Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

behelfsmäßiger Luftschutz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.03.2012 22:19
Titel: behelfsmäßiger Luftschutz
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Nachstehend zwei Fotos von 1960 von eisernen Fensterläden im Erdgeschoß eines Wohnhauses.

In den 60-er Jahren befaßten sich amtliche Stellen mit den Fensterläden, als vom Grundeigentümer gefragt wurde,ob sie entfernt werden dürfen. Die Antwort lautete damals: sie dürfen entfernt werden, denn sie unterliegen nicht den Schutzbestimmungen des ZBG1.
Tatsächlich wurden sie erst in den 80-er Jahren beseitigt, als die Gebäude modernisiert wurden.

Nebenbeibemerkz: man beachte die reichlichen Verzierungen an der Hauswand, die übrigens bei der Modernisierung erhalten blieben.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
 
 (Datei: behelfsmäßiger Luftschutz I.jpg, Downloads: 187)  (Datei: behelfsmäßiger Luftschutz II.jpg, Downloads: 192)
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 22.03.2012 00:26
Titel: Re: behelfsmäßiger Luftschutz
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin,

hat man da keine Kellerräume, oder fürchtete man sich sehr vor Einbrechern?
Irgendwann nach Kriegsende wäre es doch bestimmt kein Problem gewesen, mit zwei kräftigen Männern die Platten einfach abzuhängen und einzulagern, bis eines Tages über den endgültigen Verbleib entscheiden würde.
Rost, der irgendwann die Fassade herunter rinnt, kann dort schaden.
Und Streichen kostet auch Zeit und Geld.

Oder wäre allein schon das Aushängen nach dem Kriegsende für den Hausbesitzer rechtlich problematisch gewesen?
Normale Wohnungen dürften doch eigentlich nicht (mehr) als Schutzräume gegolten haben, auch nicht im Kalten Krieg. Gegen Nuklearwaffen wie gegen Sowjetpanzer wäre das ohnehin hanebüchen gewesen...


Nachdenkliche Grüße

Jürgen
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 22.03.2012 08:14
Titel: Re: behelfsmäßiger Luftschutz
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

FishBowl hat folgendes geschrieben:

hat man da keine Kellerräume, oder fürchtete man sich sehr vor Einbrechern?
Irgendwann nach Kriegsende wäre es doch bestimmt kein Problem gewesen, mit zwei kräftigen Männern die Platten einfach abzuhängen und einzulagern, bis eines Tages über den endgültigen Verbleib entscheiden würde.
Rost, der irgendwann die Fassade herunter rinnt, kann dort schaden.
Und Streichen kostet auch Zeit und Geld.

Oder wäre allein schon das Aushängen nach dem Kriegsende für den Hausbesitzer rechtlich problematisch gewesen?
Normale Wohnungen dürften doch eigentlich nicht (mehr) als Schutzräume gegolten haben, auch nicht im Kalten Krieg. Gegen Nuklearwaffen wie gegen Sowjetpanzer wäre das ohnehin hanebüchen gewesen...


Moin, Jürgen,

ob diese (gestrichenen/lackierten?) Läden wirklich rosten, wenn sie denn pfleglich behandelt werden, weiss ich nicht, aber das es Rostlaufspuren gibt, wäre im Erdgeschoss sicher viel weniger relevant, als im 3. Stock..
Sollten die Läden auch geschlossen werden, jeden Abend, wäre das sicher auch ein subjektiver Sicherheitsgedanke, der da mitspielt. Und in den 50ern ff. hat man ja auch noch an konventionelle Angriffe gedacht, die Splitterwirkung haben können... auch dafür sicher für viele, gerade ältere, subjektiv "schützend" .. ein bitteres icon_smile.gif. Und Bequemlichkeit ist sicher auch dabei... Ob es rechtlich problematisch ist, weiss ich nicht. Wurde sowas bezuschusst, so dass es nachweisbar sein müsste?

Grüße
Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 23.03.2012 00:24 Antworten mit Zitat

Jedenfalls sehen die Teile auf dem zweiten Bild total vergammelt aus, und ganz links fehlt eines.
Da beginnt mein logisches Empfinden leicht zu schwanken...

Grüße

Jürgen
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.05.2012 23:10
Titel: Splitterschutz / behelfsmäßiger Luftschutz
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

In einer alten Bunkerakte fand ich den Hinweis auf einen behelfsmäßigen Luftschutz. Da das Blatt wenig kontrastreich, aber sehr beschädigt ist, kein Scann sondern eine Abschrift:

"Der Polizeipräsident in Hamburg Hamburg, den 26.September 1941
......
Betrifft: Splitterschutz A...strasse
In den Erdgeschosswohnungen der Häuser A...str. Nr.xx,xx,xx,xx,xx,xx und xx sind splittersichere Räume durch Vermauern von Fenstern geschaffen worden, die Selbstschutzzwecken der Mieter der betreffenden Grundstücke dienen.
Den Grundstücksverwaltern ist zugesichert worden, dass der Splitterschutz nach Aufhebung der Inanspruchnahme sofort entfernt und die Wohnungen ihrem früheren Zustand entsprechend wieder hergestellt werden. Der durch Wertmindereng der Erdgeschosswohnungen entstehende Mietausfall wird laufend den Grundeigentümern vergütet.
Auf dem Grundstück gegenüber A...str.xx ist der Bau eines Bunkers xx vorgesehen, in den die Bewohner der oben bezeichneten Häuser eingewiesen werden sollen.
Nach Fertigstellung des Bunkers bitte ich die Entfernung des Splitterschutzes in den obigen Häusern veranlassen zu wollen und die Wohnungen ihrem früheren Zustand entsprechend wieder herrichten zu lassen, damit dann die Inanspruchnahme aufgehoben und die Zahlung der Vergütung eingestellt werden kann.
Von der Aufhebung bitte ich mir umgehend Kenntnis zu geben.
I.A.
Unterschrift
Polizei Oberinspektor"


Bei dem erwähnten "Bunker" handelt es sich um einen 5-Röhrenschutzraum.
Auf Grund verschiedener Umstände wurde der "Bunker" erst 1943 betonfertig.
Lt. Vermerk vom 26.5.43 in der Akte erinnerte das AKE den Polizeipräsidenten daran, dass mit Inbenutzungnahme die Fenster wieder freizulegen seien.

Leider steht über den Fortgang der Angelegenheit nichts mehr in der Akte, allerdings wurden die Häuser bei den Juli/August-Angriffen 1943 zerstört.

Bemerkenswert noch, dass hier geschrieben wird, dass die Bewohnen bestimmter Häuser in einen bestimmten Schutzraum "eingewiesen" werden sollen. Solche Regelungen finden sich immer wieder, sind aber keineswegs die Regel.
Bei Hochbunkern ging diese Regelung teilweise so weit, dass die Anwohner "Platzkarten" bekamen mit Angabe von Geschoss- und Raumnummer.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen