Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unterschiede bei den Richtfunkeinrichtungen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 12.07.2011 10:35
Titel: Unterschiede bei den Richtfunkeinrichtungen
Antworten mit Zitat

Guten Morgen!

Als jemand, der nicht das Glück hatte viele Bundeswehrobjekte zu Gesicht zu bekommen möchte ich fragen:
Welche Arten von Richtfunkeinrichtungen Gibt/Gab es?
Waren die standardisiert?
Mit wieviel Mann waren die besetzt/besetzbar?
Hatten die Schutzbauten? - Wenn ja wie umfangreich waren die?
Hatten die Aufenthaltsgebäude?

Mir fallen da unwissenderweise ein:

Richtfunkschaltstelle
Richtfunkschalt- und Vermittlungsstelle
Richtfunkrelaisstelle

Vielleicht ergänzt ihr die Liste ja und fügt ein paar Infos dazu!

Gruß Gung
Nach oben
der kleine Bazi
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Goldbach

Beitrag Verfasst am: 13.07.2011 18:01 Antworten mit Zitat

Falls du das interesse an dem "alten analogen ESNLW" hast kann ich dir einige Infos geben, die ich jedoch vorsichtig formulieren möchte, da eventuell einige Liegenschaften noch mitlitärisch genutzt werden.

Die LW Betrieb bis in die späten 80er Jahre ein analoges Richtfunknetz mit 12 oder 120 Kanal Trassen.
Es gab als ich 1981 zu dieser Truppe kam folgende Stellungen: ( der gröse nach )

RSV (voher LSV ) = Richtfunk Schalt und Vermittlungsstelle

1 Stationleiter, stanmäßig als Offz. Stelle ausgewisen, in der Praxis HFW. / OFw.
1 stellv. Stationsleiter = HFw. / OFw.
2 Schichtführer Stuffz. / Uffz.#
2 stellvertr. Schichtführer Stuffz. / Uffz.
ca. 8 Manschaften je Schicht.
Schichtwechsel immer Mittwochs nach Übergabe, Verpflegung
im nächsten Ort in einer Gaststätte mit der ein Vetrag geschlossen wurde.

Die RSV hatte mindestens eine 120 Kanal Strecke mit 2 Rifu Geräten 120 / 5000 zu bedienen. diese 120 Sprechkanäle wurden bis auf NF ebene heruntermoduliert und geschaltet. Je RSV waren mehrere Endstellen in der Regel per 12 / 24 Kanal Strecken angebunden. Diese Enstellen befanden sich eigentlich immer in LW Liegenschaften ( Kasernen / Flugplätzen.... )
Weiterhin befanden sich in der RSV eine Fernsprech sowie eine Fernschreibvermittlung. Beide Komunikationsmedien wurden noch "gestöpselt".

Um die Technik zu beschreiben würde der Thread nicht ausreichen. Verbunkert waren die RSV en nicht, sie verfügten lediglich über eine Notstromversorgung die mit 3 großen Generatoren gewährleistet wurde und die Betriebsräume lagen im Keller.

RS ( Richtfunk Schaltstelle )

1 Stationsleiter HFw. / OFw.
1 stellv. Stationsleiter = HFw. / OFw.
2 Schichtführer Stuffz. / Uffz.#
2 stellvertr. Schichtführer Stuffz. / Uffz.
ca. 4 Manschaften je schicht

Die RS unterschied sich von der RSV, darin dass sie keine Vermittlungen besaß.

RR ( Richtfunk Ralais )

1 Stationsleiter
1 Schichführer Uffz. Saz Mannschaft
2 Manaschaften je Schicht.

teilweise unbemannt, wurde benötigt, wenn die Erdkrümmung im jeweiligen Frequenzbereich einsetzte oder natürliche Hindernisse im Weg standen.

Endstelle:
eigentlich immer in Liegenschaften 1 bis 2 Manschaften je Schicht.
1 Feldvermittlung 10 AB
1 Fernschreiber Siemens T100

ich hoffe gehelft zu haben **gr**
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 13.07.2011 18:52 Antworten mit Zitat

Hi Bazi!

Vielen Dank! Schön erklärt!

Waren diese ganzen "Stellen" Typbauten, oder alle unterschiedlich von der Aufteilung und Bauart?

Und war die ganze Technik immmer Oberirdisch?
Wozu braucht man 3 NEA´s? 2 zur Renundanz könnt ich verstehen, aber 3?

Und wenn ich mir den ganzen Aufwand so anschaue der ja ähnlich dem des Warndienstes ist mit seinen Sendestellen wundert es mich schon, das die nicht weiter verbunkert sein sollen....
Was macht die ganze Einrichtung für einen Sinn, wenn ein einziger Jagtflieger mit einem "Ei" die gesamte Station "Ausräuchern" kann...

Bei den GSVBw werden RIESEN versteckte Atombunker für ein paar Telefonstrippen gebaut, und für den ähnlich umfangreichen Richtfunk, der auch noch per Mast leicht zu finden ist solls nicht mal einen einfachen Schutzraum für die Belegschaft geben?!?

Würd mich freuen, wenn du noch mehr zu den Bauwerken schreiben könntest...

Gruß Gung
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen