Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Militärverladebahnhof Oberheutal bei Münsingen in BW

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.10.2005 12:52 Antworten mit Zitat

Es handelt sich um Fahrzeuge bzw. PzHb 2000 des PzArtBtl 295 in Immendingen, das zur Deutsch-Französischen Brigade gehört und hier die französischen taktischen Zeichen trägt. Linker "Bruch": oben Kp/Bttr, unten Btl/Rgt; Mittelfeld: Truppengattung; rechter "Bruch": oben Nummer der übergeordneten Div/des Korps (hier eigentlich D/F), unten Art des übergeordneten Großverbandes (hier eigentlich Brig). Der Pionierpanzer gehört vermutlich zur PzPiKp 550, worauf das Pioniersymbol im takt. Zeichen hindeutet. Gliederung der D/F-Brig hier: http://www.df-brigade.de/site_de/indexd1.htm Und hier http://plaque.free.fr/f_mil2f.html ganz unten rechts ein typisches französisches takt. Zeichen.
Gruß
Rick
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.10.2005 13:29 Antworten mit Zitat

Rick hat folgendes geschrieben:
Der Pionierpanzer gehört vermutlich zur PzPiKp 550, worauf das Pioniersymbol im takt. Zeichen hindeutet. Gruß
Rick


Hallo Rick,

vielen Dank für den Hinweis - könnte hinkommen, Ende der Woche weiß ich es definitiv !
PiKp glaube ich nicht, die sind meines Wissens nicht mit BergePz 3 Büffel ausgestattet - es könnte auch ein PzArt Symbol sein, die haben einen BPz 3. Beim Entladen muss immer ein BPz dabei bzw. in "Rufnähe" sein.

Gruß

Holger
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.10.2005 14:20 Antworten mit Zitat

Hallo Holger,
mir schien das takt. Zeichen das Brückensymbol (dreizähniger Kamm) zu enthalten, aber man kann es wirklich nicht so genau sehen. Vielleicht ist es das Ari-Zeichen. Mit dem Bergepanzer wirst du schon Recht haben. Dass immer einer dabei ist, wenn die PzH 2000 unterwegs sind, entspricht auch meinen Beobachtungen. Ansonsten vermute ich, dass die französ. takt. Zeichen für eine Übung / Verlegung mit französ. Truppenteilen angebracht wurden, denn Standard sind meines Wissens auch beim PzArtBtl 295 deutsche Zeichen.
Rick
Nach oben
CSquadron
 


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beiträge: 132
Wohnort oder Region: Hildesheim

Beitrag Verfasst am: 26.10.2005 16:40 Antworten mit Zitat

Ansonsten vermute ich, dass die französ. takt. Zeichen für eine Übung / Verlegung mit französ. Truppenteilen angebracht wurden, denn Standard sind meines Wissens auch beim PzArtBtl 295 deutsche Zeichen.
Rick[/quote]



Nein, bei sämtlichen Verbänden der D/F-Brigade finden sich die auf dem Foto dargestellten takt. Zeichen.



MfG
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.10.2005 17:52 Antworten mit Zitat

Mag sein, aber ich fahre ziemlich viel icon_lol.gif im Raum der D/F-Brig herum und sehe immer wieder dt. Fahrzeuge der Brigade mit dt. takt. Zeichen. Vielleicht ist die Farbe zu teuer... Beim Stabs- und Versorgungsbataillon (BCS) sind sicher alle Fahrzeuge frz. beschriftet.
Rick
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.10.2005 19:10
Titel: Panzerstraße und Ladebahnhof
Antworten mit Zitat

11.05.55
Der Innenminister Baden-Württembergs spricht sich für den Vorschlag des Straßenbauamts Ehingen aus, eine Panzerstraße zum Truppenlager von Münsingen zu bauen sowie einen Ausladebahnhof. Die Wehrmacht hatte ihren Plan einer Panzerstraße zwischen Münsingen und Egelstein 1939 zurückgestellt und dann nicht mehr ausgeführt.

29.02.56
Während frühere Planungen einen Gleisanschluss des Truppenlagers vorsahen, ist jetzt eine Ladestelle auf freier Bahn zwischen Mehrstetten und Münsingen geplant.

13.10.56
Nachdem beabsichtigt ist, das Neue Lager (spätere Herzog-Albrecht-Kaserne) künftig mit deutschen Truppen zu belegen, ist damit zu rechnen, dass sich die Verkehrsprobleme noch verschärfen.

Die neue Ladestelle für den Truppenübungsplatz Münsingen soll bei Km 38,750 nahe Oberheutal gebaut werden.

(Quelle: BA-MA, BW 1 / 51676, Münsingen, Bau einer Ladestelle u. Panzerstraße von Oberheutal zum Alten und Neuen Lager, Bd. 1, 1959-67)


15.02.68
Das WBK V fordert für die Herzog-Albrecht-Kaserne eine zweite Ausfahrt, die als Verbindungsstraße zum TrÜbPl für Kettenfahrzeuge dienen soll. Diese soll an einen neuen Teil der L 230 angeschlossen werden.

Viele Enteignungen werden notwendig, so dass die Akte sich vorwiegend mit diesem Thema beschäftigt.

Bis 1970 ist die Verbindungsstraße noch nicht fertig gestellt.

(Quelle: BA-MA, BW 1 / 120765, Münsingen, Panzerstraße von Oberheutalzum Alten und Neuen Lager, Bd. 2, 1968-70)
Nach oben
Giannimann
 


Anmeldungsdatum: 20.03.2004
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Metzingen

Beitrag Verfasst am: 08.05.2012 12:27
Titel: [PM] Zum Manöver mit dem Panzer auf die Schiene
Untertitel: Oberheutal / Münsingen / Kreis Reutlingen
Antworten mit Zitat

Hallo alle

Taufrisch:

http://www.swp.de/muensingen/l.....01,1452551

Schöne Grüße

Johannes
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen