Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Militär in Friedrichshafen am Bodensee

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 03.09.2011 02:00 Antworten mit Zitat

weitere
 
 (Datei: 40.jpg, Downloads: 29)  (Datei: 41.jpg, Downloads: 40) Überrest der Tankstelle?? (Datei: 42Ta.jpg, Downloads: 37)  (Datei: 43.jpg, Downloads: 37)  (Datei: 44.jpg, Downloads: 32)  (Datei: 45.jpg, Downloads: 29)
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 03.09.2011 02:14 Antworten mit Zitat

zum Schluß noch Luftbild, Emblem und 3 Bilder von einem Gebäude, das ich funktionsmäßig nicht einordnen kann (Bilder a - c). Es war wohl mit Schießstand ausgeschildert, aber die doch recht dicken Wände und auch Ardes Gebäudes (Höhe) haben mich etwas irritiert.
Bei dem Emblem scheint es sich ja um ein Zeichen einer Luftlandeeinheit zu handeln. Von der Machart her kommt es mir französisch vor. In Langenargen war ja gemäß dem dortigen Gedenkstein
http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=40
bis 1986 die 2e escadron du 13e régiment du dragon parachutistes stationiert. Und das Truppenemblem sieht schon ziemlich ähnlich aus.
Baum
 
 (Datei: a.jpg, Downloads: 52)  (Datei: c.jpg, Downloads: 61)  (Datei: b.jpg, Downloads: 74) Fallschirmjäger in FN? (Datei: FSJ.jpg, Downloads: 86) das Fallschirmjägeremblem in Langenargen (Datei: Emblem_Langenargen.jpg, Downloads: 101) das Ganze von oben (Datei: LuBi.jpg, Downloads: 94)
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 05.09.2011 14:25 Antworten mit Zitat

Hallo Baum,

schöne Bilder 2_thumbsup.gif
Irgendwie kommen mir die Bilder bekannt vor, ich habe nämlich fast die gleichen icon_smile.gif
Allerdings war ich im Juni diesen Jahres vor Ort; nach einem Besuch im sehr sehenswerten Dornier-Museum und im Zeppelin-Museum in Friedrichshafen.

kleine Info noch: diese Kaserne war von 1945 bis 1992 grundsätzlich eine französische Einrichtung ("Quartier Durand-de-Williers"). Die Bundeswehr hatte innerhalb der Kaserne nur einen kleinen ausgelagerten Mob-Stützpunkt (aufgrund akuten Platzmangels im deutschen Mob-Stützpunkt direkt am Flughafen).

Schönen Gruß
Björn
Nach oben
Piemont
 


Anmeldungsdatum: 01.07.2011
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Radolfzell

Beitrag Verfasst am: 08.04.2012 23:58
Titel: Flakkaserne in Friedrichshafen
Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,

ich war kürzlich - nach Jahren mal - mal wieder in der Flakkaserne. Leider konnte ich den Sprung-Turm der Paras nicht mehr finden. Ich meine, er sei neben dem Heizwerk gestanden.

Hat jemand ein Photo davon ? Mich interessiert auch der Bunker, der ca. 50 mtr. hinter dem Seiteneingang im Wald liegt.

Wer weiß etwas darüber ? Wüsste auch gerne, wo die Fallschirmjäger tatsächlich gesprungen sind. War das bei den BW-Kollegen in Altenstadt oder in Frankreich oder wo ?

Wie hat man mit den ALAT vom Flugplatz zusammengearbeitet ? Haben die - vermutlich - den
Transport zu den Sprungzonen übernommen oder war das der erste Teil des 2 RHC, das in Freiburg stationiert war ?

Suche nach wie vor ALLES über die FFA/FFSA.

Schönen Gruß

PIEMONT
Nach oben
Piemont
 


Anmeldungsdatum: 01.07.2011
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Radolfzell

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 00:04
Titel: Honest John
Untertitel: Radolfzell
Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,

...die Honest John-Stellung war in Radolfzell-Stahringen auf einer Anhöhe, "Homburg" genannt. Die Radolfzeller Garnison übte auf dem Übungsplatz direkt hinter der Kaserne und auch stark im Staatswald, wo auch der Schiessstand war.

Schönen Gruß

PIEMONT

Björn hat folgendes geschrieben:
Hallo Rick,

ich hab mal in meinen Unterlagen gesucht und soweit ich weiß waren in Radolfzell (ehem. SS-Kaserne) tatsächlich französische Honest John stationiert. Die Garnisonen Radolfzell und Konstanz nutzten gemeinsam den StoÜbPl im Bodanrück. Und ich glaube mich erinnern zu können, daß sich hier auch die dazugehörige Raketenstellung befand.
Nach oben
Piemont
 


Anmeldungsdatum: 01.07.2011
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Radolfzell

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 00:08
Titel: Flakkaserne in Friedrichshafen
Antworten mit Zitat

Hallo "Baum", hallo miteianander,

was ist das für ein zugemülltes "Gebäude" auf Photo 24 und 25. Es soll die nächsten Tage abgerissen werden...

Schönen Gruß

PIEMONT

Baum hat folgendes geschrieben:
weiter
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 01:14 Antworten mit Zitat

hallo Piemont,

weiß ich leider nicht, würde mich aber auch interessieren. Genauso immer noch das Gebäude auf den Bildern a-c in der letzten Bilderserie.

Baum
Nach oben
Piemont
 


Anmeldungsdatum: 01.07.2011
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Radolfzell

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 11:43
Titel: Flakkaserne in Friedrichshafen
Antworten mit Zitat

Hallo "Baum",

danke für die sehr schnelle Antwort.

Bei den Photos a - c handelt es sich um ein kohlebetriebenes Heizwerk.

In diesem Ex-Heizwerk gibt es einen privaten Schiessstand: www.pplc.de.

Mich würde interessieren wo der Kasernenhof für Paraden (place d'armes) und wo der Fahnenplatz war ?

Schönen Gruß

PIEMONT
Nach oben
Piemont
 


Anmeldungsdatum: 01.07.2011
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Radolfzell

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 23:43
Titel: Kasernen
Untertitel: Friedrichshafen und Langenargen
Antworten mit Zitat

Hallo "Baum",

stimmt genau: Der grössere Teil des 13 RDP war in Friedrichshafen stationiert. In Langenargen waren Spezialisten für die Erkundung des gegnerischen Geländes resp. dem Einsatz hinter den feindlichen Linien.

Schönen Gruß

PIEMONT

Baum hat folgendes geschrieben:
zum Schluß noch Luftbild, Emblem und 3 Bilder von einem Gebäude, das ich funktionsmäßig nicht einordnen kann (Bilder a - c). Es war wohl mit Schießstand ausgeschildert, aber die doch recht dicken Wände und auch Ardes Gebäudes (Höhe) haben mich etwas irritiert.
Bei dem Emblem scheint es sich ja um ein Zeichen einer Luftlandeeinheit zu handeln. Von der Machart her kommt es mir französisch vor. In Langenargen war ja gemäß dem dortigen Gedenkstein
http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=40
bis 1986 die 2e escadron du 13e régiment du dragon parachutistes stationiert. Und das Truppenemblem sieht schon ziemlich ähnlich aus.
Baum
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen