Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stillgelegte Strecke Uelzen - Dannenberg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
heiner.dallemann
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2007
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 23.02.2011 10:52
Titel: Kreuzungsverlauf
Antworten mit Zitat

@ Djensi:

Ja, das mit der kleinen Brücke stimmt. Da war ich zufällig zur richtigen Zeit am richtigen
Ort.
Gestern wollte ich kurz mit dem Mopped mal hinfahren. Bei luftgekühlten Motoren muß du die
Zündkerzen dem Wetter anpassen. Leider (?) hatte ich keine 6er mehr im Regal.
Also habe ich nach Dannenberg und umzu telefoniert.
- Einer war bei der Bahn und konnte sich nicht erinnern. Wir haben die gleiche Krankheit -
zuviel Rindfleisch gegessen.
- Ein anderer war meiner Meinung, die mir selbst nicht mehr sicher war.
- Ein anderer sagte: Ich bin erst 1950 zugezogen ???
- Aber 2 haben mir unabhängig mitgeteilt, daß die R191 angehoben war (Damm) und die Bahn
unten durch führte. Also Satz und Sieg für Dich.

Zum Kernthema konnte keiner etwas sagen. Sprengungen sind einfach nicht bekannt. Zitat:
-Das kann nur die Elbbrücke selbst gewesen sein.-
Neuzeitliche Überlegungen hierzu wurden schon dargestellt.

Das war-s für heute und danke für die Korrektur, heiner.
PS: Zu Eisenbahnforen habe ich keinen Kontakt.
Nach oben
HG
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2003
Beiträge: 67
Wohnort oder Region: Wendland

Beitrag Verfasst am: 23.02.2011 20:43 Antworten mit Zitat

Der Damm der B191, zur Überführung der Bahnstrecke, ist noch erhalten. Die B191 wurde (in Richtung Dömitz) links neben den Damm verlegt.

Ich meine, der Damm durfte aus Naturschutzgründen, nicht abgetragen werden.

Ich war vor einigen Jahren (schätzungsweise 8-9), als die B191 noch über den Damm geführt wurde, an der ehemaligen Bahnstrecke. Die Überführung wurde durch Pfeiler gestützt. Ich kann gar nicht sagen, ob es ein oder mehrere waren. Es sah aber "von unten" schon besorgniserregend aus.

Verwundert hatte mich, dass man in dem ehemaligen Gleisbett in Richtung Kaltenhof, noch vermodernde Schwellen sehen konnte.

Gruß
HG
Nach oben
cs
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.03.2011 11:48 Antworten mit Zitat

Hallo,
also das mit der Sprengung stimmt, ist aber schon über 10 Jahre her und es handelte sich um 3 marode Straßenbrücken, die im Abschnitt zwischen Stoetze und Zernien die Bahnstrecke überquerten. Damals war ich sogar dabei als die Sprengung stattgefunden hat. Die 4. Brücke in der Gemeinde Stoetze, worüber die L252 zwischen Stoetze und Hohenzethen führt, soll auch abgerissen werden, weil die Unterhaltung zu teuer wäre und wenn es jemals eine Reaktivierung der Bahnstrecke geben sollte, sowieso eine neue Brücke gebaut werden müsste. Die Schienen und das Gleisbett sind außerdem nicht nur zugewachsen, sondern auch zu Demonstrationszeiten an vielen Stellen zerstört worden. Zudem sind die meisten Straßenkreuzungen mit Asphalt überzogen worden, was alles darauf hindeutet, dass auf dieser Strecke niemals mehr ein Zug fahren wird. Es müsste sehr viel Geld in die Hand genommen werden um diese Bahnstrecke jemals wieder zu aktivieren.

Schade ist es, aber heutzutage regiert eben Geld die Welt und auf dieser Strecke scheint sich ein Bahnbetrieb nicht zu lohnen.

Viele Grüße,
Christoph
Nach oben
heiner.dallemann
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2007
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 31.07.2011 15:03
Titel: alte R191
Untertitel: Wendland
Antworten mit Zitat

Moin,

es war nichts los in der Firma und so bin ich mal losgebraust.
01 und 02 sind das nördliche Ende der Rampe.
Bis 09 ist es der 1.Teil von 3 Teilstücken.
Den mittleren Teil hab ich ausgelassen. Hier hätte wegen der Schräge das
Quad Flurschaden trotz Winde angerichtet und ich wollte die Kerk im Dörpe lassen.
Es gibt 2 Trennungen der Rampe, 1.Bachdurchlass, 2. Ex-Bahntrasse.
Bei 10 ging die Bahn von 5 Uhr nach 11 Uhr. Total zugewachsen nach Jahrzehnten.
11.Bahndamm ebenfalls total zugewachsen. Am besten lässt es sich aus der Luft
nacharbeiten, wenn es interessiert.
Bilder alle selbst gemacht, kein Schild oder Umfriedung übertreten.
Für den privaten Bereich gebe ich sie frei.
Da ich mich oben schon verschrieben (geirrt) habe jetzt die Bilder.
Gruß h.d.
PS.Bilder folgen, sind wohl zu groß.
Nach oben
heiner.dallemann
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2007
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 31.07.2011 15:55 Antworten mit Zitat

s.o.
 
 (Datei: 09ist 06 von unten.JPG, Downloads: 74)  (Datei: 08.2Rampenstueck.JPG, Downloads: 76)  (Datei: 07.06 rückwaerts.JPG, Downloads: 70)  (Datei: 06.Bachdurchlass.JPG, Downloads: 65)  (Datei: 05.weiter zur Elbe.JPG, Downloads: 63)  (Datei: 04.03 zurueck nach DAN.JPG, Downloads: 67)  (Datei: 03.Rampe von DAN .JPG, Downloads: 68)  (Datei: 02.Bruecke im Ruecken.JPG, Downloads: 68)  (Datei: 01.zur Elbbruecke .JPG, Downloads: 67)
Nach oben
heiner.dallemann
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2007
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 31.07.2011 16:05 Antworten mit Zitat

oh, oh, wenn Du das nicht täglich machst mit den Bildern ....
PS. DAN soll Dannenberg sein, nicht Norddeich Radio.
 
 (Datei: 10.Bruecke Bahn.JPG, Downloads: 56)  (Datei: 11.Bahndamm von DAN.JPG, Downloads: 58)  (Datei: 12. Strasse Ri.Elbe.JPG, Downloads: 57)  (Datei: 13.ist 12 oben.JPG, Downloads: 53)  (Datei: 14.Bahntrasse wie 10  Ri.NO.JPG, Downloads: 53)  (Datei: 15.Bahntrasse Ri.DAN.JPG, Downloads: 56)  (Datei: 16.hier lagen Schienen.JPG, Downloads: 55)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.08.2011 12:05 Antworten mit Zitat

2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif

Grüße
Djensi
Nach oben
willem
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 283
Wohnort oder Region: Garstedt

Beitrag Verfasst am: 04.04.2012 15:30 Antworten mit Zitat

moin,
ich hab diesen alten Thread noch mal ausgegraben.Mir sind beim aufräumen die von mir lange gesuchten Fotos der Straßenbrücke über die Bahnstrecke in die Hände gefallen.
Die Fotos sind aus dem Januar 1992.


gruß
willem
 
 (Datei: Dannenberg Ost-Elbbrücke 1992 4.JPG, Downloads: 78)  (Datei: Dannenberg Ost-Elbbrücke 1992 5.JPG, Downloads: 83)  (Datei: Dannenberg Ost-Elbbrücke 1992 6.JPG, Downloads: 75)
Nach oben
heiner.dallemann
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2007
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 04.04.2012 19:17 Antworten mit Zitat

Danke,

jetzt sehe ich klarer. Manchmal braucht man einen kick. Zwischenzeitlich ist auch die Erinnerung gewachsen. Nachwendisch war ja 91/92 Kaltenhof und die Fähre das Hauptmerkmal. ich erinnere mich wieder an das Katzenkopfplaster. Aber war die Strasse damals so schmal? Sei es d-rum.
Noch einen kurzweiligen Abend, heiner.
Nach oben
rufus
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 10.11.2009
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Escheburg

Beitrag Verfasst am: 06.04.2012 10:00
Titel: ...ehemalige Brücke.
Antworten mit Zitat

Straße oben, Bahnlinie unten.

Gruß
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen