Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Briesen Kaserne in Flensburg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.01.2012 08:00 Antworten mit Zitat

Ich war in der vergangen Woche mal wieder in der Briesen Kaserne (eher zufällig) und habe dabei feststellen können, dass nun auch die letzten beiden Hallen im T-Bereich abgerissen worden sind im Bereich des ehemals Sportplatzes. Ebenso wächst die Gartenstadt in dem Bereich sehr schnell.

Dennoch ist es schön, dass viele Kompaniegebäude erhalten geblieben sind.
Nach oben
Marseille77
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.01.2016
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 09.01.2016 23:38
Titel: Re: Briesenkaserne. BW 50
Untertitel: Flensburg-Weiche
Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
bettika hat folgendes geschrieben:
"Umkleideräume für verh OFFZ und UFFZ" ein Damen WC sowie Bastelraum, sollten Frauen der Offz und Kinder mit, aber nicht die der Mannschaften?



Hallo bettika,

es werden für die Familien der Offiziersdienstgrade die mit auf dem Kasernengelände wohnen ebenfalls Schutzraumplätze vorgesehen sein. Die Familien der Mannschaftsdienstgrade wohnen in der Regel ja im Heimatort des dienenden Soldaten und nicht in unmittelbarer Kasernennähe.

Viele Grüße

Kai


Das war in Weiche wie überall bei den Modernen BW-Kasernen aber Standortnah geregelt. Die Familien wohnten von längerdienenden Soldaten alle neben der Kaserne. Die Wohnhäuser wurden im gleichen Stil wie die Kaserne gebaut. Sie lagen am Jägerweg, Ochsenweg, Försterstieg, Alter Husumer Weg, Nikolaus-Mathiesenstr. (US) und Pellwormer Weg. Wurden alle von der Deutschbau in Düsseldorf verwaltet und gebaut. Polizisten, Bahn-, Postbeamte, BGS und Zoll durften die auch bewohnen.

Mein Vater war von 1973 bis 1980 beim 2. RakArtBtl 650 der Waffenwart. Er hat sich in eine Liste eingetragen und durfte sich Wohnungen angucken, die die ihm gefiel bekam er dann. Für den Pellwormer Weg hat er sich 1976 entschieden. Die Kaserne wurde 1958 errichtet und war mit den 381/511 Jägern, RakArt 650, Sonderwaffen 611, PzBtl 513 und den Amis belegt. Das Soldatenheim wurde 1970 gebaut. Zu der Zeit ermordete ein Soldat eine junge Frau bei den Bahnschienen. Es wurde erst vor einigen Jahren aufgeklärt.

Die Kaserne existierte bis 1997. Am 6. Sept 1996 war der letzte Tag der offenen Tür und es wurde gezeigt wie der Motor beim Leopard 1A1A1 ausgetauscht wird.

Danach wurde die Gartenstadt darauf errichtet. Dabei erfuhr man auch die Vorgeschichte des Geländes, dort hinter dem Ausgang zum TrÜbpl befand sich bis 1938 der Jägerslusthof. Die jüdischen Bewohner wurden in der Pogromnacht von dort verjagt oder ins KZ verschleppt. Das Gut wurde von der Luftwaffe in beschlag genommen und vom RAD ausgebaut worden. Zu BW-Zeiten war das Gut als Übungsgebäude und später umzäunt von der StOV genutzt worden. Das Herrenhaus wurde bereits 1967 von den Pionieren gesprengt. Dad letzte Stallgebäude wurde 2004 einebnet.

Ich habe von 1977 bis 2005 in Weiche gelebt. Seit 2000 spaziere ich dort immer wieder herum und mache Fotos.
 
Briesenkaserne heute, wo einst die Fahrzeughallen waren (Datei: IMG_0387.jpg, Downloads: 35)  (Datei: DSC_0728.jpg, Downloads: 38)  (Datei: IMG_0382.jpg, Downloads: 40)  (Datei: DSC_0732.jpg, Downloads: 42)  (Datei: IMG_0383.jpg, Downloads: 41) Ein Bild aus den 1970ern (Datei: Briesenkaserne_Blockeingang 001.jpg, Downloads: 38)
Nach oben
Marseille77
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.01.2016
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 09.01.2016 23:54 Antworten mit Zitat

Noch einige Fotos von 1975 bis 2015
 
Hauptinfahrt 2009 (Datei: DSCS0001.JPG, Downloads: 31) um 1975 (Datei: briesebkaserne_überblick 001.jpg, Downloads: 32)  (Datei: DSCI0001.JPG, Downloads: 33)  (Datei: DSCS0002.JPG, Downloads: 31)  (Datei: DSCI0045.JPG, Downloads: 32)  (Datei: DSC_1305.jpg, Downloads: 32) Ehemalige TrÜbPl Ausfahrt (Datei: IMG_0354.jpg, Downloads: 31)  (Datei: DSC_0020.jpg, Downloads: 28) Wo einst die letzte Fahrzeughalle stand (Datei: DSC_1272.jpg, Downloads: 29) Ehemalige Haupteinfahrt (Datei: eingang.JPG, Downloads: 29)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 10.01.2016 00:30 Antworten mit Zitat

hulla66 hat folgendes geschrieben:
Tja, ich musste im letzten Sommer doch etwas schmunzeln diesbezüglich. Ich hatte auf einer Seite über das Wohngebiet (gartenstadt-flensburg.de???) ein Video von Bewohnern gefunden, wo sie die zugemauerten SE Räume gefunden haben, aufgestemmt haben und anschließend einen Rundgang machten. Also Wasser muss so Knöchelhoch drin gestanden haben und die Betten waren auch noch da. Im Endeffekt nur zugemauert. Ich weiß nicht, aber auf Dauer ist so ein nasser 2. Keller bestimmt nicht gut icon_smile.gif

Edit: Da ist der Link: http://www.gartenstadt-flensbu.....unker.html

Hallo,
Der link ist tot,
Aber das video https://youtu.be/lkWircXYxgg nun hier


Grüße
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen