Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker Hamburg-Rothenburgsort

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sir Vivor
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.09.2003 22:08 Antworten mit Zitat

Hi alle,

ich halte Euch betreffs Thema 'Verbindung' auf dem laufenden...!

Vielleicht lernen wir ja alle etwas daraus. icon_lol.gif

Viele Grüße,

Sir Vivor
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.09.2003 17:31
Titel: Rundschutzbunker Rothenburgsort
Antworten mit Zitat

Hallo Sir Vivor!

Ich kann Infos über das Fassungsvermögen, den Typ (aus dessen Bezeichnung sich evtl. ein Schluss auf die bereits angesprochene Verbindung ziehen lässt) und das Grundeigentum geben. Da ich kein Hamburger bin und dort nicht eben 'mal zum Gucken vorbeifahren kann, bin ich auf deine Fotos und die Lagebeschreibung angewiesen, aus denen ich vermute, dass der Bunker im Bereich Billhorner Deich / Billstraße / Ausschläger Billdeich liegt. Hier gibt es insgesamt 3 Rundschutzbunker-Anlagen, die nicht alle gleichen Typs sind und jeweils ein unterschiedliches Fassungsvermögen haben.

Bei Interesse an Infos müsste ich die Belegenheit dieses Objekts wissen - also z.B. eine Hausnummer neben bzw. gegenüber der es liegt. In den Quellen sind diese Objekte nämlich zum Großteil recht präzise bezeichnet.

Gruß
Thorsten
Nach oben
Sir Vivor
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.09.2003 18:13 Antworten mit Zitat

Hi Thorsten,

danke für Deine Antwort!

Eutin liegt tatsächlich nicht gerade 'um die Ecke'... icon_smile.gif

Mit Deiner Lagebeschreibung lagst Du vollkommen richtig. Poste doch einfach die Daten der drei Anlagen dort, und ich bebildere das dann!?!

Genauere Lagebeschreibung (Straßen und Hausnummern) aus verständlichen Gründen nur per PN...

Viele Grüße,

Sir Vivor
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.09.2003 10:49
Titel: Bunker Rothenburgsort
Antworten mit Zitat

Der Typ des Bunkers lautet: 3 X - Rd Sch u.

Er hat ein Fassungsvermögen von 300 Personen.

Das Grundeigentum liegt bei der Stadt Hamburg (sofern nicht bereits veräußert).

Der Bunker wurde am 29.1.1990 von der Behörde für Inneres freigegeben, unterliegt also keiner Zivilschutzbindung mehr.
Nach oben
Sir Vivor
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.09.2003 16:08 Antworten mit Zitat

Hi Thorsten,

dank' Dir für Deine Info's! Ja, so muß das sein! Danke nochmal an Deichgraf, klaushh und Dich. icon_smile.gif

Morgen (Samstag) ist wieder 'Bunkertag', die Digi-Cam liegt schon bereit. Dann folgen die anderen Objekte in der Nähe.

Viele Grüße,

Sir Vivor
Nach oben
stegerosch
 


Anmeldungsdatum: 09.05.2008
Beiträge: 306
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.05.2010 20:48
Titel: Bunker HH-Rothenburgsort
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Hallo liebe Forums-Freunde,

klaushh hat folgendes geschrieben:
Einspruch!
Es handelt sich um drei splittersichere Rundschutzbauten (gemeinhin auch Rundbunker genannt).klaushh


@klaushh, da habe ich zu Bild.....bunker06.jpg..... gleich mal eine Frage: Wirklich nur Splitterschutz?

Auffällig ist der leicht gewendelte Abgang zur Einrichtung, Splittergeschützte LS Zugänge sind meist gerade.

Mehrere Zugänge einer LS-Anlage (über eine/ evtl. auch zwei Schleusen) sind kein Einzelfall (z.B. Maimoorsiedlung), und machen in Wohngebieten (dichter Wohnraum) auch Sinn.
Nahezu jeder Hochbunker in HH besitzt zwei Schleusen und mindestens vier Zugänge.

Lieber Gruß,
stegerosch
Nach oben
Spunk
 


Anmeldungsdatum: 20.11.2011
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.12.2011 12:41 Antworten mit Zitat

Ich hab mich Gestern mit meinem Vater über Bunker in HH unterhalten.Dabei erwähnte ich diese Anlage hier in Rothenburgsort.Meine Mutter hatte das Gespräch mitbekommen und rief dann aus der Küche "Ja,den kenne ich...da haben wir früher als Kinder gespielt".Da muss sie so 5 oder 6 Jahre alt gewesen sein (also 1962/63).Sie erzählte dann,dass da mal eine Tür offen war und sie dann da mal rein gegangen sind.Allerdings nicht sehr weit,weil die Angst zu gross war,dass da Leichen usw drin liegen könnten. icon_wink.gif
Ausserdem erwähnte sie,dass entlang der Billstrasse (Richtung City) früher einmal Kleingärten gewesen seien,wenn ich sie richtig verstanden hab,hat ihre Oma dort gewohnt.
Wenn man sich das jetzt ansieht,kann man es sich gar nicht vorstellen.
Nach oben
arne.kunstmann
 


Anmeldungsdatum: 03.05.2011
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.12.2011 12:56
Titel: Bunker in Rothenburgsort und am Maimoorweg
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin,
sooo lange ist das gar nicht her das man dort reinkonnte...
Gegenüber am ehemaligen Grossmannplatz beim Ruderclub ist noch ein besonders malerisches Exemplar vom Typ "Keksdose" icon_lol.gif zu finden, oberirdisch zwar aber sehenswert.
Zum Thema "Maimoorweg" habe ich schon mal irgendwas gelesen, meine Forumssuche hat da aber nix zutage gefördert.
Habe ich das nur nicht gefunden oder gab es über dieses Thema hier wirklich noch nichts?
Laut google soll es dort ein weit verzweigtes Netz von Schutzräumen geben, weiß jemand mehr?
MFG!
Arne
_________________
Weiss ich nich...kann ich nich!!!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen