Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unbekannter Standort des Fotografen in Berlin

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Janericloebe
 


Anmeldungsdatum: 15.06.2011
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Erlangen

Beitrag Verfasst am: 22.11.2011 12:07
Titel: Unbekannter Standort des Fotografen in Berlin
Untertitel: Berlin
Antworten mit Zitat

Hallo,

auf Wikimedia Commons ist ein (gemeinfreies) Panorama-Foto aus Berlin in den Nachkriegsjahren aufgetaucht. Leider konnte ich auch nach stundenlanger Suche den damaligen Standort des Fotografen nicht ausfindig machen. Offensichtlich stand der Fotograf aber auf einem Hügel, von denen es in Berlin ja eigentlich nicht so viele gibt.

Es handelt sich um ein Foto, das von der "National Archives and Records Administration" in der Serie "Photographs of Marshall Plan Activities in Europe and Africa, documenting the period 1945 - ca. 1954" archiviert wurde. Es dürfte sich also um eine Aufnahme aus dem damaligen Westteil bzw. einem der westlichen Sektoren der Stadt handeln, muss es allerdings nicht.

Die Originaldatei des Fotos als TIFF befindet sich hier:
http://commons.wikimedia.org/w.....541693.tif

Von den markanten Gebäuden konnte ich bisher in der Bildmitte lediglich den Berliner Funkturm identifizieren, allerdings nur weit hinten am Horizont. Auffallend finde ich vor allem die zwei Kirch(?)türme, die in ihrer "Zwiebel"form für Berlin eher wenig typisch sind. Allerdings bin auch da bei meiner Suche nicht weiter gekommen. Eventuell wurden diese, wie so einige Kirchen mit Bombenschäden, in den 1950er und 1960er Jahren abgerissen?

Ansonsten fallen noch eine Kuppel in der linken Bildhälfte sowie ein Gebäude mit kleinem Türmchen (Schule?, Verwaltungsgebäude?, Gericht?) in der rechten Bildhälfte auf. Außerdem die hellen Fundamentreste (?) entlang der Straße darunter, die aber mit Sicherheit längst überbaut wurden. Auch die Fabrikschlote dürften inzwischen nicht mehr existieren.

So, nach so vielen Fragezeichen das besagte Foto und einige markante Ausschnitte. Bin für jeden Hinweis dankbar.

Gruß
Janericloebe
 
Das komplette Bild (Datei: Germany._(Berlin)_-_NARA_-_541693.JPG, Downloads: 157) Straßenkreuzung im (Wiederauf?-)Bau (Datei: Germany._(Berlin)_-_NARA_-_541693_Ausschnitt_01.JPG, Downloads: 157) Kirche und Kuppel (Datei: Germany._(Berlin)_-_NARA_-_541693_Ausschnitt_02.JPG, Downloads: 126) Weitere Kirche und Funkturm im Hintergrund (Datei: Germany._(Berlin)_-_NARA_-_541693_Ausschnitt_03.JPG, Downloads: 121) Dritte Kirche und Gebäude mit Türmchen (Datei: Germany._(Berlin)_-_NARA_-_541693_Ausschnitt_04.JPG, Downloads: 117) Fundamente (?) entlang der Straße (Datei: Germany._(Berlin)_-_NARA_-_541693_Ausschnitt_05.JPG, Downloads: 109)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 682
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 22.11.2011 13:48 Antworten mit Zitat

Ferner kann man erkennen, dass an der Straße welche zwischen den Häusern verschwindet eine 2-gleisige Endhaltestelle der Straßenbahn ist. Man kann zwei Fahrleitungsmasten und Gleise erkennen.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 22.11.2011 14:49 Antworten mit Zitat

Moin,

so als nicht Berliner würde ich sagen es ist der Insulaner denn bei dem Gebäude am rechten Bildrand dürfte es sich um das Auguste-Viktoria-Klinikum handeln. klick
Die "Kirche" daneben ist dann das Rathaus Friedenau.

Grüße
Jens
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 22.11.2011 14:58 Antworten mit Zitat

Bart hat folgendes geschrieben:
Moin,

so als nicht Berliner würde ich sagen es ist der Insulaner denn bei dem Gebäude am rechten Bildrand dürfte es sich um das Auguste-Viktoria-Klinikum handeln. klick
Die "Kirche" daneben ist dann das Rathaus Friedenau.

Grüße
Jens

Das dürfte hinkommen. icon_smile.gif
_________________
LG,
SuR
Nach oben
Janericloebe
 


Anmeldungsdatum: 15.06.2011
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Erlangen

Beitrag Verfasst am: 22.11.2011 15:44 Antworten mit Zitat

Bart hat folgendes geschrieben:
Moin,

so als nicht Berliner würde ich sagen es ist der Insulaner denn bei dem Gebäude am rechten Bildrand dürfte es sich um das Auguste-Viktoria-Klinikum handeln. klick
Die "Kirche" daneben ist dann das Rathaus Friedenau.

Grüße
Jens


Das ging ja flott. Vielen herzlichen Dank von einem zeitweisen Ex-Berliner. Nun erschließt sich mir so einiges.

Gruß
Janericloebe
 
Voransicht mit Google Maps Datei Ungefährer Standort des Fotografen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen