Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kanzlerzug

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 19.09.2011 12:48
Titel: Kanzlerzug
Antworten mit Zitat

In dem "Was ist Was" Band 54 "Die Eisenbahn" aus dem Jahre 1975 wird auf Seite 35 auch kurz der Zug des Bundeskanzlers beschrieben.

Dort heißt es:
"(...) Der Zug des deutschen Bundeskanzlers zum Beispiel besteht aus nur drei Wagen: Ein Wohnwagen, ein Arbeitswagen, beide natürlich mit allem Komfort ausgerüstet. In einem dritten Wagen sind modernste Funk-, Fernschreib- und Telefonanlagen installiert. (...)"

Hat einer von Euch weitere Informationen und/ oder Bilder der besagten Wagen, vielleicht auch die Stationierungsorte und ob die Wagen heute noch erhatlen sind ?

Im Netz habe ich bislang nur etwas über den 1974 extra gebauten "Kanzlerwagen" WGSmz 853 gefunden, der wohl auch noch erhalten ist.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.09.2011 13:31
Titel: "Zug" des Bundeskanzlers
Antworten mit Zitat

Moin Timo.

Wenn du statt nach einem Zug nach "Salonwagen" suchst, wirst du eher fündig.

Der Salonwagen, den die Kanzler von Adenauer bis Brand benutzten, steht heute im Haus der geschichte in Bonn und kann dort kostenfrei besichtig werden. Es ist auch eine Broschüre dazu erhältlich

Er ist schon von der Reichsbahn bestellt worden und war in Görings Zug eingestellt. Er war dann bei Adenauers Besuch in Moskau "extoriteriales Gelände" dadie Bundesrepublik zu dem Zeitpunkt noch keine Botschaft in Moskau hatte.

Der Salonwagen, der für den Bundespräsidenten ab 1952 reserviert war, war urpsünglich für Himmler bestellt und hergerichtet worden. Letzte Renovierung 1975. Am Verbleib arbeite ich noch.

Die anderen Wagen wurden je nach Bedarf beigestellt. Die Aussage, das der "Kanzlerzug" aus nur drei Waggons bestand, kann also nur als Grundinformation behandelt werden. Vielmehr muß von einer varienden Anzahl (je nach mitreisenden Mitarbeitern/Ministern und Reportern und anderen Medienvertretern, Dauer der Reise, Reiseziel etc) ausgegangen werden.

Der von dir angesprochen 1974 gebaute Waggon, war der Ersatz für den oben genannten, diente aber wohl nicht lange als Reprensattionsfahrzeug und konnte dann als esellschaftswagen gemietet werden.

TR
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 19.09.2011 13:48 Antworten mit Zitat

Danke ! 2_kiss.gif

Das mit den "wiederverwerteten", bzw. weiter genutzten Reichsbahnwagen wusste ich als passionierter Freizeiteisenbahner allerdings auch schon vorher... icon_redface.gif

Aber trotzdem noch mal danke.

Nur von dem "neuen" Fm-Wagen hatte ich vorher noch nichts gehört.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 21.09.2011 21:44 Antworten mit Zitat

Es gibt in Koblenz ein Eisenbahnmuseum, in dem mehrere Salonwagen aus dem dritten Reich stehen, die später weiterverwendet wurden. Ich glaube ein Wagen ist aus Goebbels Zug, einer vom Reichsverkehrsminister (ohne Garantie) und es gibt dort m.E. noch einen. Die kann man auch besichtigen, wenn dort Tag der offenen Tür ist. Alle ziemlich ähnlicher Nazi-Plüschstil mit Intarsien und Uhren. Da sind auch Staatsgäste nach dem Krieg mit gefahren worden. Lohnt sich.

Zuletzt bearbeitet von Frontstadtkind am 21.09.2011 22:54, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
willem
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 283
Wohnort oder Region: Garstedt

Beitrag Verfasst am: 21.09.2011 22:50 Antworten mit Zitat

http://www.dbmuseum-koblenz.de.....513-wgsueg

http://www.dbmuseum-koblenz.de.....14-wgsuege
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 21.09.2011 22:57 Antworten mit Zitat

Danke Willem. Und das ist der dritte dort:

Der Salonwagen 51 80 89-90307-5 wurde im Jahre 1937 für den Reichspropagandaminister Josef Goebbels gebaut und mit der Wagennummer 10207 Berlin bei der dortigen Reichsbahndirektion in Dienst gestellt.
Nach oben
Seemann
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Kreis OH

Beitrag Verfasst am: 21.09.2011 23:46 Antworten mit Zitat

Im Technikmuseum in Speyer habe ich vor ein paar Jahren auch einen alten Salonwagen bewundert. Aus der Erinnerung soll er auch für die politische Prominenz genutzt worden sein.
Nach dem Museumskatalog von 1999 wurde er für die Reichsregierung zum Preis von 390 000 Mark gebaut und war sogar mit schußsicheren Scheiben ausgestattet. Markiert ist er mit dem Schriftzug "Rheingold". Gewicht 63 Tonnen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen