Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Neues aus der Presse...

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 03.03.2009 11:27 Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
Wohin darf ich denn Deinen Beitrag verschieben, Katschützer..?!


Hm, ja. Gibt´s hier noch einen negierten Thread, so: "Keine Rückkehr der Sirenen" oder "Alarmieren, nur wie?"


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.03.2009 16:44 Antworten mit Zitat

Moin!

Naja, neben der Sirene gibt es schon auch einen FME (Funkmeldeempfänger/Piepser)...

Mike
Nach oben
BVK
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 82
Wohnort oder Region: Everswinkel

Beitrag Verfasst am: 28.11.2011 21:07
Titel: Rückkehr der Sirenen
Untertitel: Solingen - Wuppertal
Antworten mit Zitat

Zitat:
http://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=2313&postdays=0&postorder=asc&&start=20


ladykracher Verfasst am: 12.05.2008

Nachstehend einen Link auf Heise Online: "Die Rückkehr der Sirenen"

http://www.heise.de/newsticker.....ung/107742


Aktuell in Solingen - Wuppertal:

Am 2. Dezember: Sirenentest in Solingen und Wuppertal

http://www.solinger-bote.de/na.....wuppertal/



Solingen/ Wuppertal/ Am 2. Dezember werden die Feuerwehren in Wuppertal und Solingen um zehn Uhr morgens die Sirenen des neu aktivierten Bevölkerungswarnsystems testen. Dabei ertönen ab zehn Uhr nacheinander drei Signale.

...
Seit April 2011 wurden in Solingen wieder sechs elektronische Hochleistungssirenen an sechs Schwerpunktstandorten errichtet, nachdem die alten „Luftschutzsirenen“ in den neunziger Jahren abgebaut worden waren. Der „Kalte Krieg“ war zu Ende, von Luftschutz wollte niemand mehr etwas wissen.
Inzwischen – auch durch Erfahrungen mit einem Großbrand im Jahre 2006 im Solinger Gewerbegebiet Scheuren – wissen die Experten, dass Sirenen nicht allein durch Lautsprecherfahrzeuge zur Bevölkerungswarnung zu ersetzen sind. Mit ihrem durchdringenden Warnton sind Sirenen besonders bei Nacht bestens geeignet, die Bevölkerung zu wecken und vor herannahenden Gefahren zu warnen.

...
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 28.11.2011 21:17 Antworten mit Zitat

@BVK:
Benutze doch für Zitate die extra dafür vorgesehene Forenfunktion. So sieht es sonst etwas unübersichtlich aus.
Anleitung: Wähle zum zitieren die Schaltfläche "Zitat" über dem zu zitierenden Beitrag.
Der Beitrag erscheint dann eingerahmt mit dem Befehl
[quote ="ladykracher"]BEITRAGSTEXT...[/quote]
Hier kannst Du dann den Text auf die betreffende Stelle die zitiert werden soll zurechtkürzen. Das sieht dann in Deinem Fall z.B. so aus:
ladykracher hat folgendes geschrieben:
Hallo.

Nachstehend einen Link auf Heise Online: "Die Rückkehr der Sirenen"

http://www.heise.de/newsticker.....ung/107742


Grüße,
Christoph
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 30.11.2011 22:43
Titel: Re: Rückkehr der Sirenen
Untertitel: Solingen - Wuppertal
Antworten mit Zitat

Hallo,

BVK hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Seit April 2011 wurden in Solingen wieder sechs elektronische Hochleistungssirenen an sechs Schwerpunktstandorten errichtet, nachdem die alten „Luftschutzsirenen“ in den neunziger Jahren abgebaut worden waren.
...


vor geraumer Zeit habe ich in der Nähe eines anderen interessanten Ortes ein betörendes Fabelwesen auf einem Betonmasten gesehen und mal vorsichtshalber fotografiert icon_wink.gif

Gruß,
Henning
 
neue Hörner auf altem Masten (Datei: DSC01127.JPG, Downloads: 155) der linke Kasten dürfte dazu gehören (Datei: DSC01128.JPG, Downloads: 162)
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 729
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 01.12.2011 09:47 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

würde ich zustimmen, der mittlere Kasten ist auf jeden Fall eine Brieflagerbox der Post, wenn der Fuß- oder Rad-Briefträger Nachschub braucht.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 01.12.2011 10:07 Antworten mit Zitat

Godeke hat folgendes geschrieben:
der mittlere Kasten ist auf jeden Fall eine Brieflagerbox der Post, wenn der Fuß- oder Rad-Briefträger Nachschub braucht.


Leider falsch getippt icon_wink.gif Der mittlere Kasten ist ein Kabelverzweiger (KVz) der Telekom, darin werden die Telefonanschlüsse von den Hauptkabeln auf die jeweils passenden Verzweigerkabel umgeschalten. Von den beiden rechten Kästen ist der Größere ein Stromschaltkasten für Hausanschlüsse und der Kleinere dürfte für die Strassenbeleuchtung sein.
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 01.12.2011 13:43 Antworten mit Zitat

Mahlzeit!

Gravedigger hat folgendes geschrieben:
Der mittlere Kasten ist ein Kabelverzweiger (KVz) der Telekom,


sehe ich auch so:
ohne Lüftungsschlitze (wie hier): Kabelverzweiger
mit Lüftungsschlitzen: Verstärker für das Breitbandkabelnetz

Zitat:
Von den beiden rechten Kästen ist der Größere ein Stromschaltkasten für Hausanschlüsse und der Kleinere dürfte für die Strassenbeleuchtung sein.


Da bin ich mir nicht ganz sicher.

ggf. ist da auch was für die Fahrleitung bzw. meine ich auch, dass da (mindestens) eine Fahrleitungsweiche wäre?

Gruß,
Henning
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 29.12.2015 11:32 Antworten mit Zitat

Moin,

am 23.12. berichteten nun auch die Nürnberger Nachrichten unter dem Titel "Sirenen heulen wieder in Nürnberg" über die Wiedereinführung eines flächendeckendes Warnetzes für die Stadt. Leider verrät der Artikel keine wirklichen Zahlen bzw. es fehlen Angaben zur Abdeckung des geplanten Bereichs. Allerdings soll es Anfang 2016 eine entsprechende Verlautbarung der Stadt und Feuerwehr geben.

Es stellt sich dann allerdings die gleiche Frage wie bereits schon im August 1965 icon_wink.gif

Gruß
Oliver
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 29.12.2015 11:52 Antworten mit Zitat

und es soll noch maljemand sagen, dass die Geshichte sich nicht wiederholt... - grad noch über diesen Artikel gestolpert "Stadt bekommt Sirenen, hat aber keine Bunker"

Gruß
Oliver
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen