Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Berufsschule Königstraße, Bad Oldesloe | Tod von Generaladmiral Rolf Carls

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
M.S.Laarman
 


Anmeldungsdatum: 18.07.2004
Beiträge: 152
Wohnort oder Region: Rotterdam, NL

Beitrag Verfasst am: 26.12.2011 12:05
Titel: Berufsschule Königstraße, Bad Oldesloe | Tod von Generaladmi
Untertitel: Bad Oldesloe
Antworten mit Zitat

Mein Frage betrifft folgendes, dazu erst ein Auszug von wikipedia:

Nach seiner Verabschiedung wurde Carls noch im Mai 1943 zum kommissarischen Landrat des Landkreises Stormarn ernannt. Sein Amtssitz befand sich zunächst in Hamburg-Wandsbek, musste aber nach den verheerenden Luftangriffen auf Hamburg im Sommer 1943 (Operation Gomorrha) nach Bad Oldesloe verlegt werden. Die Kreisverwaltung bezog dort das Gebäude der Berufsschule in der Königstraße. Weniger als zwei Wochen vor Kriegsende wurde Bad Oldesloe am 24. April 1945 von 300 alliierten Bombern in Schutt und Asche gelegt. Unter den mehr als 700 Toten (in der ganz überwiegenden Mehrzahl Zivilisten, darunter viele Flüchtlinge) befand sich auch Landrat Carls, der mit 29 weiteren Personen im Keller der Schule umgekommen war.

Ist noch etwas übrig von dieser Schule am Köningsstrasse? Ist er auch im Bad Oldesloe bestattet?

Mehr über die Laufbahn Carls: http://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Carls

Dank im voraus,

Maurice


[edit: Titel erweitert • redsea]
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 26.12.2011 13:12 Antworten mit Zitat

Hallo Maurice,
die Google- Suche hilft bei diesen Fragen schnell weiter.
Nach etwas Suchen konnte ich folgendes finden.

Hinweis auf die Zerstörung im Krieg:
http://www.schleswig-holstein......e_2008.pdf

Hier ist ein Foto aus Kriegszeiten zu finden:
http://www.kreis-stormarn.de/a.....tml?id=122

Zeitliche Einordnung:
http://badoldesloe.de/Homepage.....zahlen.php

Heutige Nutzung:
http://www.heimatmuseum-oldesloe.de/

Fazit: Es ist also anzunehmen, das zumindest Teile dieser Kellerräume noch heute existieren.

Ich hoffe, diese Hinweise bringen dich ein bischen weiter.
Du hättest sie mit ein wenig Suche bestimmt auch selbst gefunden icon_wink.gif

Schönen Gruß,
Jan
Nach oben
M.S.Laarman
 


Anmeldungsdatum: 18.07.2004
Beiträge: 152
Wohnort oder Region: Rotterdam, NL

Beitrag Verfasst am: 26.12.2011 13:36 Antworten mit Zitat

Danke Jan für dein schnelle Antwort, ich werde das mit Interesse lesen. Natürlich habe ich auch selber gesucht, ich mache das immer bevor ich etwas frage. Es ist aber auch so das google so funktioniert das man deutsche Internetseiten einfacher findet wenn die PC eingestellt ist als ein deutsche PC. Es wird immer gekuckt nach das Land wo man ist. Du wirst zb schwieriger ein niederländische Site finden.

Herzliche Gruss,

Maurice
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.12.2011 16:18 Antworten mit Zitat

Moin!

da ich ursprünglich aus der Gegend komme:

Im Keller ist nichts mehr zu finden, was auf eine Nutzung als LS-Raum hindeutet. Es war auch nur ein behelfsmäßiger Ausbau, wie auch in Privaträumen vorgenommen wurde.

Das Gebäude wird heute hauptsächlich von der Stadtbücherei genutzt, das Stadtmuseum nimmt einen kleineren Teil ein.


Die meisten Gefallen des Angriffs vom 26 April 1945 der Stadtbevölkerung wurden auf dem Neuen Stadtfriedhof (eingeweiht 1881) bestattet. (Ob es eine besondere Grablage für den Landrat gibt, kann hier erfargt werden: Friedhof Oldesloe; Lindenkamp 99; 23843 Bad Oldesloe; Tel: 04531-181341; Fax: 04531-181343; mail: info@friedhof-oldesloe.de)

Besonders prekär war, daß im Bahnhof zu dem Zeitpunkt gerade ein Personenzug hielt. Größere Ls-Bauten waren in der Gegend nicht vorhanden, weshalb die msiten in dem kleinen Tunnel zu den Gleisen schutz suchten und dieser einen oder mehrere Volltreffer erhielt (genaues läßt sich nicht mehr ermitteln.

Die Gefallen von hier wurden auf dem alten Kirchhof bestattet. Man findet ihn relativ leicht, da er als Krieggräberstätte ausgewiesen und auch ausgeschildert ist. Wenn man ihn vond er Bahnhofsstraße durch das Kreuzgewölbe betritt, befindet sich die Kriegsgräberstätte rechter Hand, eingefaßt von einer kleinen hüthohen Hecke.

In sauberen Reihen sind hier vor allem russische Kriegsgefangene bestattet. Im hinteren Teil finden sich dann vier große Massengräber, in denen vor allem die Gefallenen vom Bahnhof und dessen Nahbereich bestatet worden sind.

ich hänge mal einen Sammel-kmz mit den Orten dran

TR
 
Voransicht mit Google Maps Datei Oldesloe.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Rainerle
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 126
Wohnort oder Region: 23843 Bad Oldesloe

Beitrag Verfasst am: 09.03.2012 23:42
Titel: Ehemalige Berufsschule Bad Oldesloe
Untertitel: Bad Oldesloe
Antworten mit Zitat

Moin M.S.!
Die ehemalige Berufsschule in der Königstraße war das Gebäude, das als Präparandäum bezeichnet wurde.
Es existiert nicht mehr, weil es einen Bombentreffer erhielt.
Generaladmiral Carls fiel dabei.
Ich werde mal ein bißchen Material in den nächsten Tagen zusammenstellen und hier posten.
Sorry Tom, die heutige Stadtbücherei war nie die Berufsschule.
Bis demnäx mit mehr Info!
_________________
Manchmal kannst du gar nicht so blöd denken, wie du bist. (Zitat eines Kollegen)
Nach oben
M.S.Laarman
 


Anmeldungsdatum: 18.07.2004
Beiträge: 152
Wohnort oder Region: Rotterdam, NL

Beitrag Verfasst am: 10.03.2012 08:21 Antworten mit Zitat

Gutemorgen Rainerle,

Danke, ich freue mich schon auf dein weitere Berichte über dieses Thema.

Herzliche Gruss,

Maurice
Nach oben
Rainerle
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 126
Wohnort oder Region: 23843 Bad Oldesloe

Beitrag Verfasst am: 16.03.2012 19:13 Antworten mit Zitat

Moin!
Ich habe einiges zusammengetragen, aber kann noch ein bißchen dauern, bis ich hier posten kann.
Die Arbeit...
Anbei schon mal ein Photo von einem Ölbild von Carls.
Rainerle
_________________
Manchmal kannst du gar nicht so blöd denken, wie du bist. (Zitat eines Kollegen)
 
Ölbild Carls (Datei: Carls.jpg, Downloads: 30)
Nach oben
Rainerle
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 126
Wohnort oder Region: 23843 Bad Oldesloe

Beitrag Verfasst am: 23.03.2012 23:24 Antworten mit Zitat

Moin Maurice!
Hat bisschen länger gedauert, aber nun habe ich einiges zusammen.
Gleich vorweg zu deinen Fragen: Das Präparandeum (Bild 1) wurde beim Bombenangriff am 24.4.1945 durch die Explosion einer Luftmine zerstört, bei der auch Carls getötet wurde.
Carls könnte mit anderen Beamten im Keller gewesen sein.
Es wurde nicht wieder aufgebaut. An der Stelle steht heute das Gebäude (Bild 2) der Stadtschule Bad Oldesloe. Hier ein Link, auf dem das zerstörte Gebäude zu sehen ist: http://www.shz.de/nachrichten/.....-spur.html
Wo Carls beerdigt wurde, war leider nicht herauszubekommen. Der Leiter des Oldesloer Friedhofes meinte aber, dass ein so hoch dekorierter Offizier nicht in einem der Massengräber beerdigt wurde, sondern irgendwo gesondert hingebracht wurde.

Hier noch Näheres zur Bestattung der Toten vom 24.4.:
Nachdem die Stadt mit Luftminen und der Bahnhof mit Sprengbomben belegt wurden, sah man sich einer großen Zahl Toter gegenüber. Der deutsche Gräberdienst teilte die Leichen in militärische und nichtmilitärische ein. Die militärischen Leichen verbrachte man nach versuchter oder geglückter Identifikation auf dem "alten" Friedhof in Einzel- und Massengräber, die heute noch existieren.
Alle zivilen Leichen wurden mit Hilfe der örtlichen Bauern und deren Pferdefuhrwerken zum neuen Friedhof an der Hamburger Straße in ein Massengrab verbracht. (Bild 3)
Dort errichtete man ein Ehrenmal (das regelmäßig von irgendwelchen Voll-Pfosten beschmiert wird). (Bild 4)
Am Bahnhof von Oldesloe ist ein Mahnmal errichtet worden, dort ist eine zerschellte Bombe (Bild 5) zu sehen und ein angebrachtes Schild. (Bild 6)

Im Februar 1960 exhumierte man die Toten auf dem neuen Friedhof und versuchte, sie zu identifizeren. Dies gelang teilweise und die Toten wurden zu ihren verstorbenen Verwandten mit in die Gräber gelegt. Die Identifikation gelang durch Aussagen Verwandter, Nachbarn etc.
Die restlichen Toten wurden wieder im Massengrab beerdigt.
Dass relativ viele Tote identifiziert werden konnten, lag an dem Umstand, dass "nur" Luftminen benutzt wurden und die Toten "nur" zerfetzte Lungen hatten. Bei einem reinen Sprengbombeneinsatz wäre niemand mehr zu identifizieren gewesen, sagte man mir.
Wer Näheres wissen möchte, möge mir mailen, die Friedhofsverwaltung hält umfangreiches Material parat.

Kleiner Anhang:
Die zerschellte Bombe habe ich noch in der Erde stecken sehen. Der Mann, der sie ausbuddelte, sagte mir, dass er zuerst an ein olles Rohr dachte, als er mit dem Spaten darauf stieß. "Aber dann lief das Ding konisch zu, da dachte ich, ich hör mal auf und telefonier mal."
Nächster kleiner Anhang:
Auf meine Frage, warum der Gräberdienst schnell nach getaner Arbeit verschwunden ist, sagte man mir, dass "die sich ganz schnell verpieselt haben..."

Ich danke der Firma Photo Jessen Bad Oldesloe für die Zurverfügungstellung des Fotos des Präparandeums und dem Leiter des Oldesloer Friedhofs, Herrn Lelke.
_________________
Manchmal kannst du gar nicht so blöd denken, wie du bist. (Zitat eines Kollegen)
 
Das Präparandeum (Datei: Präpandeum, Bestebrücke in der Kurparkallee (2).jpg, Downloads: 53) Die Stadtschule heute (Datei: Präparandeum heute.jpg, Downloads: 59) Massengrab (Datei: Ehrenfriedhof.JPG, Downloads: 78) Ehrenmal (Datei: Ehrenmal.JPG, Downloads: 60) Zerschellte Bombe (Datei: Bombe.JPG, Downloads: 65) Schild (Datei: Schild.jpg, Downloads: 60)
Nach oben
M.S.Laarman
 


Anmeldungsdatum: 18.07.2004
Beiträge: 152
Wohnort oder Region: Rotterdam, NL

Beitrag Verfasst am: 24.03.2012 18:07 Antworten mit Zitat

Herzliche dank für dieses Ausfuhrliche Antwort Rainerle, du hast dich wirklich Mühe gegeben!
Leider ist auch auf der Volksbund site nicht erwähnt wo Carls bestattet ist. Vielleicht kann ich mal die Wast anschreiben.

Herzliche Gruss,

Maurice
Nach oben
Rainerle
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 126
Wohnort oder Region: 23843 Bad Oldesloe

Beitrag Verfasst am: 24.03.2012 19:42 Antworten mit Zitat

Moin Maurice!
Gern geschehen.
Sollte ich noch etwas über Carls' Grab herausfinden, schreibe ich hier.
Ich bleibe am Ball!
Rainerle
_________________
Manchmal kannst du gar nicht so blöd denken, wie du bist. (Zitat eines Kollegen)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen