Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

[Nachlese] Begehung, HAWK-Stellung 6.9.2007

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
n-lange
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Bordesholm

Beitrag Verfasst am: 22.01.2008 20:25 Antworten mit Zitat

Falls ihr noch überlegt, ob ihr euch das Geländer der ehemaligen Raketenstation für ein Wochenendhäuschen zulegt: Zu Spät! Für 100.000 € hat ein Unternehmer aus der Region jetzt zugeschlagen. Bei 110.000 Quadratmetern also unter 1€ für den Quadratmeter.
Der Haken an der Sache: "Große Teile des Geländes sind als Kampfmittelverdachtsflächen eingestuft, es besteht die Gefahr, dass dort noch Fliegerbomben-Blindgänger liegen"

Also doch kein Schnäppchen? icon_confused.gif

Gruß NL
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 28.02.2008 17:57 Antworten mit Zitat

TimoL hat folgendes geschrieben:


Bild_08:
Zugang zum Schutzraum 1

Bild_09:
Zugang zum Schutzraum 2


Gibt es solche Schutzräume in jeder HAWK-Stellung?
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 01.04.2011 20:37
Titel: Re: [Nachlese] Begehung, HAWK-Stellung 6.9.2007
Untertitel: Sehestedt
Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Moin,
bei Sehestedt (Nähe Rendsburg, dierekt am Kanal) hat es seit 1966 eine Feuerstellung für das FlaRakSys HAWK gegeben. Im Krieg war hier ebenfalls Flak angesiedelt. MfG


Hallo,
die Liegenschaft ist zwischenzeitlich verkauft. Als Abschluß ein Rückblick in die Historie des Standortes.Die Bauten vor 1945 habe ich versucht auf der Grundlage der HGR in GE darzustellen .

"1939
Errichtung der Flak-Stellung Installation von vier 8,8cm Geschützen Die Geschützplattformen waren durch unterirdische, in H-Form angeordnete Betonbauten (Bunker B1) miteinander verbunden

1.Halbjahr 1942
Demontage der Geschütze und Verlegung nach Graudenz. Kurzer Leerstand der Anlage.

2. Halbjahr 1942
Errichtung eines Ausbildungslagers für Marine-Flakhelferinnen

Zwischen 1944 und.1945 wurde südlich des Lagers eine Erdstellung mit einer 2 cm Zwillingsflak (Maschinenkanone) angelegt. Diese Zwillingsflak war gegen Kriegsende noch in der Stellung vorhanden

Ende April Anfang Mai 1945
Sprengung bzw. Vergrabung des in den Bunkern eingelagerten Ausrüstungsmaterials (Entfernungsmessgeräte o. ä) durch die Wehrmacht

08. oder 09.05.1945 Einmarsch britischer Truppen in Sehestedt

Mai 1945
Auflösung des Ausbildungslagers für die Marine-Flakhelferinnen. Belegung der Baracken mit Flüchtlingen Das Barackenlager besteht aus einer Mannschaftsbaracke, einer Wirtschaftsbaracke und der Villa Schließeit

1946
Sprengung folgender Anlagen durch britische Truppen
1. Alle Geschützplattformen für 8,8 cm Geschütze (vier Stück), Bunker B1
2. H-förmiger Verbindungsbunker zwischen den Geschützplattformen, Bunker B1
3. Zwei Bunker nördlich der Geschützplattformen, Bunker B3 und B4

Die ehem. Baracken der Marineflakhelferinnen wurden bis 1956 zurückgebaut.

01.09.1966
Beantragung der Mittelfreigabe für den Bau der HAWK-Stellung
Rückbau der Bunkeranlagen unter Erhaltung der 2 Bunker (Wasserversorgung und ehemaliger Munitionsbunker). Beide Bunker wurden von der Bundeswehr weitergenutzt"


Dezember 2006
Abgabe der Liegenschaft Hawk Stellung Sehestedt

Quelle
Historisch Genetische Rekonstruktion (HGR) 2005
dort verwendete Quellen.
NATIONAL ARCHIVES AND RECORD ADMINISTRATION, WASHINGTON/USA: Bestand RG 498/ Ent203/ Box 1 (1944)
LANDESARCHIV SCHLESWIG-HOLSTEIN, SCHLESWIG: Abteilung 320 Eck /873
BUNDESARCHIV-MILlTÄRARCHIV, FREIBURG: Bestand BW1/126136
BUNDESARCHIV-MILlTÄRARCHIV, FREI BURG: Bestand BW1/54977 (1966)
Zeitzeuge aus Sehestedt

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei Hawk-Stellung Sehestedt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 01.04.2011 21:05
Titel: ehem. HAWK Stellung Sehestedt
Antworten mit Zitat

n-lange hat folgendes geschrieben:
Falls ihr noch überlegt, ob ihr euch das Geländer der ehemaligen Raketenstation für ein Wochenendhäuschen zulegt: Zu Spät! Für 100.000 € hat ein Unternehmer aus der Region jetzt zugeschlagen. Bei 110.000 Quadratmetern also unter 1€ für den Quadratmeter.
Der Haken an der Sache: "Große Teile des Geländes sind als Kampfmittelverdachtsflächen eingestuft, es besteht die Gefahr, dass dort noch Fliegerbomben-Blindgänger liegen"

Also doch kein Schnäppchen? icon_confused.gif

Gruß NL


Hallo,
den o.g. genannten Verdacht kann ich aus vorgenannter Historie relativieren.
Auf den ausgewerteten Luftbildern sind keine Bombentreffer erkennbar.
Der Kampfmittelverdacht beschränkt sich allein auf den Bereich der gesprengten Bunker B1,B3 und B4. Diese sollen gem. Zeitzeugenausage mit Fliegerbomben von innnen heraus gesprengt worden sein.Es ist davon auszugehen, das beim Bau der Hawk Stellung die Bunkerreste beseitigt wurden. Eine mögliche Gefährdung soll nur bei Tiefbauarbeiten berücksichtigt werden.
Quelle. HGR 2005

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.04.2011 21:31 Antworten mit Zitat

Moin,

kampfmittelverseucht heißt nicht, daß die Dinger unbedingt auch von Flugzeugen abgeworfen wurden - nach dem Krige hat man z.T. große Munitionslager gesprengt, leider sind dabei nicht immer alle Sprengkörper explodiert oder deflagriert, sondern lustig in der Gegend herumgeflogen...

Gruß

Holli
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 01.04.2011 22:00
Titel: HAWK Stellung Sehestedt
Antworten mit Zitat

Hallo Holli,
für andere Liegenschaften kann das unbestritten zutreffen,aber auch dort bedarf es der Recherche und Begründung.
Was ich versuchte zu erläutern ,war die Gefährdungsabschätzung für diesen Standort,
Ziel der HGR war nicht vordringlich die Historie für uns zu recherchieren icon_wink.gif
sondern dem Kampfmittelverdacht nachzugehen, mit dem von mir genannten Ergebnis.
Aus der FLAK Stellung selbst war keine Munition vorhanden, weil seit 1942 die Geschütze fehlten. Auch dies wurde recherchiert
Bleibt der Verdacht aus Sprengbombenblindgängern aus der Sprengung begrenzt auf die 3 Bunkerstandorte, wie bereits genannt.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 25.01.2012 17:47
Titel: Konversion Hawk Stellung
Untertitel: Sehestedt
Antworten mit Zitat

Hallo,
der Standort auf dem Windmühlenberg präsentiert sich mittlerweile mit neuem Nutzungskonzept als "Info-park mit touristischer Nutzung im Vordergrund " auf dem auch der moderne Firmensitz des Käufers Platz hat.
http://www.schleswig-holstein......Levsen.pdf

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 20.02.2012 20:42
Titel: Konversion HAWK Stellung Sehestedt
Untertitel: Kreis Rendsburg-Eckernförde
Antworten mit Zitat

Hallo,
da der Link nicht mehr funktioniert eine Aktualisierung
http://www.schleswig-holstein......onFile.pdf
Die Einweihung des imposanten Neubaus der Fa Denker & Wulf auf dem Windmühlenberg mit Vertretern von Politik und Wirtschaft erfolgte im letzten Jahr http://www.denkerwulf.de/news.html
Möglich wurde eine Bebauung an diesem exponierten Standort erst durch die Kombination mit BENE: Der "Besucher- und Entwicklungspark regenerative Energien (BENE) ist die Darstellung und das Erlebbarmachen der unterschiedlichen Formen von regenerativen Energien für Besucher. Dabei ist vorgesehen, verschiedene Arten regenerativer Energieerzeugung im östlichen Teil des insgesamt ca. 11 ha großen Geländes zu verteilen und auf einzelnen Stationen die Funktionsweisen der Energiegewinnung durch modellhafte Kraftwerke, Ausstellungen und/oder Schautafeln sowie durch selbst durchführbare Experimente den Besuchern auch auf spielerische und unterhaltsame Art näher zu bringen." http://www.aktivregion-hao.de/.....te/11.html
Eine Eröffnung ist im Frühjahr vorgesehen, ich habe vorab schon mal die Gelegenheit für einen Kurzbesuch genutzt icon_wink.gif
Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: IMG_3808.jpg, Downloads: 46)  (Datei: IMG_3807.jpg, Downloads: 49)  (Datei: IMG_3809.jpg, Downloads: 52)  (Datei: IMG_3810.jpg, Downloads: 56)  (Datei: IMG_3812.jpg, Downloads: 60)  (Datei: IMG_3813.jpg, Downloads: 63)  (Datei: IMG_3816.jpg, Downloads: 61)  (Datei: IMG_3815.jpg, Downloads: 54)  (Datei: IMG_3817.jpg, Downloads: 52)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen