Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

V2-Zuliefererbetrieb Kokillenguß Gustav Schmale, Lüdenscheid

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Edgar Schlimm
 


Anmeldungsdatum: 22.07.2010
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Lüdenscheid

Beitrag Verfasst am: 31.12.2011 14:51
Titel: V2-Zuliefererbetrieb Kokillenguß Gustav Schmale, Lüdenscheid
Antworten mit Zitat

Hallo,

die bis vor einigen Jahren in Lüdenscheid ansässige Aluminium-Giesserei Gustav Schmale fertigte während des 2. Weltkriegs u.a. Einzelteile für die Strahlruder-Baugruppen und Kraftstoffverteiler für den Raketenmotor der V2-Rakete.

Leider existiert diese Firma nicht mehr, die sich auf bsonders auf Kokillengußteile spezialisiert hatte. Offenbar besaß Schmale hier besondere Fähigkeiten. Die Museen der Stadt Lüdenscheid haben einige wenige dieser Original-Gussteile in teils rohem Zustand in ihrem Fundus.

Neben Schmale gab es weitere Unternehmen, wie z.B. die Fa. EBRO in Hagen und es soll auch in Holland gefertigt worden sein.

Leider sind heute noch existierende Betriebe nicht bereit, über den Zeitraum des 2. Weltkriegs und ihre Rüstungsproduktion Auskunft zu geben. Vermutlich, da sie immer wieder mit der Thematik Zwangsarbeit in Berührung kommen.

Dies ist aber nicht der Punkt meines Interesses.

Kennt sich jemand mit speziell der Zuliefererthematik Kokillenguß und Rüstung im märkischen Kreis aus? Gab es hier die Guss-Spezialisten oder lag hier ein besonderer Schwerpunkt dieses Fertigungszweiges Alu-Guss?

Gruß

Edgar Schlimm
Nach oben
ME262
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 19.07.2008
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Herscheid

Beitrag Verfasst am: 01.01.2012 19:00 Antworten mit Zitat

Hallo Edgar.
Es handelte sich in erster Linie dabei um die Rudermaschine incl. Ständer und das A- Hauptventil.

Wer kann denn etwas zu dem Firmenlogo sagen, welches am Ständer der Rudermaschine angebracht ist?

Gruss
Carl
_________________
Suche Fotos oder Angaben über den Flugzeugführer Ogfr. Günter Herberg der 10./III. JG 27.
 
 (Datei: Rudermaschinenständer 2.jpg, Downloads: 95)  (Datei: Rudermaschinenständer 3.jpg, Downloads: 97)  (Datei: Rudermaschinenständer 1.jpg, Downloads: 88)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 02.01.2012 11:24
Titel: Re: V2-Zuliefererbetrieb Kokillenguß Gustav Schmale, Lüdensc
Antworten mit Zitat

Edgar Schlimm hat folgendes geschrieben:


Kennt sich jemand mit speziell der Zuliefererthematik Kokillenguß und Rüstung im märkischen Kreis aus? Gab es hier die Guss-Spezialisten oder lag hier ein besonderer Schwerpunkt dieses Fertigungszweiges Alu-Guss?


Hallo, Edgar,

da ich freundschaftliche Drähte in den MK und berufliche Übersichten dahin habe und auch mal knapp 2 Jahre in LÜD gewohnt habe, kann ich das insoweit bestätigen, dass die Metallverarbeitung aller Art gerade im MK und in den angrenzenden Gebieten (AL / IS / HA / HSK) ein absoluter Schwerpunkt der mittelständischen Wirtschaft war und ist. Hier gibt es viele "hidden Champions" der Wirtschaft. Rund um LÜD verzeichnet Wer liefert was auch auf Anhieb acht Kokillengiesser.
Soviel zum allgemeinen:
Hast du schonmal bei der SIHK ( http://www.sihk.de/ ) nachgefagt? Und vor einigen Jahren habe ich schon mal das Historische Centrum in Hagen erwähnt, die sich da auch sehr intensiv mit beschäftigen. ( http://www.historisches-centru.....php?id=277 ) Auch da gibt es kompetente Leute, die dir bestimmt weiterhelfen icon_wink.gif .
Frohes Neues und Grüße

Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!


Zuletzt bearbeitet von kuhlmac am 02.01.2012 11:27, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 02.01.2012 11:26 Antworten mit Zitat

ME262 hat folgendes geschrieben:


Wer kann denn etwas zu dem Firmenlogo sagen, welches am Ständer der Rudermaschine angebracht ist?


Moin Edgar,
wenns aus dem MK ist, dann weiss das o.g. Historische Centrum Hagen da sicher Bescheid (denke ich mal). Auf Anhieb sagts mir nix.

Grüße

Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Edgar Schlimm
 


Anmeldungsdatum: 22.07.2010
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Lüdenscheid

Beitrag Verfasst am: 19.02.2012 18:39 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

bis hierhin schon einmal ganz herzlichen Dank an die Beitragsschreiber. Das wird schon mal gut weiterhelfen.

Danke.

Nichtsdestotrotz bin ich dankbar auch für mögliche weitere Informationen.

Beste Grüße

Edgar Schlimm
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen