Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Tanklager Tüdal und Mun Depot Eggebek

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 05.06.2012 21:10
Titel: Tanklager Tüdal und Mun Depot Eggebek
Untertitel: Kreis Schleswig-Flensburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
der Förderverein mittlere Treene als neue Eigentümerin des
ehem Tanklager Tüdal http://www.geschichtsspuren.de.....ht=t%FCdal
und des ehem MunDepot Eggebek http://www.geschichtsspuren.de.....ht=eggebek
bietet im Sommer 2012 regelmäßig Termine für Naturkundliche-Führungen an
http://mittleretreene.de/

Tanklager Tüdal
"Vom Tanklager zur Heidelandschaft - Naturentdeckungen in der Heide Tüdal!
Erstmalig nach 45 Jahren wurde im letzten Jahr das 40 ha große, ehemalige Tanklager-Gelände der Bundeswehr zwischen Tarp und Eggebek, dass für die Öffentlichkeit jahrzehntelang gesperrt war, wieder betretbar! Das Gelände wird jetzt für den Naturschutz gesichert. Im Sommerhalbjahr lädt nun die "Heide Tüdal" zwischen Tarp und Eggebek an folgenden Terminen, jeweils freitags, zu einer Besichtigung ein: Am , 8. Juni, 22. Juni, 3. August, 17. August, 31. August, 14. September, 28. September jeweils von 14:00 bis 16:00 Uhr wird Sie Andrea Thomes, die Umweltpädagogin des Fördervereins Mittlere Treene e. V. durch das ehemalige Tanklager begleiten und für alle Fragen zur Verfügung stehen. Die Führungen sind kostenlos, eine kleine Spende ist gerne willkommen. Anmeldungen sind nicht erforderlich
Treffpunkt ist am Eingangstor des ehemaligen Tanklagers am Stapelholmer Weg (L247) zwischen Tarp und Eggebek kurz vor dem Anfang/Ende des kleinen Waldgebiets auf der westlichen Seite.

Die nächste Führung findet am Freitag, den 8. Juni 2012 von 14:00 bis 16:00 Uhr statt.


MunDepot Eggebek
"Führungen im Archepark in den Sommermonaten – Auf dem Weg vom ehemaligen Munitionslager zur Naturoase!
Das ehemalige Munitionslager wird seit 2008 zu einer Zufluchtsstätte für bedrohte Tier- und Pflanzenarten umgestaltet. Interessierte Menschen sind herzlich eingeladen, das ca. 20 ha große Gebiet bei einer Führung zu erkunden. Im Sommerhalbjahr lädt der Archepark bei Eggebek an folgenden Terminen, jeweils freitags, zu einer Besichtigung ein: Am 18. Mai, 1. Juni, 15. Juni, 29. Juni, 10. August, 24. August, 7. September, 21. September 2012, jeweils von 14:00 bis 16:00 Uhr wird Sie Andrea Thomes, die Umweltpädagogin des Fördervereins Mittlere Treene e. V., durch das ehemalige Munitionslager begleiten und für alle Fragen zur Verfügung stehen. Die Führungen sind kostenfrei, eine kleine Spende ist gerne willkommen. Anmeldungen sind nicht erforderlich. Anreise über die L247 zwischen Eggebek und Kleinjörl. Vom Ortsausgang Eggebek Richtung Kleinjörl auf der Hauptstraße nach 1 km hinter dem Heidehof der Familie Vahrenkamp links abbiegen und bis zum Ende des Weges durchfahren.Treffpunkt ist am Eingangstor des Archeparks.


Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen