Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Westwallbunker WH 337 in St. Ingbert Rentrisch wurde für den Zivilschutz in den 70igern umgebaut

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ZS-IGB
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.04.2011 16:06
Titel: Westwallbunker WH 337 in St. Ingbert Rentrisch wurde für den
Untertitel: 66386 St.Ingbert Rentrisch
Antworten mit Zitat

Der WH 337 in Rentrisch wurde auch in den 70igern zum Zivilschutz umgerüstet.Wir, meine Kameraden des Heimatgeschichtlichen Arbeitskreis Rentrisch e.V., HAK, www.hak-rentrisch.de betreuen dieses B-Werk und veranstalten am 21/22 Mai d.J. unser 1. Bunker - Deckenfest. Siehe Forum Termin! Mein Interesse an diesem Forum ist, mehr zu erfahren, über den Wahnwitz der Verantwortlichen, solche Werke als "Atomar sicher" zu bezeichnen. Und - oder auch Pläne oder Niederschriften über diese "Zivilschutzeinrichtungen" zu finden. Wir werden den Bunker an dem Fest öffnen und Besichtigungen zulassen.
Udo
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 06.04.2011 16:37
Titel: Re: Westwallbunker WH 337 in St. Ingbert Rentrisch wurde für
Untertitel: 66386 St.Ingbert Rentrisch
Antworten mit Zitat

ZS-IGB hat folgendes geschrieben:
Mein Interesse an diesem Forum ist, mehr zu erfahren, über den Wahnwitz der Verantwortlichen, solche Werke als "Atomar sicher" zu bezeichnen. Und - oder auch Pläne oder Niederschriften über diese "Zivilschutzeinrichtungen" zu finden.


Hallo.

Wenn konkrete Fragen bestehen, nur zu.
Vielleicht können wir weiterhelfen.
Mich persönlich würden Fotos interessieren, auf denen man die baulichen Veränderungen zur Wiederherrichtung für ZS-Zwecke erkennen kann.
Interssant wäre auch zu wissen, wann das geschehen ist.
110 Zivilschutzplätze waren nach dem Umbau geschaffen worden. Soviel habe ich schon herausgefunden.

Grüße,
Christoph
Nach oben
ZS-IGB
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.04.2011 09:48
Titel: WH 337
Untertitel: Saarland, St. Ingbert- Rentrisch
Antworten mit Zitat

Guten Morgen,
da fängt es schon an. Laut unseren Informationen sollten 143, dh. 140 Bürger und 3 Helfer untergebracht werden. Die 110 habe ich gestern beim Innenministerium erfahren. Auch das dieses Werk nicht als Bunker, sondern als "Stollen" mit 110 Plätzen geschlüsselt ist. Bilder - hier habe ich in der Vergangenheit mehr den Westwall im Blick gehabt. Zivilschutz- Darstellung kommt erst jetzt. Also werde ich in den nächsten Tagen, bewusst Bilder in Richtung Zivilschutz aufnehmen und auch hier einstellen. Über Zivilschutz liegen uns keinerlei Unterlagen vor. Hier müssen wir zuerst recherchieren!!! Bilder im laufe des Tages
Gruß Udo
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 07.04.2011 10:32 Antworten mit Zitat

Hallo.

Die Angabe "Stollen" und die Schutzplatzzahl 110 haben wir auch in unserer Zivilschutzanlagen-Datenbank stehen: http://www.geschichtsspuren.de.....-Str..html
Die Angabe stammt vom BBK. Ich erkläre mir die eigentlich unzutreffende Bezeichnung "Stollen" dadurch, dass es keine eigenen Wiederherrichtungs- bzw. Nutzbarmachungsprogramme speziell für Kampfbunker gab. Daher hat man sich einer der existierenden Richtlinien bedient. Daran waren dann auch Ausführungsbestimmungen und letztlich auch Fördergelder gebunden. Demnach hat man wahrscheinlich den Kampfbunker in Rentrisch nach Richtlinien für die Instandsetzung von Stollenanlagen für Zivilschutzzwecke wiederhergerichtet. Daher dann auch die pauschale Kategorisierung als Stollen.
Vielleicht hat ja mal jemand Spaß daran, die richtig Richtlinie dafür herauszusuchen?

Bei Euch im Bunker hängt ein Belegungsplan als Zivilschutzbunker an der Wand. Vielleicht kannst Du davon mal ein Foto hier einstellen? Evtl. lässt sich daraus die vorgesehene Schutzplatzzahl ableiten.

Wie ist denn der jetzige Status der Anlage. Wird der Bunker noch für ZS-Zwecke vorgehalten oder hat man ihn endgültig aus der ZS-Bindung entlassen? Die dafür Zuständigen örtlichen Behörden müssten noch über Unterlagen verfügen. Vielleicht mal beim THW, der Feuerwehr oder dem Landkreis anfragen?

Grüße,
Christoph
Nach oben
ZS-IGB
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.04.2011 10:52
Titel: WH 337
Antworten mit Zitat

Ja, er ist noch im Zivilschutz, dies wurde mir gestern bestätigt. Weil uns da verschiedene Aussagen vorlagen. Belegungsplan -nein- nicht vorhanden, den suche ich ja. THW versuche ich die Woche noch! Die Betten und die restlichen Einbauten waren und sind ja schon seit Jahren abgebaut. Vermutlich Feuerwehr oder THW.Mal schauen wie ich da weiter komme.
Gruß Udo icon_question.gif
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 07.04.2011 11:04
Titel: Re: WH 337
Antworten mit Zitat

ZS-IGB hat folgendes geschrieben:
Belegungsplan -nein- nicht vorhanden, den suche ich ja.

Nanu?!
Wenn ich mir diese Bilder anschaue, dann hattet ihr aber mal einen.

Da wo der Mann mit dem Finger draufzeigt:
http://www.schatzsucher.de/For.....1152405423

Hier nochmal der Belegungsplan gut erkennbar:
http://www.schatzsucher.de/For.....1152651560

Gut zu erkennen ist, dass es 110 Schutzplätze gab. 74 Sitze, 36 Liegen. Also "3-Schicht-Schlafen".

Grüße,
Christoph
Nach oben
ZS-IGB
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.04.2011 15:52
Titel: WH 337
Antworten mit Zitat

Sorry, bekomme den Link nicht ohne Passwort auf!
Habe mal 3 Bilder, die einmal die eingezogene Wand mit Schutztür, dann die Lüftungsleitungen und rechts die Spitzen der Bettgestelle und die Wasserkanister in Folie zeigen.
Gruß Udo
 
 (Datei: wh337_raw20110219_020.jpg, Downloads: 92) Lüftungsleitungen (Datei: wh337_raw20110219_021.jpg, Downloads: 91) eingezogene Wand (Datei: wh337_raw20110219_029.jpg, Downloads: 89)
Nach oben
ZS-IGB
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.04.2011 00:07
Titel: WH 337
Antworten mit Zitat

So, jetzt bin ich schlauer!!! Danke für die Links! Da hat doch mein Freund eine leichte "Demenz" aber die Bilder werden ihm weiter helfen. Habe auch noch andere Vereinsmitglieder erkannt. Ja aber noch mal den Hinweis - wir haben vor, einige der Bettgestelle wieder aufzubauen, damit man auch die Enge in der Anlage als Besucher spüren kann. Ob wir die Filteranlage zum laufen bekommen, muss man abwarten. Die bevorstehenden Arbeiten bis zum 21. werden auch etwas an meiner Zeit fürs Internet kratzen. Auf jeden Fall noch einmal Danke für die schnelle Hilfe.
Udo 2_thumbsup.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen