Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Sound mirror

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 06.05.2005 22:59 Antworten mit Zitat

So, mal wieder eine neue Seite zu einem alten Thema...

Sound Mirrors and Acoustic Location

http://www.dself.dsl.pipex.com.....ar/ear.htm
mit Hinweis auf:
(evtl. Wiederholung) icon_wink.gif http://www.ajg41.clara.co.uk/mirrors/
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 28.05.2006 16:14 Antworten mit Zitat

Schöne Beiträge bei der Google Earth Community icon_wink.gif
http://bbs.keyhole.com/ubb/sho.....2669/page/
Anbei die dort gepostete kmz-Datei mit den Sound-Mirrors in GB und Malta.

Viele Grüße,
Leif

Update: Ich hatte zuerst die falsche Datei gepostet icon_smile.gif
 
Voransicht mit Google Maps Datei soundmirrors.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei moreSoundmirrors.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.


Zuletzt bearbeitet von Leif am 30.05.2006 10:53, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2006 18:29 Antworten mit Zitat

Das ist ja mal interessant ! icon_smile.gif Und wie funktionierte das ? Oder hat es überhaupt funktioniert ? Oder wollte man nur Geräusche z.B. von Bombern oder Raketen "hören" ?
Leif, könntest Du bitte mal kurz den Sinn und Zweck erläutern ?

Danke

der Twinrider
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 28.05.2006 19:08 Antworten mit Zitat

Moin,

z.B. mal hier schauen und lesen:

http://www.ajg41.clara.co.uk/mirrors/index.html
http://www.ajg41.plus.com/imag.....edcar2.jpg

Zitat:
REDCAR EARLY WARNING STATION
This structure is a Sound Mirror or detector, built by the Royal Engineers in 1916. It was part of an extensive Zeppelin and enemy aircraft detection system deployed down the East Coast of Britain druring the First World War. Zeppelins raided the North East Coast 15 times between April 1915 and November 1917.

The sound of approaching aircraft was reflected off the concave 'mirror' surface and received into a trumpet mounted on a steel column.

The trumpet was connected to a stethoscope used by the operator or 'listener', and the part of the dish that produced the most sound indicated the direction of the approaching aircraft. Advanced warning of an imminent attack could then be given to local people.

By the early 1940's sound detection technology was being replaced by 'reflective detection finding' now known as radar.


Oder hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Sound_mirrors


Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 30.05.2006 21:50
Titel: Habe diese Foto aus Malta dazu gefunden
Antworten mit Zitat

Ich haben das angehängte Foto aus Malta dazu gefunden.

Il-Widna (the Ear) represented an attempt to deal with the difficulty of gaining warning of air attach. This was a technological blind-alley as it was unable to establish range and clould only give about 5 minutes warning on aircraft approaching at 500km/h.

Quelle: Seite 49 in Carles Stephenson - The fortification of Malta 1530-1945 - erschienen bei Osprey 2004 Reihe Fortress Band 16

Der Text dazu war:

Il Widna arbeitete auf der Basis der Refelktion der Schallwellen durch die Bauform der Mauer. Die Schallwellen wurden zu einem Mikro im Brennpunkt der Mauer geworfen und in einer Auswertestelle hinter dem Spiegel bearbeitet.
Die Identifikation der Flugzeuge erfolgte durch das Motorengeräusch.
Die Ortung sei über weit größere Entfernungen möglich gewesen als mit dem menschlichen Ohr alleine. Die Reichweite einer ähnlichen Anlage in Denge, Kent soll bei 26 Kilometern gelegen haben. Für die Anlage auf Malta seine Entfernungen zwischen 34 und 60 Kilometer aus dem Jahr 1935 verzeichnet.

Frei übersetzt


Gruss TP
 
 (Datei: beton_ohr.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
Munamann
 


Anmeldungsdatum: 29.01.2004
Beiträge: 62
Wohnort oder Region: Celle

Beitrag Verfasst am: 01.06.2006 07:27 Antworten mit Zitat

Moin,
gestern Abend- "Weltbilder" auf N 3- wurde die Anlage bei Dungeness in Kent kurz gezeigt- schon sehr beeindruckend!

Gruß
Munamann
_________________
Do what you do seriously but don't take yourself too serious!
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 07.03.2011 13:29 Antworten mit Zitat

Ich konnte im Februar den Sound Mirror bei Garghur selbst fotografieren.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: Malta_1627.JPG, Downloads: 106)
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 24.03.2011 07:32 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
@Leif

Auf unserer Seite lief das ganze ja über die Ringtrichter-Richtungs-Hörer (RRH). Die sahen zwar nicht so spektakulär aus, erfüllten aber zeitweilig ihren Zweck.
Mangels genügender Reichweite und aufgrund schnellerer Bomber muß die Bedeutung dieser Geräte mehr und mehr abgenommen und die Bedeutung der Funkmeßgeräte immer mehr zugenommen haben.
...


Moin,

ganz so überflüssig waren die RRH nun auch wieder nicht!

Zu Beginn des Krieges, mit Entwicklung und Einführung der Funkmessgeräte, waren die RRH natürlich schon veraltet und weitestgehend aus den Flak-Batterien "verbannt".

Da aber ab dem 25. Juli 1943 (erster Düppel-Einsatz) die Alliierten eine Methode zur Störung der Funkmessgeräte gefunden haben, benötigte die Flak ganz dringend ein Ortungserät, dass ein gestörtes/ausgefallenes Funkmessgerät ersetzen konnte.
So wurde der RRH ab Sommer 1943 wieder als wichtiges Hilfsgerät in die Flak-Batterien integriert.

Gruß
Andreas
Nach oben
cih
 


Anmeldungsdatum: 16.01.2003
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Hannover-Nordstadt

Beitrag Verfasst am: 24.05.2011 15:14 Antworten mit Zitat

heute im Spiegel:

http://einestages.spiegel.de/s.....beton.html
_________________
gruss Björn
http://www.opelforum.de
http://www.dieschrauberhalle.de
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 20.05.2015 18:58 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich hatte kürzlich Gelegenheit, mir mal zwei Sound Mirrors und eine Sound Wall in UK anzusehen. Leider kam man nicht überall so ganz nah heran.

Mike
 
Lydd-on-Sea sound wall (Datei: 0IMG_1161_DxO.jpg, Downloads: 35) Lydd-on-Sea sound mirror (Datei: 0IMG_1165_DxO.jpg, Downloads: 41) Lymphe sound mirror (Datei: 0IMG_1405.jpg, Downloads: 39)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen