Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Frage betreffs eines Luftwaffenobjektes in Ueckermünde

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.12.2007 20:31
Titel: Frage betreffs eines Luftwaffenobjektes in Ueckermünde
Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,
ich habe Fragen, welche sich mit dem "Lebenslauf" einer Dampflokomotive beschäftigen.
Es handelt sich um eine Lok, welche von der "Dynamit-Nobel AG (DAG)" in Troisdorf beschafft wurde. Diese Lok wurde am 01.05.1945 von der DRo ...auf Bhf. Ueckermünde vorgefunden. War Werklok 13-129 bei der Luftwaffe in Peenemünde...
Nun meine konkreten Fragen: Bei Ueckermünde gab es das Werk "See I" der "Verwertchemie-GmbH", Troisdorf. Möglicherweise stand die Lok dort im Einsatz und der (falsche) Eintrag im neu angelegten BB stammt von einem mit der Materie nicht vertrauten Mitarbeiter der DRo. Oder gab es in/bei Ueckermünde ein Objekt der Luftwaffe zu welchem die Lok während des Krieges gelangte? Trotz intensiven "googelns" habe ich hierzu aber noch keinerlei Anhaltspunkte gefunden.
Ebensowenig fand ich bisher einen Hinweis darauf, das die Erprobungsstelle der Luftwaffe in Peenemünde-West über eigene Dampflok verfügte. Außerdem kann ich mir nur schwer vorstellen, das im Frühjahr 1945 noch eine Dampflok per Schiff von Peenemünde-West nach Ueckermünde verbracht wurde. Auch dies wieder ein Schreibfehler des/eines DRo Mitarbeiters - diese dürften sich ja zu dieser Zeit um sehr viel lebenswichtigere Dinge gesorgt haben?
Wer kann mir helfen? Bin über jeden Hinweis, Quelle- oder Literatur-Tip dankbar.

Ich wünsche allen Lesern ein erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2008!

Grüße aus Berlin

Peter
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 31.12.2007 23:30 Antworten mit Zitat

Warum per Schiff,

Usedom war während des Krieges über die Hubbrücke Wolgast an das Reichsbahnnetz angeschlossen.

Ausßerdem gab es bei Torgelow noch eine Luftwaffenmunitionsanstalt.

Frohes Neues

Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
mathes1984
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.10.2010
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Torgelow

Beitrag Verfasst am: 06.09.2011 16:01 Antworten mit Zitat

Hier mal unsere Private Seite zu dem Thema Sprengstoff-Fabrik Torgelow/ Ueckermünde und die dazugehörige LuftMuna Torgelow

http://seewerk.neweden.ws/

viel Spaß

mfg
Mathes
Nach oben
Oberbirken
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2010
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Belgershain

Beitrag Verfasst am: 06.09.2011 21:01
Titel: Dampflok nach Ückermünde
Antworten mit Zitat

Hallo,

gemeint ist bestimmt die Hubbrücke in Karnin. Reste sind noch heute zu sehen. Von dort ging es nach Ducherow an die Eisenbahnstrecke Berlin - Pasewalk - Greifswald - Stralsund.

tschüss

Bernd
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen