Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

B1/B2 auf LuBi erkennen?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 635
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 14.05.2012 08:02 Antworten mit Zitat

...dann hab ich da noch eine Frage. Vielleicht kann ja irgendjemand was dazu sagen.

Stichwort: "Flakgruppe Hannover"

Die "Flakgruppe Hannover" war unterteilt in mehrere Flakuntergruppen. Dazu gleich mehr.
Der Autor Manfred Griehl schreibt in seinem Buch "Das große Buch der Flak" auf Seite 29f. - Zitat: "Die Führung der im Heimatkriegsgebiet dislozierten (-> "verteilten, bewegten") Flakeinheiten oblag den Stäben der einzelnen Flakgruppen (Regiment) sowie der Flakuntergruppen (Abteilungen).".

Die Leitung der "Flakgruppe Hannover" hatte der Stab vom Flakregiment 25 übernommen. Die F.G. Hannover war in mehrere Flakuntergruppen unterteilt. Nachdem ich die Standart Werk von Koch, Nicolaisen, Hummel usw. durch, und die mir bekannten noch lebenden Zeitzeugen befragt habe (in Freiburg liegt nicht gerade viel über die "Flakgruppe Hannover" oder ich bin zu blöd, dort zu suchen!), hab ich bisher folgendes:

- Flakuntergruppe HANNOVER-MITTE
- Flakuntergruppe HANNOVER-NORDWEST
- Flakuntergruppe HANNOVER-NORD
- Flakuntergruppe HANNOVER-NORDOST
- Flakuntergruppe HANNOVER-OST
- Flakuntergruppe HANNOVER-SÜDOST
- Flakuntergruppe HANNOVER-SÜD
- Flakuntergruppe HANNOVER-SÜDWEST
- Flakuntergruppe HANNOVER-WEST

sowie weitere Gruppen in der Region von Hannover (Wunstorf, Walsrode, Neustadt, usw.).

Leider konnte ich von den Flakuntergruppen nur sehr wenige Einheiten (Abteilungen) zuordnen.

Ich habe bisher:
die schwere Flak-Abteilung 461 (o) als Flakuntergruppe Hannover-Nordwest;
die schwere Flak-Abteilung 521 (o) als Flakuntergruppe Hannover-Süd;
die schwere Flak-Abteilung 801 (o) als Flakuntergruppe Hannover-Ost.

...und genau zu diesen Flak-Abteilungen habe ich auch noch Zeitzeugen.

Aber leider brachte auch deren Befragung nichts neues zum Thema "Flakuntergruppen".

Daher mal hier die Frage im Forum:

Hat irgendjemand was zu den noch fehlenden Flakuntergruppen (die zur "Flakgruppe Hannover" gehörten) ??? Welche Einheiten ??? Interessant wäre die von Juni 1940 bis April 1945.

Die mir bisher bekannten Flaklagekarten geben dazu nicht gerade viel her. Wobei ich die Karten aus Freiburg für das Jahr 1944 bisher noch _nicht_ kenne.

Auch immer noch interessant sind weitere Hinweise auf Abteilungen (auch "Batterien"), die in Hannover temporär eingesetzt waren.

Was ich bisher habe (okay, bissl mehr ist es inzwischen schon), findet sich auch bereits in Kurzform in diesem Thread: [MaSt-Forum.de] Flakbatterien im Raum Hannover. An allem, was dort nicht aufgeführt ist, und was sich mit Hilfe von Akten/Büchern belegen lässt, hätte ich Interesse.

Auch interessieren mich weitere Zeitzeugenberichte von Luftwaffenhelfern, die hier im Raum Hannover eingesetzt waren. Auch wenn dies nur Kurz war. Bekannt sind die Berichte von Strehlke, Schmitz, Schulze, Koch, Gold, Marienfeld, Fischer, u.a. !

Dazu: ab etwa Anfang der 1960er Jahre entstanden im Raum Hannover diverse Texte ehem. Luftwaffenhelfer. Einige konnte ich aus umliegenden Stadtarchiven und z.B. Heimatmuseen in Kopie und (selten) auch im Original "ergattern". icon_smile.gif

Diese Texte sind zwar auch eine interessante Quelle für "Informationen", aber die meisten Texte sind doch sehr oberflächlich gehalten. Da erfährt man zwar, was es wann zu essen gab, wann wer Dienst hatte oder erkrankt war, und vielleicht auch noch, was den einen oder anderen gerade beschäftigte. Selten etwas über eine einzelne Batterie. Hier bilden die schweren Treffer in einigen Stellungen die Ausnahme. Bekannt sein dürfte der Treffer auf die Flakstellung in Hannover-Langenhagen (Heute: Pferderennbahn nahe Reuterdamm) und der Bombentreffer in der Stellung Hannover-Bemerode (evtl. auch Hannover-Kronsberg).

Also falls jemand sowas noch von seinem Opa/Vater oder so in der Schublade gebunkert hat, hab ich daran (in Kopie - auch gegen Erstattung der Kosten z.B. für Kopien) großes Interesse.

Sodele.. ich bin gespannt, ob Antworten folgen...
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 14.05.2012 12:55 Antworten mit Zitat

Ok, ich glaube, jetzt ist der Groschen bezüglich Erics Beitrag auch bei mir gefallen icon_redface.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen