Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in der Südpfalz (und Westwall allgemein)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cbzentrum
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.12.2010 09:11
Titel: SÜW Südwestpfalz...Westwall
Untertitel: SüW LD PS NW
Antworten mit Zitat

Oberotterbach hat eine von wenigen noch erhaltenen Wehr-Kirchen in D,ein seltenes Bauwerk...an dieser Kirche rechts hoch in den Wald und dem Waldweg nach links folgen Richtung Weissenburg stets etwas im Wald drinnen, meisstens alle 500-800 Meter auf der linken Seite zu finden sind kleine unzerstörte Trupp-Anlagen, die größeren Regelbauwerke Richtung Pirmasens wurden durch Entfernungsversuche meisst schwer beschädigt.Viele sind auf oder der Zugang ist mit Stahltüren/Zylinderschloss "gesichert".Zuschütten...eine Lebensaufgabe...bis auf wenge 100 Meter konnte man auch gut im Wald an die Bauwerke ranfahren.

In alten BW-Karten aus den 80-er Jahren waren die größeren Bauwerke noch eingezeichnet,
aus den neuen Versionen sind diese leider nach eigener Anschauung verschwunden, da muss ich dem Vorschreiber recht geben.

Nach diesen Karten war es ohne Schwierigkeiten möglich 2 Tage lang mehrere große Bauwerke zwischen LD und Pirmasens zu besuchen.Angefangen mit den Panzersperren (Höcker) bei Kleinfischlingen...

Auf dem Plan stand eigentlich noch der Eisenbahn-Brückenbunker Saarbrücken Merzig
doch dazu sind wir nicht mehr gekommmen, der soll 6 Stöcke haben, 3 davon geflutet.

Dabei war ein orig . Metallsuchgerät, daß auch fleissig angezeigt hat bei dem vielen Stahlbetonbröckchen, der Rest war "Rest", wie Luftfilterdeckel usw.

-------------------
http://www.west-wall.de/westwall/bunker/bunker.htm
-------------------
Interessant ist auch ein Bunker direkt an der B 10 LD-Pirmasens VOR DAHN, Richtung PS auf der rechten Seite direkt an der Strasse, sieht aus wie ein Stollen Luftschutzbunker gg Fliegerangriffe für fahrende KFZ-Kolonnen...

-------------------
Bei Neustadt Weinstrasse gibt es den ORDENSWALD...ehem. ÜbPlatz der Franzosen...mit einem ehem. Schiessstand , leider war beim letzten Besuch VOR 15 JAHREN die Anzeigerdeckung halb mit Sand zugeschüttet und er wird nicht mehr genutzt nach dem Abzug der Franzosen aus Speyer/Neustadt/LD...hinter Landau gibt es auch noch mal ehem. Franz-Milgelände heute z.T. Segelflugplatz...

------------------
In der Autobahnbrücke an der BASF LU-MA ist auch ein Brücken-Bunker...schwer zugänglich... nur von OBEN...
------------------
Komme aus dem Raum DüW, hier sind einige mobile US-Abwehrstellungen von RAMSTEIN /K-Town im Grünstadter Eisenberger Raum (Neuleininger Berg) zu erwähnen sowie eine ehem KW Abhörstation auf dem RAHNFELSEN...in den Bäumen hängen in der Nähe eine kl. Bauwerks mit Zivilcharakter noch Langdrahtantennen für KW...
oder der AutoKo Mast der Nato/BW neben dem Bismarkturm /DüW, die Anlage war früher personell besetzt , ist jetzt aber automatisiert und vor 3 Monaten hätte man direkt ins Gelände marschiern können, das Tor steht auf.
-----------------
mfG aus DüW
Nach oben
nico23
 


Anmeldungsdatum: 02.08.2011
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: KL

Beitrag Verfasst am: 19.08.2011 13:58 Antworten mit Zitat

Zitat:
KW Abhörstation auf dem RAHNFELSEN...in den Bäumen hängen in der Nähe eine kl. Bauwerks mit Zivilcharakter noch Langdrahtantennen für KW

Hallo!
Die ehemalige Anlage auf dem Rahnfels war meines Wissens nach ein Teil eines Richtfunknetzwerkes in den ersten Jahrzehnten des kalten Krieges? Details/Beweise habe ich jedoch dazu leider nicht.

Bei der besagten "Langdrahtantenne" handelte es sich um eine Dipolantenne in Form von zwei Drähten die zwischen zwei Bäumen abgespannt waren. Die Drähte waren genau in der Mitte der Bäume durch einen Isolator getrennt. Die Antenne hängt inzwischen nicht mehr (war vor ungefähr 4 Wochen dort).
Grüße!

nico

Nachtrag: Hier habe ich einen Beitrag zu der ehemaligen Anlage auf dem Rahnfels gefunden:
-> http://www.geschichtsspuren.de.....t=rahnfels
Nach oben
cbzentrum
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.08.2011 09:32
Titel: Rahnfelsen heute
Antworten mit Zitat

Richtig, oben standen noch mehr Gebäude...der Platz wird auch noch "dienstlich" genutz
Bevor man auf den Platz kommt war noch mind. 1 über die Anfahrtsstrasse gespannt
Auf dem Platz werden noch Reservistenübungen gemacht und Amis sind auch noch als oben im Wald üben...siehe ihren MÜLL, der ist nicht alt.

Sind Funker hier aus dem Raum DÜW/KIB mfG
Nach oben
cbzentrum
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.08.2011 09:44
Titel: Re: Rahnfelsen heute
Untertitel: Rahnfelsen....
Antworten mit Zitat

Ob da auch alles unterirdische Weg ist...?

Für weitere offizielle Auskünfte melde dich mal beim Leiter der Reservisten Freinsheim ,
das AUTOKO Netzt läuft ja auch noch über/neben dem Bismarkturm, früher auch vollbemannt jetzt unbemannt...ich hab noch ein paar Unterlagen aus den 80ern aber Du sucht frühere Infos.
Ich frag mal meinen Senior-Informanten ob es Bilder gibt...
Nach oben
heiner.dallemann
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2007
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 20.08.2011 11:04
Titel: Funker ?
Antworten mit Zitat

Moin,

@cbzentrum: Was für Funker suchst Du? Die Frage ist recht allgemein.
analog, digital - Daten-, Spechfunk - BOS - Funkamateure - Jedermannfunker - die edlen Marinefunker - usw.
Ich führe hier nur einige Sparten auf, die man auch noch kreuzen kann. Allein die vielen
gewerblichen Sprechfunkzeugnisse.
Und am Jahresende sind fast alle Knallfunker. Der Knallfunken ist aller Ursprung.
(Bitte auch mit etwas Humor lesen.)

LG v v v heiner
Nach oben
ff77
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.06.2011
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Wachenheim

Beitrag Verfasst am: 11.04.2012 22:59 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich war neulich (Ende März 2012) oben auf dem Platz nähe dem Rahnfels und hab ein paar Fotos gemacht.
Die oben besagte Dipolantenne hängt noch (siehe Fotos)

http://www.panoramio.com/photo/70098965
http://www.panoramio.com/photo/70098993

Ausserdem hab ich beim Rumstöbern etwas aus alten Tagen gefunden und
hab keine Ahnung was es ist. Vielleicht kann mir jemand von Euch helfen was das fürn
Ding ist auf dem Foto ?!:

http://www.panoramio.com/photo/70099008

Hat noch jemand von Euch Fotos von dieser ehemaligen Radio Relay Site oder von der Anlage nähe dem Bismarckturm als diese noch bemannt waren ?
Ich komme aus Bad Dürkheim und interessiere mich sehr für das was früher bei uns im Wald so los war. Ich war mal als Kind mit meim Vater (er selber war 45 Jahre beim 293rd Base Support Battalion in Mannheim und für Kühl- und Klimatechnik in der Region verantwortlich) bei dem Funkturm neben dem Bismarckturm und hatte damals ziemlichen Respekt vor den Jungs in Uniform icon_wink.gif
Danke und Gruß
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen