die zu- und abgehenden Rohre mit etwa 4cm Außendurchmesser sind hellblau gestrichen und führen in einer Krümmung in den Schacht. Rechts neben der Tür steht ein zylindrischer verzinkter Wasserbehälter mit Manometer und Füllstandsanzeige. Fabrikat aus Siegen Geisweid. Das Manometer wurde ebenfalls zertrümmert. Fassungsvermögen grob geschätzt (ca, 50-60cm Durchmesser, etwa 1,7m hoch) ca. 300l. Daneben an der Wand 2 Schaltschütze und die Kabelführung für die elektrische Versorgung.

Links an der Wand auf einer Wandablage eine rote Kunststoffwanne in Brusthöhe mit einem seitlichen kleinen Ablauf. Im oben offenen Inneren befand sich eine Art keramischer Probeentnahmekörper mit 4 äßeren Zapfschälchen und eienm mittigen Antnahmeablauf. Ein dünner Schlauch war am Boden dieses Körpers, ein weiterer seitlich am Entnahmeüberlauf angeschlossen.

Ich tippe auf ein Gerät zur ständigen Qualitätskontrolle des Wassers. Der Standtank wies das Baujahr 1953 auf. Also klare Nachkriegsnutzung. Bei den Pumpen gab es auch jeweils Typenschilder auf Motor und Pumpe. Leider macht die popelige Videokamera nur sehr grobauflösende Bilder. Na ja, bei dem Licht...

Im Grunde bleibt jetzt die Frage: war dieser Brunnen mitsamt Pumpenhaus damals schon für Nelke angelegt worden, oder erst später für das Restaurant oder den WDR?

Gruß

Edgar Schlimm
 
 (Datei: 7-31-2012_002.jpg, Downloads: 38)  (Datei: 7-31-2012_003.jpg, Downloads: 40)  (Datei: 7-31-2012_004.jpg, Downloads: 43)  (Datei: 7-31-2012_005.jpg, Downloads: 44)  (Datei: 7-31-2012_006.jpg, Downloads: 43)  (Datei: 7-31-2012_007.jpg, Downloads: 40)  (Datei: 7-31-2012_008.jpg, Downloads: 40)  (Datei: 7-31-2012_009.jpg, Downloads: 38)  (Datei: 7-31-2012_011.jpg, Downloads: 47)  (Datei: 7-31-2012_010.jpg, Downloads: 45)
Nach oben
Edgar Schlimm
 


Anmeldungsdatum: 22.07.2010
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Lüdenscheid

Beitrag Verfasst am: 31.07.2012 19:38 Antworten mit Zitat

...ergänzen möchte ich noch, daß die kleine Heizung an der linken Wand (Fabrikat Vulkan)offenbar durch den an der Wand hängengen Thermostatschalter geregelt wurde und das Einfrieren der Pumpanlage verhindern sollte. Ein Rohr vom Kessel läuft auf der rechten Wand zu einem Druckschalter am Schaltschütz und bei entsprechendem Manometerstand/Druck schalteten die Pumpen ab.

Ich gehe davon aus, daß dies eine Art Hauswasserwerk ist und für den notwengigen Leitungsdruck sorgte. Bei zu wenig Wasser wurde aus dem Brunnen entnommen und im Kessel der Druck aufgebaut. Könnte mir denken, daß damit das Restaurant oder der WDR-Turm versorgt wurde, bis dann offiziell Wasserleitungen mit Eigendruck gelegt wurden.

Ob die am Wege liegende Zisterne und das Pumpwerk ursprünglich zusammen gehörten, ist noch fraglich.
Da der Tank aus den 50er Jahren ist, vermute ich nach all dem im Inneren des Häuschens verbauten Gegenständen eine Nachkriegskonstruktion, da noch kein Anschluß an das örtliche Versorgungsnetz vorhanden war. Wozu hätte man sonst die Wasserqualität prüfen sollen?

Beste Grüße

Edgar Schlimm
Nach oben
Edgar Schlimm
 


Anmeldungsdatum: 22.07.2010
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Lüdenscheid

Beitrag Verfasst am: 01.08.2012 10:26 Antworten mit Zitat

...nach etwas Forschung im Netz bin ich zu der Erkenntnis gelangt, daß es sich bei der Anlage um eine Druckerhöhungsanlage handelt, die nach dem Krieg so in Betrieb genommen worden sein dürfte.

Die Pumpen Marke Loewe Wasserknecht bilden zusammen mit dem Drucktank und Druckschalter/Schütz ein klassisches System zur Brauchwasserbereitstellung. Das Wasser des Brunnens wurde im Behälter auf einen Solldruck gebracht, der per Manometeranzeige ablesbar war. Ein kleiner Rippen-Radiator verhinderte das Einfrieren im Winter. Lichtnetz muß also vom Kolbturm oder WDR gekommen sein. Ich nehem an, einer der beiden war der Nutzer dieser Anlage.

Die fachlich errichtete Anlage ist heute außer Betrieb, weil vermutlich eine ordentliche Wasserversorgung durch Valbert oder Herscheid gewährleistet ist. Die Holzverkleidung dient offenbar dazu, das Gebäude nicht als "Störung" in der Landschaft stehen zu haben.

Ich vermute stark, daß diese Anlage nicht mit Nelke-Y in Verbindung steht. Zumindestens nicht die Pumpanlage. Beim Brunnen weiß ich das nicht.

Die Zisterne am Wegesrand kann auch ein Löschwasserbehälter sein. Das Rohr auf der Oberseite würde dann zum Befüllen/Entnehmen per Schlauch dienen.

Wer weiß Genaueres?

Gruß

Edgar Schlimm
Nach oben
Edgar Schlimm
 


Anmeldungsdatum: 22.07.2010
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Lüdenscheid

Beitrag Verfasst am: 02.08.2012 15:05 Antworten mit Zitat

Nach Auskunft von Mitarbeitern des WDR-Senders Nordhelle diente die Pumpenanlage als Druckerhöhungsanlage für den Sender.
Sämtliche Geräte sind aus den 50er Jahren, aber wegen der allgemeinen Wasseranbindung außer Betrieb genommen worden.

Was allerdings an bestehenden Bauten oder Installationen von Nelke übernommen worden ist, das steht noch offen.

Man kann jedoch annehmen, daß Tiefbrunnen und Pumpenhaus nach dem Krieg für den Sender eingerichtet wurden.

Gruß

Edgar Schlimm
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Seite 7 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen