Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Tunnel | Duisburg, Koloniestraße

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 17:42
Titel: Tunnel | Duisburg, Koloniestraße
Untertitel: Duisburg Neudorf-Süd
Antworten mit Zitat

Moin,

anders als beim hier nachgefragten Bereich ist nach meiner Kenntnis die Aufgabe eines "Tunnels" im Bereich, an welchem Bissingheimer Straße und Koloniestraße aufeinandertreffen möglicherweise noch nicht geklärt.

Grüße, Eric


[edit: Thema vom Ursprungsthema Duisburg - Grunewald: Tunnel abgetrennt • redsea]
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 18:59 Antworten mit Zitat

So ganz geklärt ist der tatsächlich noch nicht, ich habe da aber inzwischen eine Vermutung. 1926 gab es die Koloniestr. ja noch nicht, dementsprechend gab es auch keine Verbindung von Neudorf nach Wedau, speziell zum RAW. In der Richtung liegt ja der weitere, ebenfalls extrem hohe Bahndamm, durch den später die Koloniestr. gebaut wurde. Die beiden parallelen Bahnlinien sind zu dem Zeitpunkt anscheinend gerade im Bau. Der Tunnel endet hier im Niemandsland nördlich der Bahnlinien und südlich hinter dem heutigen DB-Kundencenter. 1941 hat man dann schon die heutige Situation. Einige ältere Bewohner haben mir inzwischen bestätigt, dass dort nie Gleise lagen. Ich halte das inzwischen für einen Straßen- oder Fußgängertunnel von Neudorf auf das RAW-Gelände, der dann durch Planungsänderungen überflüssig wurde..

Der einzige Plan, auf dem ich das Ding jemals in ganzer Länge gesehen habe, stammt vom Bau der Reichautobahn 1938. Auch auf diesem Plan scheint er schon relativ nutzlos.

Der Tunnel existiert heute nur noch auf etwa 10 Metern, der Rest ist abgemauert und verfüllt, das südliche Ende ist nicht mehr sichtbar. Das verbliebene Reststück wird als Lager genutzt.


Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: 12.jpg, Downloads: 131)  (Datei: 04 - 1938.jpg, Downloads: 135)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 19:33 Antworten mit Zitat

Hallo Markus,

wie ich gerade gelesen habe, bist Du in der Sache mal wieder weiter gekommen. 3_danke.gif
Vielleicht könnte es, wenn alles nicht zutreffen sollte, was Du an plausibel erscheinenden Erklärungen hast auftun können, eine noch zur Ausführung gekommene, aber bereits bei Fertigstellung überflüssige Einrichtung gewesen sein. So was kommt ja aff un zo mal vor.

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen