Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Pershing II Depot Schwäbisch Gmünd - Mutlangen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 21.01.2004 23:28
Titel: Pershing II Depot Schwäbisch Gmünd - Mutlangen
Antworten mit Zitat

Guten Abend,

anbei eine Karte vom Depot Mutlangen.

Ein paar Daten :

Anzahl der von 1983 - 1991 stationierten PERSHING II-Raketen : 36
Stationierte Einheiten : 56th Field Artillery Brigade
266th Chemical Detachment

Fotos hab ich leider keine, da ich außer Kartenmaterial nach Möglichkeit nur "Selbstgeschossenes" poste, aber so wie ich die Mitglieder des Forums kenne, werden wir bestimmt nicht lange warten müssen... icon_mrgreen.gif
 
 (Datei: 01429A85.gif, Downloads: 211)

Zuletzt bearbeitet von Olli am 23.01.2004 09:55, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 21.01.2004 23:31
Titel: Ein Artikel über die Herbstproteste von 1983
Antworten mit Zitat

Ein Artikel von friedenskooperative.de...

Wenn makellose Reihenhäuser, saubere Gehsteige und gepflegte Hecken das Maß deutscher Gemütlichkeit bestimmten, Mutlangen wäre Kreissieger in der Disziplin "Schwäbische Idylle". Die Ruhe am Rande der Ostalb wird nur durch den Verkehr auf der Bundesstraße 298 gestört. Und durch manche Erinnerung. Denn mit dem Waffendepot der US-Armee vor der Türe war das Wohnparadies von heute einst ein höllischer Geräteschuppen. Oder, wie man im Herbst 1983 sagte, "Deutschlands erstes Pershing-Dorf".

1979 hatte die NATO entschieden, den sowjetischen SS-20 Raketen noch bessere Geschosse entgegenzusetzen. Doppelbeschluss nannte man das oder "Politik der Stärke". Lotte Rodi, die Grande Dame der Mutlanger Proteste, kam damals zum ersten Mal ins schwäbische Albdorf. Und sie war nicht die einzige. Die Bundesrepublik erlebte in diesen Tagen einen friedensbewegten zweiten Frühling. Im Oktober 1981 demonstrierten in Bonn fast 300000 Menschen gegen Pershing-II und Cruise Missles, im nächsten Juni waren es noch einmal Hunderttausend mehr. Bundesweit fanden Demonstrationen, Friedensgebete und Blockaden statt. Das Herz der Raketengegner aber schlug in Mutlangen. Mal in der Brust von fünf "Dauerpräsenzlern" vor dem Depot, mal tausendfach auf den Straßen rund um Mutlangen.

Sehr zum Unwillen der damaligen Bewohner. Noch immer redet man nicht gern über jenen Herbst im Jahr 1983, der aus dem schwäbischen Dörflein ein politisches Symbol werden ließ. Die Jungen können sich an nichts erinnern. Und die meisten Alten wollen nicht.

Vor zwanzig Jahren war die Gemeinde redseliger. Vor allem, wenn man den vielen Reportern seinen Unmut über die Friedensbewegung in den Block diktieren konnte. Und die Journaille nahm es gern. "Unruhe und Aufregung wird in das Dorf gebracht", erregte sich damals der Friseurmeister Walter Neugebauer, und eine Zeitung zitierte: "Es ist eine Sauerei, was die da machen". Die Gemeinde beschwerte sich per Post beim Bundeskanzler und hängte - "was die Friedensbewegung kann, können wir schon lange" - Protest-Plakate gegen die Proteste heraus. Sollten sie doch kommen, die 36 neuen Pershing-II-Raketen mit ihren atomaren Sprengköpfen. Hauptsache es zieht Ruhe ein im Dorf. "Wir wollen keine Dauerdemonstration in Mutlangen. Die politische Entscheidung wird respektiert."

Das war zu einer Zeit, da hatte der Bundestag noch gar nicht über die Stationierung der Pershing-II abgestimmt - die Entscheidung, die man in Mutlangen respektieren wollte, war also noch gar nicht getroffen. Und viele in der ganzen Republik hatten die Hoffnung, dass, wenn man nur lange und laut genug protestiert, die Raketen auch verhindert werden können.

So wie Lotte Rodi. Die heute 72-Jährige, die auch vorher in kirchlichen Friedensgruppen aktiv war, blockierte mit anderen immer wieder das Tor zum Raketendepot. Dann standen die Lastkraftwagen der US-Army mit laufendem Motor mitten in Mutlangen. "Der Dieselgestank hat dann die Anwohner gestört. Und die Raketen? Vor denen fürchtete sich niemand." Aber vor der Friedensbewegung Langhaarige Chaoten und Kommunisten-Freunde, "Gesindel", wie damals eine Zeitung schrieb, bei dem "schon missfällt, wie die aussehen". So war das eben. "Ein braver Bürger geht nicht auf die Straße", erinnert sich Lotte Rodi an den Zeitgeist und ging selbst stets extra zurechtgemacht zu den Demos. "Vielen war die Gefahr wohl einfach nicht bewusst." Und wer doch Sympathie mit der Friedensbewegung hatte, der zeigte sie nicht offen. Sonst war man unten durch im Ort.

Am 1. September 1983 erreichten die Herbst-Aktionen gegen den NATO-Doppelbeschluss ihren Höhepunkt. Auf den Tag 44 Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs. In Mutlangen blockierten seit dem Morgen hunderte Menschen die Zufahrtswege zum US-Militärdepot. Die Grüne Petra Kelly kam mit geschmücktem Stahlhelm, der Schriftsteller Heinrich Böll hatte seine Frau und - "aus Gesundheitsgründen" - einen Camping-Klappstuhl mitgebracht. Der SPD-Mann Erhard Eppler war dabei, der Kabarettist Dieter Hildebrandt und der frühere Sonderberater der US-Regierung Daniel Ellsberg auch. Sie waren es, und die anderen 150 Prominenten, die an diesem Tag aus einer der vielen Blockadeaktionen eine besondere werden ließen, eine friedliche hinzu.

Das war nicht immer so im Friedenskampf. Unzählige Lehrer, Studenten, Schlosser, Rechtsanwälte erfuhren die praktische Bedeutung dessen, was man staatliches Gewaltmonopol nennt. Kläffende Hunde, Knüppel und NATO-Draht gegen friedliches Sitzen, oder Nötigung, wie es Amtsdeutsch heißt. Heinrich Böll hat damals einem Offizier geantwortet: "Herr Oberst, wir gefährden die Demokratie nicht, wir machen Gebrauch von ihr." Viele Jahre später hat das Bundesverfassungsgericht für Recht befunden, dass sich nicht jeder, der vor einer Kaserne auf der Straße sitzt, gegen irgendwelche Gesetze vergeht. Wolfgang Schlupp-Hauck, Studienfreund einer Rodi-Tochter und noch heute juristisch an der Seite von Kriegskritikern und Atomkraftgegnern unterwegs, sagt, "wir haben in Mutlangen irgendwie Rechtsgeschichte geschrieben". Zu spät für viele, die Tage, Wochen, Monate in den Knast gingen - meist, um ihre Geldstrafen abzusitzen.

Warum die Polizei ausgerechnet an diesem ersten Septembertag im Jahr 1983 vor dem Mutlanger Raketen-Depot friedlich blieb, fragt sich Lotte Rodi heute noch. Es mag an den vielen Presseleuten gelegen haben oder an dem Bekanntheitsgrad mancher Teilnehmer. Vielleicht waren "die anderen" aber einfach nur cleverer. Denn als an jenem Donnerstag die Sonne über der Mutlanger Heide aufging, war von dem, was das Engagement der Friedensfreunde geweckt hatte, kaum noch etwas zu sehen: Wo zuvor noch dicht gereiht Hubschrauber, Militärlastwagen und Soldatenbusse standen, wehte müde und einsam ein Sternenbanner in der Spätsommerhitze. Deeskalation einmal anders. Und im Friedenscamp sorgten sich nicht nur die Promis, "dass die Wirkung der Proteste einfach verpufft".

Verpufft wäre, im Rückblick betrachtet, wohl nicht das richtige Wort. Erfolglos? Lotte Rodi sieht das anders. "Um Erfolg in dem Sinne ist es uns nicht allein gegangen. Die Aktion selbst war auch ein Ziel. Sich zu überwinden, sich zu widersetzen. Manchmal auch auf der Straße." Der Blockade der Prominenten folgte die der Senioren, die der Richter, und viele einfache Leute ohne Namen protestierten sowieso.

Die Aufstellung der Raketen konnten Lotte Rodi und all die anderen Friedensbewegten aber doch nicht verhindern. "Die demonstrieren, wir regieren", hatte Bundeskanzler Helmut Kohl das deutsche Demokratie-Verständnis auf den Punkt gebracht und der Bundestag folgte dem Ende November mit einem Mehrheitsbeschluss. Die Niederlage war groß an diesem Tag. Und so schnitt, als die ersten Raketen nach Mutlangen kamen, die Enttäuschung nicht mehr ganz so tief ins Gemüt. Eine Hand voll junger Menschen hatten vor dem Depot auf Protest-Verstärkung gehofft, eingepackt in Schlafsäcke und den frühen Schnee - umsonst.

Oder doch nicht? Lotte Rodi schüttelt vehement den Kopf. Umsonst sei keine Aktion der Friedensbewegung gewesen, auch nicht die Proteste in Deutschlands erstem Pershing-Dorf. Aus einer Scheune in Sichtweite des Raketen-Depots ist beispielsweise die "Pressehütte" entstanden. Einst Treffpunkt für die Reporter, Ort für Pressekonferenzen, befindet sich heute das Erbe des Mutlanger Herbstes 1983 in dem ausgebauten Schuppen. Wenn schon die Raketen blieben, wollte auch die Friedensbewegung nicht gehen. "Mindestens so lange, bis die Atomwaffen endlich weg sind", sagt Lotte Rodi, die hier heute mit Wolfgang Schlupp-Hauck und anderen Unentwegten Friedenstouren organisiert, nächtelang mit Besuchern aus aller Welt redet und Seminare zur Konfliktbewältigung stattfinden lässt. Dabei geht dieser Tage auch schon mal der "innere Friede" vor, man lernt, "die Mitte" nicht zu verlieren, Meditation und schamanischen Geisterkram. Rodi, die aktive Christin, die wegen ihres Engagements sogar schon vom Bischof gerüffelt wurde, lächelt.

Die Pershing-II aus Mutlangen sind längst verschrottet und anderswo durch neues Kriegsgerät ersetzt. Seit dem Abzug der Raketen liegt das Depot brach. Nur zwei verlassene Bunker erinnern noch an gefährlichere Zeiten. Sonst zeugt wenig von den alten Zeiten. Wenn man schon jemanden trifft auf den meist menschenleeren Straßen von Mutlangen, verschließen sich, sobald die Rede auf jenen Herbst kommt, viele Gesichter. Walter Neugebauer, den damals die Zeitungen zitierten, ist einer der Wenigen, die reden. Heute arbeitet er in einem Stuttgarter Ministerium. "Des demonschtriera war scho richtig, abr di Demaschtranda..." Mit seiner Meinung müsse er, Staatsdiener nun, ohnehin hinterm Berg halten. Und die Pressehütte? "Ach sollet di doch da läba. Em Grond indressiert mi des net."

Immerhin interessiert man sich in der Realschule, an der vor zwanzig Jahren noch die Militärlaster vorbeidonnerten, und lässt den Nachwuchs auf einem historischen Lehrpfad wandeln, der keinen Bogen um die Raketen-Proteste macht. Und nun will sich sogar die Gemeinde für eine Idee der Pressehüttler verwenden. Der Bürgermeister gibt Geld für ein Museum, das auch an den Herbst 1983 erinnern soll. Eine Bank hat 250 Euro gegeben, 500 Euro ein kleiner Betrieb. Nur genannt werden soll der Name der Firma nicht. Es ist wegen der "alten Geschichten".

Manchmal wünscht sich Lotte Rodi etwas mehr Nähe zu den Mutlangern, hofft auf die verspätete schwäbische Variante der Entspannungspolitik.

(c) friedenskooperative.de
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
MartinM
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.02.2004 18:59 Antworten mit Zitat

In Olli's Artikel steht u.a.: "Seit dem Abzug der Raketen liegt das Depot brach." Ist dem tatsächlich so bzw. was ist dort heute ?
Nach oben
MartinM
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.02.2004 19:12 Antworten mit Zitat

Ich geb' mir gleich selber die Antwort, da die Gemeinde Mutlangen auf ihren Internet-Seiten folgendes schreibt:
"Nach Abzug der amerikanischen Streitkräfte von der „Mutlanger Heide“ im Jahre 1990 ergriff die Gemeinde mutig diese Chance und beschloss eine sogenannte „Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme“ und erwarb in der Folgezeit die gesamten dem Bund gehörenden Grundstücke. Auf der Basis des zwischenzeitlich aufgestellten Bebauungsplans „Wohnpark Mutlanger Heide“, entsteht dort derzeit außer einem neuen Sportplatz, einer Beach-Volleyballanlage und großzügig bemessenen Naturausgleichsflächen ein ökologisch hochwertiges Baugebiet." Wahrscheinlich ist also alles zwischenzeitlich eingeebnet worden. Auf dem Stadtplan ist dieses Gebiet auch schon eingezeichnet (im Südosten). www.mutlangen.de/html/ortsplan.pdf
Schon komisch, daß man damals seitens der US-Streitkräfte eine derartig ortsnahe Stelle für diese Einrichtung wählte, die darüber hinaus auch noch genau zwischen Mutlangen und Schwäbisch Gmünd lag. Sonst war so etwas doch immer gut versteckt, mitten in einem ziemlich unzugänglichen Gebiet. Warum hier nicht ? 8)
Nach oben
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.02.2004 20:41
Titel: Spaßbad?
Antworten mit Zitat

Haben die nicht auf das Gelände das Freizeitbad "Mutlantis" gestellt? Oder ist das Mutlantis aus einer ehemaligen militärischen Einrichtung entstanden? Irgendsowas war doch da...

Johan
(dessen bester Freund früher in Schwäbisch-Gmünd gearbeitet hat)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.02.2004 02:28 Antworten mit Zitat

http://www.swr.de/lsunterwegs/archiv/2001/04/14/

http://www.dasan.de/j/medien/t.....14-017.htm

http://www.pressehuette.de/museum02.htm


Und wo von Mutlangen die Rede ist, darf auch eigentlich 'Waldheide/Heilbronn' nicht fehlen. Hier gab es den einzigen Unfall mit einer Pershing II Rakete in Deutschland.

http://www.burgen-web.de/waldheide.htm
Nach oben
flori
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2011
Beiträge: 30
Wohnort oder Region: Harxheim

Beitrag Verfasst am: 03.02.2011 19:40 Antworten mit Zitat

*Thread ausgrab* als gebürtiger Mutlanger bin ich hier ja genau richtig. icon_smile.gif

Zuerst mal eine kleine Richtigstellung, was das "Mutlantis" angeht. Das liegt zwar nahe an der alten MSA, war aber schon immer ein stinknormales Hallenbad im Besitz der Gemeinde und ist Anfang der 90er Jahre ausgebaut und modernisiert worden.

Das alte "Depot" war noch bis 93/94/95 bewacht, zumindest kann ich mich noch dunkel dran erinnern, dass nach der 700-Jahr-Feier der Gemeinde anno '93 ein schwarzer GI samt Schäferhund am Main Gate saß als wir mit der Schulklasse die abgestellten Festwägen angeschaut haben, die in der Nähe der beiden Bunker unter den Sheds abgestellt waren.

Danach war dann auch irgendwann der letzte Ami weg und das Gelände wurde fortan von der Gemeinde (bis heute) zur Unterbringung von Gerät, Altpapier, Streusalz etc. genutzt. In dem Gebäude (Wache?) westlich der beiden Bunker (ist z.T. noch auf Sat-Aufnahmen zu sehen) ließ sich auch bald eine kleine Computerfirma nieder, die dort dann ein paar Jahre gewerkelt hat.

Als dann '99 die Abrissbagger und Shredder anrückten war ich mal mit meiner Mutter Sonntag nachmittags spazieren (wie auch das halbe Dorf :D), dort konnte man noch ein paar Blicke in die alten Hallen und Gebäude werfen. So habe ich dort entdeckt, dass es - gleich rechts vom Haupttor - ein komplettes Wasserwerk gab, mit dem man höchstwahrscheinlich die halbe Gemeinde hätte versorgen können. Ansonsten waren die Gebäude noch in sehr gutem Zustand und auch noch die meisten elektrischen Einrichtungen usw. vorhanden.

Die kompletten Gebäude (bis auf die beiden Bunker) wurden dann durch den Shredder gejagt um dann als Untergrund für die neuen Straßen zu dienen. War schon beeindruckend, wieviel Stahl da teilweise verarbeitet war :D

Ab 2000 schossen dann die ersten Häuser aus dem Boden (der 1. Bauabschnitt erstreckte sich vor den Toren der alten MSA, bis an die alte rwy (in der Skizze oben dort, wo der alte Taxiway lag), nach und nach folgten dann die weiteren Abschnitte im Osten. Die Mutlanger Gemarkung ist heute komplett überbaut, nur das Gelände westlich der alten Zufahrtsstraße und südlich der alten Runway liegt brach, da es Schwäbisch Gmünder Gebiet ist (und man sich dort noch um die Erschließung der Zufahrtsstraße streitet :D).

Da ich am Wochenende "heim" fahr und noch ein paar freie Tage zu Hause hab werd ich Anfang nächster Woche mal nen kleinen Spaziergang machen und die Kamera mitnehmen icon_wink.gif
Nach oben
flori
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2011
Beiträge: 30
Wohnort oder Region: Harxheim

Beitrag Verfasst am: 31.08.2011 21:52 Antworten mit Zitat

hat zwar ein bisschen länger gedauert mit den Bildern, aber gut... *räusper*
 
Blick auf die Shelter (Datei: IMG_4947.jpg, Downloads: 90) Reste Wartungshalle (Datei: IMG_4949.jpg, Downloads: 95) Wartungshalle (Datei: IMG_4953.jpg, Downloads: 93) "Hauptstraße", Blick Richtung Gate (weißes Haus Bildmitte) (Datei: IMG_4955.jpg, Downloads: 104) Hubsperre innerer Sicherheitsbereich (Datei: IMG_4959.jpg, Downloads: 102) Detail Hubsperre (Datei: IMG_4960.jpg, Downloads: 97) alter Parkplatz (Datei: IMG_4963.jpg, Downloads: 88) T-Bereich (Datei: IMG_4964.jpg, Downloads: 87) Abzweig von der alten Runway, im Hintergrund versteckt die Hardt-Kaserne (Datei: IMG_4966.jpg, Downloads: 91) Markierung auf der Bahn, vermutlich Heli-Landeplatz (Datei: IMG_4968.jpg, Downloads: 90)
Nach oben
flori
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2011
Beiträge: 30
Wohnort oder Region: Harxheim

Beitrag Verfasst am: 31.08.2011 22:00 Antworten mit Zitat

Teil 2:
 
CH-47 Pad mit dem Albtrauf im Hintergrund (Datei: IMG_4971.jpg, Downloads: 78) ehemaliger Beleuchtungssockel, Kabel ist noch vorhanden (Datei: IMG_4970.jpg, Downloads: 81) Verzurröse (Datei: IMG_4972.jpg, Downloads: 83) kleiner Abstecher an die Klostersteige: Blick auf die Bismarck-Kaserne (ehemaliges HQ), KWEA Schw. Gmünd und Hardt-Kaserne (Datei: IMG_4978.jpg, Downloads: 93) leider schon wieder zerstört :( "Frieden schaffen" am Tor des rechten Shelters (Datei: IMG_4985.jpg, Downloads: 97) Zuluft (?) (Datei: IMG_4986.jpg, Downloads: 90) Lüftung auf dem Dach (Datei: IMG_4987.jpg, Downloads: 86) Blick vom Dach nach Norden (ehemals KFZ-Hallen und Hardstands) (Datei: IMG_4989.jpg, Downloads: 81)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen