Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

[Nachlese] 50 Jahre Lufttransportgeschwader 61

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 25.11.2008 11:49 Antworten mit Zitat

Könnte passieren... icon_mrgreen.gif

Wie geil die Soldaten das finden werden ist allerdings eine ganz andere Frage.
(besonders wenn man dann auch noch mit der C-160 nach Kabul muss)
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 25.11.2008 12:37 Antworten mit Zitat

@Helmholtz:
die Soldaten würden das auch alle "geil" finden, will doch im Grunde niemand weg aus Penzing! Die Frage nach dem Fluggerät ist eine andere.... obwohl: viele der Besatzungen sind mit der guten alten Trall nach wie vor zufrieden.

Penzing wurde und wird ja fast so kontrovers diskutiert wie Tempelhof. Und das schadet generell - egal welcher Meinung man ist! Nur mit dem Unterschied, daß der Flugplatz an sich nicht geschlossen werden soll. Lediglich das dort stationierte LTG 61 wird (bis wann jetzt auch immer) aufgelöst.
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 25.11.2008 12:47 Antworten mit Zitat

Verstehe, ich bezog mich allerdings aufs Fluggerät.

Mit dem dortigen Standorthema hab ich mich noch nicht so beschäftigt... was will man aber vom "Bund" schon erwarten?!
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
sjwhn
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2005
Beiträge: 217
Wohnort oder Region: Heilbronn

Beitrag Verfasst am: 25.11.2008 19:28
Titel: Auflösung LTG 61
Antworten mit Zitat

Björn hat folgendes geschrieben:
Nur mit dem Unterschied, daß der Flugplatz an sich nicht geschlossen werden soll. Lediglich das dort stationierte LTG 61 wird (bis wann jetzt auch immer) aufgelöst.


Was auch immer das für den Bundeswehrstandort Penzing bedeutet. Ich gehe von einer zivilen Weiternutzung des Fliegerhorstes aus.

Grüße

Stefan
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 18.06.2009 13:17 Antworten mit Zitat

Der nächste runde Geburtstag des LTG 61 gilt mittlerweile als gesichert. So ziemlich jeder geht inzwischen davon aus, daß das LTG 61 seinen 60. Geburtstag noch feiern kann. Ob es dann bundeswehr-intern wieder zu heftigen Streitereien über Art und Umfang der Feierlichkeiten kommt, hoffe ich allerdings nicht. Die meisten wissen ja, wie der letzte Tag der offenen Tür in Penzing letztendlich abgelaufen ist... mit einem Verbot und einer dann doch noch eigenmächtig durchgeführten Trotz-Veranstaltungen icon_mrgreen.gif

Durch die Verzögerungen (vorsichtig ausgedrückt) bei der Einführung des A-400M verzögert sich natürlich auch die ursprünglich für 2013 geplante Auflösung des LTG 61. Mittlerweile geht man davon aus, daß das Geschwader bis mindestens 2020 in Penzing verbleibt. In den nächsten Jahren wird sogar noch kräftig in den schon zum Tode verurteilten Standort investiert... über 11 Millionen Euro werden noch verbaut. Der deutsche Staat hat's ja icon_evil.gif
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 16.10.2011 22:46
Titel: Re: Auflösung LTG 61
Antworten mit Zitat

sjwhn hat folgendes geschrieben:
Björn hat folgendes geschrieben:
Nur mit dem Unterschied, daß der Flugplatz an sich nicht geschlossen werden soll. Lediglich das dort stationierte LTG 61 wird (bis wann jetzt auch immer) aufgelöst.


Was auch immer das für den Bundeswehrstandort Penzing bedeutet. Ich gehe von einer zivilen Weiternutzung des Fliegerhorstes aus.

Grüße

Stefan


Die Stadt Landsberg a. Lech hat die freiwerdenden Flächen als ökologische Ausgleichsflächen, u.a. für die Abholzungen in Frauenwald für die Holzfabrik, sowie für geplante Gewerbegebietserweiterungen, fest verplant. Windpark, bzw. Solarfeldanlagen sind auch schon im Gespräch gewesen.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 17.10.2011 11:03
Titel: Re: Auflösung LTG 61
Antworten mit Zitat

Michael aus G hat folgendes geschrieben:
sjwhn hat folgendes geschrieben:
Björn hat folgendes geschrieben:
Nur mit dem Unterschied, daß der Flugplatz an sich nicht geschlossen werden soll. Lediglich das dort stationierte LTG 61 wird (bis wann jetzt auch immer) aufgelöst.


Was auch immer das für den Bundeswehrstandort Penzing bedeutet. Ich gehe von einer zivilen Weiternutzung des Fliegerhorstes aus.

Grüße

Stefan


Die Stadt Landsberg a. Lech hat die freiwerdenden Flächen als ökologische Ausgleichsflächen, u.a. für die Abholzungen in Frauenwald für die Holzfabrik, sowie für geplante Gewerbegebietserweiterungen, fest verplant. Windpark, bzw. Solarfeldanlagen sind auch schon im Gespräch gewesen.


@Michael:
woher hast Du denn diese Weisheiten icon_question.gif
Wie will die Stadt Landsberg etwas "fest verplanen", was ihr gar nicht gehört? Das Gelände des Fliegerhorstes liegt schließlich zu 90% in der Gemeinde Penzing icon_lol.gif

Warte bitte erst einmal den 26. Oktober ab... dann sieht man nämlich endgültig, ob die Bundeswehr den Fliegerhorst wie auch immer auch ohne LTG 61 nachnutzt oder den gesamten Standort ohne feste fliegende Einheit irgendwie am Leben erhält oder eben vollends auflöst. Sind nämlich drei völlig unterschiedliche Szenarien.

Sollte der Standort komplett "sterben", haben erst einmal der Bund und später wohl die Gemeinde Penzing das Sagen. Die Stadt Landsberg hat hier rein gar nix zu melden (bis auf ihre paar Hektar am westlichen Ende der Start- und Landebahn).


Schönen Gruß aus Landsberg
Björn
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 17.10.2011 19:25
Titel: Re: Auflösung LTG 61
Antworten mit Zitat

Stimmt. Die "Planung" stammte noch aus 2005, als mit einer Schließung des Standortes gegen 2012 gerechnet wurde.icon_mrgreen.gif
Die Ausgleichsflächen für das GewG Frauenwald I-III wurden mittlerweile anderweitig gefunden und die Photovoltaikanlanlage der Penziger soll wohl jetzt nach Epfenhausen kommen?!
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen