Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wüschheimer Faas

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 07.12.2004 03:57
Titel: Wüschheimer Faas V
Antworten mit Zitat

Hallo Kollegen,

anbei ein Versuch, dem Durcheinander der verschiedenen Matador/Mace-Einheiten mal graphisch etwas zu Leibe zu rücken.

CML
 
 (Datei: M&M Hahn 01.jpg, Downloads: 395)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 25.02.2006 18:22 Antworten mit Zitat

Hallo.
Ich glaube, die ofters benannte Seite ist nun hier zu finden: http://www.mace-b.com/38TMW/index.htm

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 17.10.2008 20:36
Titel: Re: Wüschheimer Faas III
Antworten mit Zitat

CliffMcLane hat folgendes geschrieben:
Wie von HW auf der Karte vermerkt, befand sich ein paar hundert Meter entfernt von der eigentlichen Stellung im Wald ein Unterkunfts-/Technikbereich. Das Tor ist noch erhalten, die Fundamente einiger Barracken sind zu vermuten. Hierüber wüsste man gerne mehr, auch historische Bilder wären interessant. Und vielleicht hat auch jemand eine Ahnung, was es mit dem zweiten Foto auf sich hat?CML


Ich muss mich mal selbst korrigieren. Es handelt sich nicht um einen "Unterkunfts-/Technikbereich", sondern um einen reinen Technikbereich, enthaltend: Montagehalle, Halle zur Lagerung von Missile-Teilen, Montageplatz, Radarantenne, Trafohaus, Parkplätze (Kfz), Abstellplätze für Marschflugkörper, Wachzelt und auf der dem Tor entgegengesetzten Schmalseite einen hölzernen Prüfstand für die Matador/Mace. Das zweite Foto oben zeigt die vorne spitz zulaufenden Fundamente dieses Prüfstandes.

Manchmal wird man mit der Zeit eben wirklich klüger. icon_cool.gif

CML
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 29.01.2009 23:28
Titel: Wüschheimer Faas
Antworten mit Zitat

Unbedingt lesen!

CML
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 10.02.2009 20:47
Titel: Wüschheimer Faas
Antworten mit Zitat

Mal ernsthaft und etwas ausführlicher: Die frühen Marschflugkörper in Deutschland namens Mace und Matador waren lange Zeit ein großes Geheimnis. Außer ein paar Betonfundamenten für die Augen von Eingeweihten und einigen seltsamen Wellblech-Sheltern (sofern die überhaupt noch erhalten sind) ist in der realen Welt praktisch nichts mehr davon erhalten. Umso verdienstvoller die Webseite von George Mindling, die seit Jahren mit Informationen und sensationellen Bildern aufwartet. Jetzt ist das entsprechende Buch von George Mindling und Bob Bolton erschienen. Für jeden, der sich schon mal mit den rätselhaften Matador/Mace-Hinterlassenschaften in der Eifel, im Hunsrück oder im Pfälzer Wald oder mit den Anlangen in Rittersdorf und Idenheim beschäftigt hat, ein absolutes Muss. Endlich wird dieser Bereich der anspruchsvollen Militärarchäologie dem Vergessen entrissen und es gibt Anhaltspunkte, sich auch mit frühen Matador-Strukturen gründlicher zu beschäftigen. Im Übrigen, so viel dazu an dieser Stelle, lohnt dazu auch der Gang ins Bundesarchiv.

Grüße an alle

CML
Nach oben
Weber83
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.07.2011
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Buch

Beitrag Verfasst am: 15.08.2011 21:39
Titel: Lageplan Lager Wüschheim
Antworten mit Zitat

Anbei eine Zeichnung des Munitionslager Wüschheim
 
 (Datei: DSC02524.JPG, Downloads: 151)
Nach oben
Marc1982
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.04.2015
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.05.2015 21:22 Antworten mit Zitat

Hier mal was aus meiner Sammlung
_________________
Militär Zippo
Ein Schlüssel zur Geschichte
 
Vorderseite (Datei: 432143.png, Downloads: 58) Rückseite (Datei: tuedh.png, Downloads: 62) Patch des 38th TMW (Datei: esrgredg.png, Downloads: 52)
Nach oben
Marc1982
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.04.2015
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 07.05.2015 22:25
Titel: Hallo
Untertitel: wie viele ?
Antworten mit Zitat

Ich habe mal eine Frage : weiß jemand wie viele Cruise Missiles in der Site 6 stationiert waren ?
_________________
Militär Zippo
Ein Schlüssel zur Geschichte
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen