Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionsdepot zum Verkauf

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 16:39
Titel: Munitionsdepot zum Verkauf
Untertitel: Großkneten, Ortsteil Bissel
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die BIMA hat gerade ein Munitionsdepot mit 52 Bunkern im Angebot:

http://picture.immobilienscout.....3668001210


Interessant bei dem Exposè dürften die Beschreibungen der Munitionslagerhäuser sein.
An anderer Stelle Stelle (Suchfunktion: Munitionslagerhaus) ich die Beschreibungen mal ins Netz, da das Exposè nach einigen Wochen verschwindet.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 20:28 Antworten mit Zitat

Moin .

Sehr gut in Schuß die Anlage . Könnte man gut gebrauchen zur Vermietung der Bunker für Oltimer !

XXX

Gruß Claus


[edit: XXX = Text entfernt - bitte keine pauschalen und herablassenden Äußerungen, Beleidigungen oder Verunglimpfungen bestimmter Personengruppen! • redsea]
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 21:27
Titel: Archiv?
Antworten mit Zitat

danke an Klaus für die Info!

Wär das nicht der richtige Ort, um die gesammelten Archive aller Forenmitglieder zusammen zu führen? icon_wink.gif

Nein aber mal im Ernst: Es ist traurig, was aus solchen Objekten dann häufig wird und ihr eigentlicher Zwecke ins Vergessen geführt wird.

Dieses Objekt ist, wenn die Bilder aus dem Expose stimmen, endlich mal von den s0-ironie.gif bewunderten Künstlern mit ihren Spraydosen verschont worden, also im Originlazustand. Aber leider wird, wie so oft für eine würdige Erinnerung, was damit verbunden war, was es bedeutete, fehlen.

TR
Nach oben
CSquadron
 


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beiträge: 132
Wohnort oder Region: Hildesheim

Beitrag Verfasst am: 14.10.2011 18:20 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die Munitionsniederlage Bissel wurde erst im Jahre 2010 freigezogen und ist daher noch in einem guten Zustand. Die Fotos entstanden praktisch kurz vor der Schlüsselübergabe an die BIMA. Ich befürchte, in ein paar Jahren waren da auch die Vandalen drin.

Kleine Anekdote am Rande. Das Munitionsdepot in Bissel wurde bereits 1992/1993 geschlossen.
Nach einigen Jahren Leerstand ist es dann jedoch von der BW erneut reaktiviert worden. Dort wurde meines Wissens nach überwiegend Munition für die FlaRak-Verbände der Luftwaffe im Norden (Ahlhorn u. Husum) gelagert.
_________________
MfG
CSquadron


www.munlager.de
Nach oben
francomilk
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.04.2012 22:33 Antworten mit Zitat

Hallo,

hier mein erster Beitrag...

Bissel, Stand April 2012: Anlage wohl mittlerweile verkauft (habe dort neulich einen zivilen VW Bus innerhalb der Anlage gesehen) und noch immer keine Spur von Vandalen, baulich - zumindest äußerlich - alles unverändert... 2_thumbsup.gif

Gruß
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen