Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Spuren der Station Wulfsdorf, U-Bahn Hamburg

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.01.2008 22:20
Titel: Spuren der Station Wulfsdorf, U-Bahn Hamburg
Untertitel: Ahrensburg
Antworten mit Zitat

Im Zusammenhang mit dem Geisterbahnhof 'Beimoor' ist bereits erwähnt worden, dass der Zweig der Walddörferbahn (heute U1) in Richtung der Enklave 'Großhansdorf-Schmalenbeck' zweigleisig gebaut aber am 5. November 1921 doch nur eingleisig in Betrieb genommen worden war. Es ist dort auch noch etwas anderes gegenüber dem Baubeginn der Strecke zurückgenommen worden. Zwischen der Station 'Buchenkamp' (hamburgisch) und 'Ahrensburg-West' in Schleswig-Holstein (Abstand 2,6km) hatte man bezüglich des dort erforderlichen Einschnittes die Erdarbeiten schon abschließend durchgeführt. Die beiden gegenüberliegenden Böschungen des Einschnittes waren so weit voneinander ausgeführt, dass sie neben den beiden Entwässerungsgräben auch noch zwei Gleise mitsamt einem 8m breiten Bahnsteig zwischen sich aufnehmen konnten. Hier sollte am Bornkampsweg die Station 'Wulfsdorf' entstehen. Wulfsdorf war ein kleiner Weiler, der zum 'Gut Wulfsdorf' gehörte. Der Bornkampsweg, auf den die Station sich bezog, führte von der B75 über die Bahn hinweg zu diesem Weiler bzw. Gut. Man hatte sich dann wohl klargemacht, dass der Weiler als Anhängsel des Gutes wohl kaum mehr Einwohner bekommen würde. Also wurde die weitere Einrichtung der Haltestelle verworfen. Abgesehen von der Erstellung besagter Straßenbrücke wurde dort also weder gemauert noch betoniert. Als etwa 70 Jahre nach ihrer Erstellung die Brücke marode wurde, musste sie total erneuert werden. Und jetzt kommt das Interessante: Die alte Brücke überspannte den ganzen, zuvor beschriebenen breiten Einschschnitt der geplanten Station. Die neue Brücke hatte nur den Durchlass für zwei (immerhin) unmittelbar nebeneinander liegenden Gleis-Trassen erhalten, wo doch überhaupt nicht abzusehen ist, ob jemals das zweite Gleis wieder verlegt wird! Das gilt übrigens für alle total erneuerten Brücken an dieser Strecke; niemand hat den Mut, den Ahrensburgern und Großhansdorfern durch Baumaßnahmen klarzumachen, dass der Traum vom zweien Gleis ausgeträumt ist. Na, ja, für 20 Stunden am Tag 20-Minuten-Verkehr und werktags davon noch 5 Stunden 10-Minuten-Verkehr - man kann ja nie wissen! Ein Bahnsteig für eine Station 'Wulfsdorf' ist aber eben nicht mehr ausführbar.

Gruß
Willy Laaser
Großhansdorf
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.01.2008 09:13 Antworten mit Zitat

Moin,

na, das sehe ich mir am Wochenende mal an - meinst Du diese Brücke ? Wann wurde die denn erneuert ???

So ganz würde ich die Idee der weiteren Haltestelle nicht beerdigen - seitdem die Bundesforschungsanstalt für gartenbauliche Pflanzenzüchtung dort nicht mehr ist, gibt es interessante Begehrlichkeiten....
Im Bereich des ehemaligen Kinderheimes ist vor kurzem ein eher unkonventionelles Wohnprojekt "Allmende Wulfsdorf" entstanden. Die Stadt Ahrensburg überlegt momentan, was mit de übrigen Gelände passieren soll, es gibt wohl Interesse an einem "mittelalterlichen Dorf" oder aber an alternativen, ökologischen Wohnprojekten...

http://www.abendblatt.de/daten.....98479.html

Wäre schön, wenn man vielleicht auch an Otto Normalverbraucher denken würde, der ein "normales" Grundstück haben würde - fast alle Baugebiete in der Gegend haben sehr merkwürdige Auflagen oder selbstverliebte Architekten und Stadtplaner 2_hammer.gif

Ich versuche am We mal ein paar Bilder zu schießen !

Gruß

Holli
 
Voransicht mit Google Maps Datei Brücke U1.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 17.01.2008 18:49 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
Moin,

na, das sehe ich mir am Wochenende mal an - meinst Du diese Brücke ? Wann wurde die denn erneuert ???

So ganz würde ich die Idee der weiteren Haltestelle nicht beerdigen - seitdem die Bundesforschungsanstalt für gartenbauliche Pflanzenzüchtung dort nicht mehr ist, gibt es interessante Begehrlichkeiten....
Im Bereich des ehemaligen Kinderheimes ist vor kurzem ein eher unkonventionelles Wohnprojekt "Allmende Wulfsdorf" entstanden. Die Stadt Ahrensburg überlegt momentan, was mit de übrigen Gelände passieren soll, es gibt wohl Interesse an einem "mittelalterlichen Dorf" oder aber an alternativen, ökologischen Wohnprojekten...

http://www.abendblatt.de/daten.....98479.html

Wäre schön, wenn man vielleicht auch an Otto Normalverbraucher denken würde, der ein "normales" Grundstück haben würde - fast alle Baugebiete in der Gegend haben sehr merkwürdige Auflagen oder selbstverliebte Architekten und Stadtplaner 2_hammer.gif

Ich versuche am We mal ein paar Bilder zu schießen !

Gruß

Holli



Hallo Holli,

leider habe ich Schwierigkeiten, zumindest so auf die Schnelle das kmz-Format herunterzuladen. Wie dem auch sei, zwischen Ahrensburg-West und Buchenkamp gibt es nur eine einzige Brücke, die von der U-Bahn unterfahren wird, eben die Bornkampsweg-Brücke, sie ist also unverwechselbar.

Bevor dort eine Station eingerichtet wird, müssten dort wohl schon weit über zweitausend Leute siedeln. Als Großhansdorfer würde ich das mit einem weinenden und einem lachenden Auge sehen. Einmal würde sich unsere Fahrzeit noch einmal um rund anderthalb Minuten verlängern und zum andern aber ist uns natürlich jeder Fahrgast lieb, der durch seine Nutzung die Existenz der Strecke sichert.

Die Totalerneuerung der Brücke liegt schon einige Jahrzehnte zurück; so genau habe ich mir das Jahr nicht gemerkt. Was Deine Auffassung hinsichtlich der Möglichkeiten eines Normalbürgers anbetrifft, im U-Bahn-Bereich ein Grundstück zu erwerben, teile ich diese mit Dir (siehe Siedlung "Schmalenburg").

Gruß
Willy Laaser
Großhansdorf
Nach oben
n-lange
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Bordesholm

Beitrag Verfasst am: 26.01.2008 16:16 Antworten mit Zitat

Tatsächlich macht die Geländegestaltung dort den Eindruck einer potentiellen Haltestelle. Für ein zweites Gleis ist allemal Platz. Aber seht selbst:

Gruß NL
 
 (Datei: Station Wulfsdorf 01.jpg, Downloads: 376) "Neue Brücke" (Datei: Station Wulfsdorf 02.jpg, Downloads: 402) ... hat nicht gehalten ;-) (Datei: Station Wulfsdorf 03.jpg, Downloads: 369)
Nach oben
henriks
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.05.2012 10:33
Titel: Haltestelle Gut Wulfsdorf
Antworten mit Zitat

Nach knapp vier Jahren habe ich diesen Thread mal ausgegraben. Ich fahre jeden Tag die Strecke zur Arbeit. Dabei beobachte ich, dass die sich in der Wolfsdorfer Ecke befindliche Siedlung "Wilde Rosen" so langsam entwickelt und wächst. Ich kann mir gut vorstellen, dass in den nächsten Jahren hier weiterhin gebaut wird und Hamburg und Schleswig-Holstein hier näher zusammenrücken werden. Da die Bewohner aus der Wolfdorfer Ecke jedoch entweder die Station Buchenkamp oder die Station Ahrensburg Ost nehmen müssen, welche dann auch nicht so einfach zu erreichen wären, würde eine Haltestelle Wulfsdorf durchaus Sinn machen. Es bleibt also spannend.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.05.2012 14:35 Antworten mit Zitat

Moin,

die Errichtung und der Betrieb einer Haltestelle wäre nicht wirtschaftlich, weil dazu soundsoviel-Tausend Fahrgäste notwendig wären. Es war in der Vergangenheit sogar so weit, dass die Strecke kurz vor der Stillegung stand, weil sich Schleswig-Holstein nicht in dem Umfang an den Betriebskosten beteiligen wollte, die für einen gewissen Kostendeckungsgrad erforderlich wäre.

Grüße
Djensi
Nach oben
henriks
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.06.2012 22:27 Antworten mit Zitat

Ich habe eben eine alte Karte aus der Walddörfer-Ecke gefunden. Dort ist Wulfsdorf mit einem Bahnhof eingetragen! new_shocked.gif

Seht selbst:

http://www.deutschefotothek.de.....4H1n-RJrjC

Man muss etwas hineinzoomen.
Nach oben
norhei
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.06.2012 05:09 Antworten mit Zitat

Moin, die Strecke von Großhansdorf nach Beimoor ist ebenfalls eingezeichnet. Der Bau von diesem Teilstück wurde bekanntlich begonnen, die Stecke aber nie in Betrieb genommen.
Nach oben
arne.kunstmann
 


Anmeldungsdatum: 03.05.2011
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.06.2012 13:06
Titel: Bahnhof Wulfsdorf
Untertitel: Ahrensburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
die Brücke wurde so 86´- 87 erneuert, ich kann mich noch gut an die Ausweichstrecke erinnern, die ging am Hof Wulfsdorf vorbei, unter einer Brücke unter der Bahn hindurch und dann am Feld entlang und an einem flachen Hügel vorbei...
Das dort eine Brücke romantisch in der Einöde liegt, wusste ich bis dahin noch nicht, war echt sehenswert.
Gruß
Arne[/list]
_________________
Weiss ich nich...kann ich nich!!!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen