Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Maurice Rose - Frankfurt Bonames ?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 23.09.2004 22:49
Titel: Flugplatz Maurice Rose - Frankfurt Bonames ?
Antworten mit Zitat

Guten Abend !

Klingt möglicherweise vielleicht etwas unverschämt - trotzdem möchte ich hiermit gerne irgend jemanden aus dem Frankfurter Raum dazu ermuntern, vielleicht mal mit einer Digicam dem ehemaligen Army Flugplatz Maurice Rose in Frankfurt-Bonames zu besuchen !
Könnte ja vielleicht noch ganz interessant sein...?

Wenn ich nicht so selten nach Frankfurt (und wenn, dann immer in Eile) kommen würde und nicht knapp 4 Stunden entfernt wohnen würde, täte ich es ja selber...

Ich stelle mir das ganze so ähnlich wie Neubiberg bei München vor.

Das Ergebnis meiner Recherchen : (www.frankfurt.de)

Alter Flugplatz Bonames
Im Niddatal südlich von Bonames und Kalbach liegt der ehemalige Hubschrauberlandeplatz Maurice-Rose-Airfield. Nach dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte erhielten 1992 die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger Zugang zu einen Bereich, der über 50 Jahre lang militärisches Sperrgebiet war.

Die Chance, große Teile der versiegelten Flächen aufzubrechen hat das Umweltamt im Jahr 2002 ergriffen: Beton und Asphalt wurden aufgebrochen, die Natur kann sich langsam den Raum zurückerobern. Eine echte Stadtwildnis kann sich hier entwickeln. Die Veränderungen werden insbesondere auf den Geröllfeldern im Norden gut zu beobachten sein. Der westliche Bereich des alten Flugplatzes bleibt der Natur vorbehalten, hier ist Betreten verboten. Das Projekt wird aus den Mitteln der naturschutzrechtlichen Ausgleichsabgabe finanziert.

Direkt vor dem Tower Cafe, dem zentralen Anlaufpunkt für Ausflügler, entsteht ein Baumhain aus Spenderbäumen. Ab einer Spende von mindestens 150 Euro wird symbolisch ein Baum zugewiesen. Die ersten Bäume haben Spenderinnen und Spender im Frühjahr 2003 gepflanzt, die nächste Pflanzung ist im Herbst 2004 vorgesehen.

Die ehemalige Landebahn blieb zu einem Teil erhalten, um so den Freizeitwünschen der Bürgerinnen und Bürger nachzukommen: Skaten, Biken und Drachen steigen lassen sind hier möglich. Insbesonderre der östliche und mittlere Bereich des alten Flugplatzes sind für vielfältige Freizeitaktivitäten vorgesehen. Nur motorbetriebene Fahrzeuge wie Motorräder und Modellflieger haben hier im Landschaftsschutzgebiet nichts verloren. Eine Attraktion bei schlechtem Wetter ist das Feuerwehrmuseum.

Seit Sommer 2003 ist der alte Flugplatz ein beliebter Lernort für Kinder und Jugendliche geworden. Im Rahmen des Programms "Entdecken, Forschen, Lernen im GrünGürtel" können hier Kindergruppen und Schulklassen ein breites Angebot von naturnahem Unterricht in Anspruch nehmen. Das Projekt wird gefördert von der Europäischen Union, dem Regionalpark RheinMain Taunushang GmbH, dem Planungsverband Ballungsraum RheinMain und Call a Bike der Deutschen Bahn. Die beiden anderen Lernort sind die GrünGürtel Waldschule im Stadtwald und der Lohrpark am Berger Rücken.

Verkehrsanbindung :

Buslinie 27, Haltestelle "Nordpark" oder "Alt-Bonames".
Von dort jeweils etwa 3 Minuten die Homburger Landstraße entlang gehen bis zum Fußweg, der durch die Wiese in westlicher Richtung zum alten Flugplatz führt. Der Fußweg beginnt gegenüber vom Parkplatz Nordpark.
Parken: Parkplatz Nordpark oder am Am Burghof

Adresse
Am Burghof 55
60437 Frankfurt am Main

Gastronomie
Towercafe
Am Burghof 55
60437 Frankfurt am Main


Also - sollte jemand Zeit & Lust dazu haben und auch noch Inhaber einer Digitalkamera sein, fände ich es höchst Klasse !!! 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
 
(c) Kondruss (Datei: Maurice Rose Airfield.jpg, Downloads: 121) (c) frankfurt.de (Datei: Maurice Rose Airfield 1.jpg, Downloads: 701)
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.09.2004 23:14 Antworten mit Zitat

Dieses und noch ein paar andere Fotos - alt und neu - gibt es hier:
http://usarmygermany.com/Commu.....03%20a.htm
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.09.2004 00:57 Antworten mit Zitat

Hm, so allzu interessant ist das nicht, diese Installation ist halt noch da und wird nun anderweitig genutzt. Halt ein Heliport mit einem Minitower und zwei-drei Hangars, wo früher wohl die Utility-Maschinen für's IG-Farben-Haus untergebracht waren.

Leider ist der Sommer schon vorbei 2_ranting.gif und die Wahrscheinlichkeit gering, daß ich demnächst mal wieder auf einer Radtour da vorbeikomme.
Nach oben
Bodi
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 29.08.2004
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Weilrod

Beitrag Verfasst am: 26.09.2004 02:48
Titel: Bonames AAF
Antworten mit Zitat

Hi Olli,

ich wohne in der Nähe von Ffm und war Anfang Juli dort, es war absolutes Mistwetter, just in dem Augenblick, als ich endlich den Airport gefunden hatte, brach ein Wolkenbruch los. Hab`ein paar Fotos angehängt, ich denke, die erklären sich selbst. Bonames war ein kleiner Airport, hier waren so um die 30 Transport-/Beobachtungshelis stationiert, was aber andererseits auch nicht zu verachten ist.

Es seien Dir diese Links ans Herz gelegt, aus denen ich folgende Info mal rauskopiert habe:http://www.usarmygermany.com/Units/Army%20Aviation/USAREUR_Army%20Avn.htm oder
http://www.usarmygermany.com/U.....hAvnBn.htm

Demnach war ab den 70ern diese Einheit in Bonames stationiert: 62nd Avn Co Bonames AAF, Frankfurt, mit 16x UH-1H und 19 OH-58A

Hoffe, das genügt Dir. Ich hab` auch (wenig spektakuläre) Fotos, die sind aber zu groß, ich kann sie hier nicht anhängen.

Schöne Grüße,

Bodi
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 27.09.2004 11:46 Antworten mit Zitat

Ja, dann danke ich euch schon mal für die Infos.
Ich hatte mir wohl irgendwie mehr von diesem Flugplatz erwartet...
Interessante Bilder auf dem usarmygermany-Link übrigens >> Runway und Vorfeld in einem ?!
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.09.2007 00:04
Titel: Maurice Rose Airfield
Untertitel: Frankfurt/M.
Antworten mit Zitat

Was?

Nicht interessant und mehr erwartet?! 2_hammer.gif

Ihr Banausen!!! new_shocked.gif

Ich kann nur sagen, daß ich als "Zeitzeuge" im Alter von ca. 16 Jahren des öfteren mit dem Rad an der Nidda entlangfuhr.
Maurice Rose Field war sehr aktiv, man konnte fast immer UH-1 dort fliegen sehen.

Das Geräusch klingt mir noch immer in den Ohren...

Der Platz war ein Kleinod verglichen mit anderen riesigen Installationen!

www.frankfurterbilder.de und dort unter "Artikel" 11. April 2005.
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 06.09.2007 10:54 Antworten mit Zitat

einige Leute haben damals ja die Absicht gehabt, einen zivilen Flugplatz draus zu machen.

Das hätte aber wahrscheinlich ewig Ärger gegeben (man denke nur an das neue Wohngebiet am Riedberg)- mal abgesehen von der Länge der Landebahn, Hindernisfreiheit, etc.

viele Grüße
Alex
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 07.09.2007 13:27 Antworten mit Zitat

Das hätte es!

Zumal in der Region genügend Verkehrslandeplätze existieren. icon_wink.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 12.07.2012 19:48 Antworten mit Zitat

Eine aktuelle Zeitungsmeldung zum ehem. Flugplatz:

Zitat:
Grüner Preis für den alten Flugplatz

Landschaft: Erholung und gewollte Wildnis auf dem ehemaligen Hubschraubergelände im Stadtteil Bonames

Frankfurt Die Umgestaltung des Alten Flugplatzes im Stadtteil Bonames vom US-Hubschraubergelände zu einem der wichtigsten Erholungsorte Frankfurts liegt neun Jahre zurück. Jetzt erhält das Gelände im Grüngürtel der Stadt schon zum dritten Mal seit dem Umbau eine Auszeichnung


http://www.main-netz.de/nachri.....05,2189379
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen