Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Marinewaffenschule Kappeln-Ellenberg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 27.11.2011 19:24 Antworten mit Zitat

Hallo Sebastian,
schön einen Beobachter vor Ort zu haben, da ist und wird hoffentlich auch zukünftig noch viel passieren.
Es gibt zur Marinewaffenschule Kappeln-Ellenberg einen eigenen Beitrag.
. . .

Bilder und weitere Infos kannst Du gerne dort posten.

Grüsse aus Angeln
bettika


[edit: Link entfernt da Beitrag verschoben • redsea]
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
HamPorts
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.11.2011 20:25 Antworten mit Zitat

Zitat:

Bilder und weitere Infos kannst Du gerne dort posten.


Danke, werde ich dann tun -> Bin derzeitig mit der Bima wg. einer offiziellen Fotoerlaubnis in Kontakt.

Da ich für die Stadt im Rathaus tätig bin, konnte ich die Kontakte zum Glück schnell finden... vielleicht gelingt dass für die Baracken in Olpenitz auch noch icon_smile.gif

Grüße aus Kappeln!
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 15.12.2011 07:06
Titel: Re: Kappeln- Ellenberg
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:

zumindestens die Stadtvertretung Kappeln hat sich für einen "Wunschkandidaten" die Atlantic Maritime AMA GmbH aus zum Schluß drei Kandidaten entschieden und eine Empfehlung für diese ausgesprochen. Der nächste Schritt Richtung Kaufvertag liegt nun bei der BIMA .

Hallo,
in der letzten Woche haben BIMA und AMA den Kaufvertrag unterschrieben.

"Die AMA GmbH will das Gelände der früheren Marinewaffenschule unter dem Namen "Ellenberg Terrassen" entwickeln, rechnet dabei mit einer Investition allein für die Bebauung von mindestens 30 Millionen Euro. "
http://www.shz.de/nachrichten/.....ieben.html

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 29.05.2012 20:37
Titel: Ellenberg-Geschichte
Antworten mit Zitat

Hallo,
wie andere BW-Liegenschaften hat auch das Gelände der Marinewaffenschule eine militärische Vorgeschichte im 2.WK. Der Stadtarchivar von Kappeln hat dazu Beiträge mit Fotos veröffentlicht:

Dann kam der Reichsarbeitsdienst (RAD). In einigen Wochen wuchsen zwischen dem Ellenberger Gehölz und der Schlei Baracke auf Baracke in die Höhe. Wege wurden gebaut, eine Straße nach Ellenberg gelegt. Ein neuer Ortsteil ist entstanden: Ellenberg - Lager. Der Krieg kam und mit ihm die Kleinkampfverbände der Kriegsmarine. Sie lösten den RAD ab und schlugen in den Baracken ein Ausbildungs- und Vorbereitungslager für K-Verbände auf. Kleinsprengboote wurden stationiert und eine Anlegebrücke in die Schlei gebaut. (Sie wurde ein Opfer der holzarmen Nachkriegszeit). Tag für Tag wurden die Männer im Flossenschwimmen, Tauchen und Gewaltmärschen zur "Körperertüchtigung" gedrillt. Neue riesige Kasernenblocks sollten entstehen. Aber weiter bis zum Ausheben der Keller kam es nicht.“
Stadtarchiv Kappeln - H-P Wengel http://www.kappeln-ellenberg.de/?id=75

Bei Axis History http://www.axishistory.com/index.php?id=10331 wird ein Zeitraum von 11.1944-5.1945 für die Kleinkampfverband- Ausbildungsabteilung genannt.

1944 müssen auch Teile der Sperrschule von Sonderburg nach Ellenberg verlegt worden sein http://www.axishistory.com/index.php?id=10327
Ob Kleinkampfverbände und Sperrwaffenschule nebeneinander oder nacheinander existierten bleibt unklar.

Die Kriegsmarine unterhielt im Ellenberger Lager eine Sperrschule. Kurz vor Kriegsende zogen dann die sechs Verbände der Marine in die Baracken ein. Der Reichsarbeitsdienst baute nicht nur die Baracken sondern auch eine Anlegebrücke. Sie hatte eine Länge von 140 Metern und reichte bis in das Fahrwasser hinein. Der Anlegesteg, der parallel zum Ufer lag, war 110 Meter lang..“
Stadtarchiv Kappeln - H-P Wengel http://www.kappeln-ellenberg.d.....r%C3%BCcke

Von Kriegsende bis zur Errichtung der Marinewaffenschule war im „Ellenberger Lager“ eine Fischfabrik :
Nach dem 2. Weltkrieg, aus dem Osten hierher verschlagen, gründeten
die beiden Kaufleute Max Pagel und Alfred Kohn 1946 auf dem Gelände
der heutigen Marinewaffenschule in Ellenberg-Lager ein Unternehmen
"Fischindustrie Ellenberg" genannt…Die Produktionsstätte verlegte man 1958 auf das Gelände des früheren Gutes Loitmark, da der Bund die Marine-Waffen-Schule in Ellenberg-Lager plante."

„Die Fischindustrie Ellenberg“ Hans-Peter Wengel http://www.stadt-kappeln.de/PD.....1261578356

Ein Lageplan mit GE stellt den Altbestand der Gebäude 1945 (helle markierung) mit den heutigen Gebäuden überlagert dar.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Ellenberg 1945/heute (Datei: Ellenberg-1945-.jpg, Downloads: 46)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen