Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Künstlicher Hügel auf bewaldeter Anhöhe - Flak-Stellung?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ArgH
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.01.2012
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Eckental

Beitrag Verfasst am: 18.01.2012 16:59
Titel: Künstlicher Hügel auf bewaldeter Anhöhe - Flak-Stellung?
Untertitel: Nürnberg Nord
Antworten mit Zitat

Hallo Ihr.....

Frage an die Insider aus der Region Nürnberg:

Wenn man auf der B2 von Nürnberg Nord nach Heroldsberg fährt, so ist auf der einzigen Anhöhe der Strecke links eine Sendeanlage (Flugsicherung/Funkfeuer), welche über eine kleine Brücke erreichbar ist. Von dort aus führt ein breiter Fostwirtschftweg weiter in den Reichswald.

Folgt man nun diesem Fortsweg, so kommt man nach ca. 300 m (ab Sendeanlage) links zu einem ca. 5-6 Meter hohem, künstlich steil aufgeschütteten, Hügel. Der Hügel selbst ist oben flach, Radius ca. 5m. ein kleiner verwachsener Fußweg führt dort hinauf, es finden sich Schuttreste (rote Backsteine, grober Beton), sowie zumindest eine in den Boden einbetonierte Eisenbefestigung.

Nach dem vollständigen Bewuchs des Hügels zu urteilen, dürfte der Hügel mindestens 30-40 Jahre alt sein.

Hat jemand eine Idee, warum hier der Hügel aufgeschüttet wurde bzw. was dort aufgebaut war?
Da in ca. 2-3 km Luftlinie meines Wissens während des 2. Wk sich eine Munitionsfabrik befand (jetzt Industriepark Nürnberg Nord, ehem. Phillips PKI), könnte es eine ehemalige Flugabwehrstellung gewesen sein?

Bilder kann ich auf Anfrage liefern, aufgrund des Bewuchs dürften die jedoch nicht viel hergeben.

Grüße

ArgH
Nach oben
greenbull
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.01.2012
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Neunkirchen

Beitrag Verfasst am: 26.01.2012 20:28 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich kann mich erinnern, dass ich auf einer Karte (Topo aus den 70ern) an der von dir beschriebenen Stelle den Eintrag "Turm" gesehen habe. Angeblich diente er im Sommer zur Waldbrandabsicherung ohne militärischen Hintergrund.

Die militärischen Anlagen des Haidbergs befanden sich gegenüber der Bundesstraße - Luftlinie 2 km südlich. Dort war von Scheinstellung, Horchgeräten und Scheinwerfern alles vertreten. Reste sind noch vorhanden.

Gruß

Christoph
Nach oben
ArgH
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.01.2012
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Eckental

Beitrag Verfasst am: 26.01.2012 23:36 Antworten mit Zitat

Danke für die Info icon_smile.gif

Werde mal im Sommer mi5t dem MTB einen Abstecher machen und diese von Dir erwähnten Stellungen besuchen.

Gruß ArgH
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 27.01.2012 00:51 Antworten mit Zitat

Trigonometrischer Punkt ?! dazu hat man schon mal einen Hügel aufgeschüttet...
gruß EP
Nach oben
greenbull
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.01.2012
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Neunkirchen

Beitrag Verfasst am: 27.01.2012 08:56 Antworten mit Zitat

Für deine Suche: Aus Richtung Nürnberg beim Wasserwerk rechts auf die alte B 2. Nach 100 m zweigt sich der Weg - rechts und dann einige hundert Meter weiter auf der linken Seite findest du z. B. auch das hier:
 
 (Datei: IMG_0018.JPG, Downloads: 235)
Nach oben
OASF
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 04.02.2012
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 18:11 Antworten mit Zitat

Hallo ArgH,

mir ist zu deiner Frage nur soviel bekannt. Das auf der Autobahn, die bis zur heutigen
AS Tennenlohe schon fertig war, Flakgeschütze gestanden sein sollen. Habe ich schon einmal ein Bild gesehnen
Bin aus Nürnberg würde mich gene mal mit dir treffen.
Melde dich mal per PN bei mir, meine Telefonnummer gibts dann per PN.

Grüße OASF
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 26.02.2012 10:52 Antworten mit Zitat

Ich glaub,den Fragesteller scheint das nicht mehr zu interessieren groß
Nach oben
OASF
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 04.02.2012
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 02.03.2012 16:44 Antworten mit Zitat

Hallo Wolfi,


es kommt mir so vor, du hast Recht. Erst eine Frage stellen, und dann auf die Antworten
sich nicht melden. Nicht so die feine Art.

Grüße aus Franken OASF
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 03.03.2012 16:20 Antworten mit Zitat

Hallo,

kann evtl. noch jemand - unabhängig vom Interesse des Erstposters - etwas zu dem von greenbull gezeigten Sockel sagen?

Ich glaube, einen gleicher/ähnlicher Bauart gefunden zu haben, bin mir über dessen Funktion aber nicht im Klaren; siehe dazu: http://www.geschichtsspuren.de.....mp;start=0, Beitrag "Mutmaßliche leichte Flak-Stellung Boller Fels", PC270823.JPG.

Gruß
Mathias
Nach oben
MANV-harry
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.04.2012 14:43
Titel: Aussichtsturm
Antworten mit Zitat

Soweit ich mich erinnern kann, befand sich auf diesem Hügel bis vor ca. 10 Jahren ein ziviler Aussichtsturm aus Holz, von dem aus man einen Blick auf den Flughafen werfen konnte. Wegen Bauffälligkeit wurde er abgerissen und ein Neubau aus Geldmangel unterlassen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen