Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Moltkebunker/stollen Kiel

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 02.01.2012 21:33
Titel: Moltkebunker/stollen Kiel
Untertitel: S-H
Antworten mit Zitat

Moin,
Frohes Neues an alle. Hat jemand nähere Infos zum Moltkebunker/stollen in Kiel?
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.01.2012 23:09 Antworten mit Zitat

Moin!

setz dich mal denen hier in Verbindung. Die Kameraden sitzen am nächsten ran und haben die besten Infos. Wahrscheinlich meinst du diesen .

TR
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 02.01.2012 23:45 Antworten mit Zitat

Ja, genau den meine ich, die Seite kenn ich auch, aber es sind ja leider keine weiterführenden Infos vorhanden. Trotzdem Danke.
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.01.2012 13:15 Antworten mit Zitat

Moin,

suchst Du Informationen zum Stollen (Sternwarte/Caprivistr) oder zu dem Gestapo-Bunker (Düppel/Moltke)?

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.01.2012 13:40 Antworten mit Zitat

Hallo Moin,
wenns geht von beiden. Von dem Gestapo Bunker hör ich jetzt ehrlich gesagt zum ersten Mal... hängt der auch irgendwie mit dem 1.Pol.Revier zusammen?

Vom Moltkestollen wäre auch ein Grundriss ganz toll, oder irgendwas wodraus man ersehen kann, wo der überhaupt genau sein soll.
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
liftmanagement
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.12.2014
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 03.01.2015 20:19 Antworten mit Zitat

Hatzihutza hat folgendes geschrieben:
Hallo Moin,
wenns geht von beiden. Von dem Gestapo Bunker hör ich jetzt ehrlich gesagt zum ersten Mal... hängt der auch irgendwie mit dem 1.Pol.Revier zusammen?

Vom Moltkestollen wäre auch ein Grundriss ganz toll, oder irgendwas wodraus man ersehen kann, wo der überhaupt genau sein soll.


Hallo,
hier einige Informationen zum Moltke-/Sternwarten-Bunker.
- Der Stollenbunker begann mit dem Hauptzugang in der Moltkestr rechts neben der Himmels-
leiter, weiter bis Vorgarten Sternwartenweg 30, weiter bis Sternwartenweg 41 und weiter
bis zum Hauptzugang Capriviweg.
- Die Hauptzugänge sind zugemauert und mit bepflanztem Erdreich bedeckt.
- Es gibt zwei vertikale Notausgänge, die mit einem Metalldeckel verschlossen sind. Sie
befinden sich auf dem Stellplatz von Haus 30 und links hinten im Garten von Haus 41. Die
Notausstiegsschächten sind so ausgeführt, dass dreimal umgestiegen werden muss, um einen
freien Fall von ca 18 m zu vermeiden.
- Ende der 50-er, Anfang der 60-er Jahre ist der Bunker gereinigt und baulich überarbeitet
worden. Anlass war eine Freispülung der der Keller Haus 28 und 26. Das Absinken war
bedingt durch eine noch nicht fertggestellte und offene Bunkerabzweigung.
- Bei der Reinigung kamen Reste von Ausrüstungen und Bekleidung der ums Leben gekommenen
Menschen(Zvilisten und Sodaten ans Tageslicht).
- Der Stollen hat keine gemauerten Toiletten. An den Seiten befinden sich Konslen für Trage
und Sitzbänke. Der Stollen hat bzw. hatte Lüftungsrohr z.B. im Garte von Haus 32.
Mehr fällt mir zur Zeit nicht ein.
Beste Grüße
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.01.2015 22:15 Antworten mit Zitat

Danke! Weisst Du, ob die Notausgänge auf den Privatgrundstücken noch zugänglich sind?
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
liftmanagement
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.12.2014
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 10.01.2015 22:55 Antworten mit Zitat

Hatzihutza hat folgendes geschrieben:
Danke! Weisst Du, ob die Notausgänge auf den Privatgrundstücken noch zugänglich sind?


Ja. Vorne auf dem Kfz-Abstellplatz Haus 30. Es ist ein runder Metalldeckel d=80 cm.
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 21.01.2015 08:09 Antworten mit Zitat

Danke! Aber bestimmt irgendwie gesichert?
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
liftmanagement
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.12.2014
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 21.01.2015 11:41 Antworten mit Zitat

Hatzihutza hat folgendes geschrieben:
Danke! Aber bestimmt irgendwie gesichert?


Richti, aber relativ einfach. Der Knackpunkt ist, dass der Zugang auf Privatgrund liegt. Im Übrigen ist im Stollen nicht viel zu sehen. Man kann ihn auch nur mit einem portablen Sauerstffgerät betreten.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen