Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Heeresverpflegunsgamt Göttingen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.05.2011 23:42
Titel: Heeresverpflegunsgamt Göttingen
Untertitel: Göttingen - Niedersachsen
Antworten mit Zitat

hier ein paar Bilder des Heeresverpflegungsamtes Göttingen. Angeschloßen war eine Wehrmachtsbäckerei, die aber wohl nicht mehr richtig in Betrieb ging.

Die Rauhfutterscheunen werden heute vielfältig genutzt, sind aber baulich nahezu unverändert. Hier sind Gartenbaubetriebe, Kleinschmieden, Second-Hand-Möbel-Lager und ähnliches angesiedelt. Eine Scheune dient heute dem ASB (Betreuungsgruppe und Hundesuchstaffel) sowie der Freiwilligen Feuerwehr Göttingen als Standort (Löschzug Umwelt).

In den Kornspeichern haben sich das "Haus der Kulturen" und ein Restaurant angesiedelt.

In der Bäckerei befindet sich heute die "Musa" ein Veranstaltungzentrum, indem auch Projekte außerhalb des "Mainstreams" aufgeführt werden. Desweiteren werden hier Musikern Übungsräume zur Verfügung gestellt. Äußerlich ist die gesamte Anlage baulich nahezu unverändert. (nur die Weichen wurden aus dem Zugangsgleis ausgebaut, vor den scheunen und im Bereich liegen die Gleise noch. So gibt die Anlage noch heute sehr gut einen Überblick über die damalige Konzeption.
Ich habe kein kmz-File zur Hand. aber die Eingabe von "Göttingen Hagenweg 2" führt einen in Google-Earth direkt zum Ziel. Die Anlage dehnt sichRichtung Norden aus.

Möchte jemand weitere Bilder (z.B. von den Rampen für die Elektrokarren als Zugang zu den Landerampen oder Kellern: kurze Nachricht an mich, ich wohne direkt nebenan.

(P.S.: alle Bilder sind von mir aufgenommen und sind ohne Copyright freigegeben)
 
die alte Kommandatur, heute Kommando der Freiwlligen Feuerwehr Gö und des ASB (Datei: SUNP0038.JPG, Downloads: 57) eine Reihe (von vier) der Rauhfutterscheunen (Datei: SUNP0049.JPG, Downloads: 60) Korn-/Mehlspeicher der Bäckerei (Datei: SUNP0041 (2).JPG, Downloads: 59) damals Feuerwwache, heute Garage der FF Gö Stadtmitte (Datei: SUNP0043.JPG, Downloads: 64) das Backgebäude mit Schornstein, heute als Veranstaltungsort genutzt (Datei: SUNP0038 (2).JPG, Downloads: 58)
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.05.2011 18:50
Titel: noch ein paar weitere Eindrücke
Antworten mit Zitat

hier habe ich noch ein paar weitere Bilder, die zeigen, daß sich bis auf die Nutzer und einige Schilder sich nicht viel geändert hat.
TR
 
Der Schilderwald steht an der ehemaligenund auch jetzigen Einfahrt (zu sehen ist nur ein Teil) (Datei: Schilderwald.jpg, Downloads: 45) Die Bäckerei (eigentliches Backgebäude) (Datei: Baeckerei.jpg, Downloads: 45) Das Lagergebäude der Bäckerei (Datei: Lager.jpg, Downloads: 47) Die Silos/Lagerhaus waren auf beiden Seiten mit Gleisanschlüßen versehen. Hier die Bodenentladung  für Eisenbahnwagons hinter dem Silo (Datei: Anlieferung.jpg, Downloads: 48) vorne das Lagerhaus mit den Böden, dahinter der Silo mit den Zellen. Eine freie Fläche dnach folgend läßt auf ein drittes Gebäude dieser Art schließen (besonders mit Vergleich in Tonndorf) (Datei: Speicher.jpg, Downloads: 45)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen