Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Beoachtungsturm bei Schönhagen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 13.01.2011 19:57 Antworten mit Zitat

Hallo longwood.
wie Du merkst sind die Gemeindegrenzen in Schwansen für einen Angeliter
nicht so leicht zu verstehen, in der Abgabeliste Stand Gemeinde Schwedeneck,
auf dem Plan Schönhagen, also steriche wie Dänsich-Nienhof um das ganze nicht zu
komplizieren, ansonsten bräuchten wie einen Gesamtplan aus GE mit allen Standorten von "Türmen" in der gegend
grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 14.01.2011 21:11 Antworten mit Zitat

Moin,

mit der Definition "lost" wär ich bei der WTD 71 vorsichtig! Vieles, was verlassen aussieht ist noch in Eigentum der WTD und wird nur während sog. Kampagnen besetzt. Die robuste Bauweise resultiert nicht wirklich aus der Gefahr verirrter Schrapnells. Zum Einen soll Randalierern etc. kein Ziel geboten werden, zum Anderen brauchen die Jungs von der Flugbahnvermessung -denen die Türme in der Damper Ecke gehören müssten- eine solide "Unterlage" für ihr Messgerät. Ein Holzturm wär etwas wackelig...
Ich darf natürlich keine Interna weitergeben aber ein Vogel hat gezwitschert, daß in der (frei einsehbaren) Lgsch Surendorf einige Geschützbettungen zu sehen sind.
Interessant hierzu: die HP der WTD 71

Bin erstmal auf Dienstreise aber wenn ich später mal Zeit fänden solltete (Konjunktiv 3), ruf ich nochmal ein paar Leute an... (Und ich hab noch nichtmal die Bilder der Eiderkaserne fertig 2_hammer.gif )


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 15.01.2011 20:07
Titel: Re: WTD 71 Einrichtungen
Antworten mit Zitat

Rex Danny hat folgendes geschrieben:
Weiterhin gab es an der Ostsee bis 2001 die Marinevermessungsstelle Pottloch (nordöstlich des Ortes), die ebenfalls der WTD 71 angegliedert war.

Sollten noch weitere Liegenschaften der WTD 71 bekannt sein (sowohl aktive als auch aufgegebene), wäre ich über deren Bezeichnungen und Standorte dankbar, gerne auch als PN.

Grüße


Rex Danny

Hallo Rex Danny,
mich wundert ,daß die Messstellen Fischleger und Schönhagen zur WTD 71 gehörten, weil die anderen bekannten Liegenschaften die Bezeichnung WTD 71 im Liegenschaftsnamen führen,
Bist Du da sicher?
Ist mit Pottloch die MARINEVERMESSUNGSSTELLE KRONSGAARD, gemeint, die wurde 1997 abgegeben?
Zu weiteren "lost" WTD 71 kann ich
WTD 71 MESSSTELLE 25997 HOERNUM (SYLT) HANGSTRASSE , Abgabe 2005
nennen, die befand sich auf den Gelände des See-Fliegerhorstes Hörnum, bei GE kann man noch die Grenzen erkennen, das Gebäude stammt noch aus der Zeit des Fliegerhorstes .
Im südlichen Bereich waren Flak stellungen.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei WTD 71 Messtelle Hörnum.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 15.01.2011 21:42
Titel: Liegenschaften WTD 71
Antworten mit Zitat

Hallo, Bettika !

Zunächst einmal herzlichen Dank für die Koordinaten der Messstelle Hörnum. Die kannte ich schon mal nicht.

Zu Deiner Frage bezüglich der Marinevermessungsstelle Pottloch denke ich, daß es sich um Kronsgaard handeln muß, da Pottloch zur Gemeinde Kronsgaard gehört. Das Schließungsdatum 2001 stammt aus irgend einer Konversionsliste. Leider weiß ich aber nicht mehr, aus welcher. Es kann natürlich sein, daß sie 1997 geschlossen wurde, die Liegenschaft aber erst 2001 ins Grundvermögen des Bundes übergegangen ist, daher dann die unterschiedlichen Jahreszahlen.

Auch die Bezeichnungen "Marinevermessungs...." stammen aus der erwähnten Konversionsliste. Ich denke, daß die Bezeichnung WTD 71 .... nur bei Liegenschaften verwendet wurde/ wird, in denen auch dauerhaft Personal stationiert ist. Andererseits sind die Bezeichnungen in den Konversionslisten auch nicht immer richtig.

Es dürfte aber unstrittig sein, daß die aufgegebenen Liegenschaften zur WTD 71 gehörten, denn außer dieser WTD kenne ich keine weitere, die an Nord- oder Ostsee solche Einrichtungen hatte. Aber auch hier lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

Sollten noch weitere Liegenschaften neben den mir bekannten und Hörnum existieren/ existiert haben, bitte posten.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
Elmshorn
 


Anmeldungsdatum: 29.07.2010
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Elmshorn

Beitrag Verfasst am: 15.01.2011 22:12 Antworten mit Zitat

Guten Abend zusammen,

gerade bei den beiden Türmen in Fischleger als auch in Schönhagen könnte eine Nutzung durch WTD 71 durchaus plausibel gewesen sein.
Von beiden Türmen hat man gute Übersicht auf das Sperrgebiet vor Damp (Area Damp), welches (lt. Seekarte) als Uboot-tauch-Gebiebiet ausgewiesen ist. Was allerdings verwundert an diesem sehr begrenzten Gebiet parallel zur Küste ist das Einfahrtsverbot. Es gibt andere U-Boot-Tauch-Gebiete, die trotzdem befahren werden dürfen.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß dort auch mit ASROCK und Geschützen hineingefeuert worden ist.

Mutmaßung: Vielleicht sind ja ein paar Aale von Schwedeneck in Richtung Olpenitz verschossen worden und die Laufbahn wurde von den Türmen beobachtet?!?

Schönen Abend allen

Grüße aus Elmshorn
Nach oben
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 16.01.2011 07:40 Antworten mit Zitat

Hallo Elmshorn,

Torpedos zu Erprobungszwecken wurden nur vom Schießstand Eckernförde-Süd der WTD 71 verschossen; und zwar konnten sie unter- oder überhalb der Wasseroberfläche "abgefeuert" werden.

Das Schussfeld lag innerhalb des immer noch existierenden und durch Tonnen gekennzeichneten Warngebietes Eckernfürde-Süd.

Nach "Laufende" kamen die Torpedos - wenn alles in Ordnung war - an die Oberfläche und wurden von den Torpedofangbooten übernommen.

Ich vermute, dass heutzutage dort kaum noch Torpedos verschossen werden.

Die Türme bei Fischleger und Schönhagen haben m. E. nichts mit den Torpedoversuchen zu tun; der Turm bei Schönhagen diente vermutlich zu Messzwecken des ehemaligen Zielgebietes für Bombenabwürfen von Flugzeugen.

Mich interessiert nach wie vor "brennend", zu welchen Zwecken der Turm bei Fischleger zu Zeiten der Bundeswehr diente.

Gruß - und ein schönes (Rest-) Wochenende

longwood

PS: Mich würde trotzdem interessieren, wo die U-Boote heutzutage "scharfe" Torpedos abschiessen; ich meinte, gehört zu haben, vor Norwegen...
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 16.01.2011 09:09 Antworten mit Zitat

longwood hat folgendes geschrieben:
PS: Mich würde trotzdem interessieren, wo die U-Boote heutzutage "scharfe" Torpedos abschiessen; ich meinte, gehört zu haben, vor Norwegen...


Guckst du hier:
http://www.marine.de/portal/a/.....t.jsp.html

http://www.bundeswehr.de/files.....ell_03.pdf

http://www.marine.de/portal/a/.....t.jsp.html

MfG
Zf 1_heilig.gif

Wenn die links nicht funzen, www.marine.de und oben links bei Suchbegriff Torpedoschießen eingeben icon_lol.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 16.01.2011 22:40
Titel: Re: Marinevermessungsstand Pottloch
Untertitel: Kronsgaard
Antworten mit Zitat

Rex Danny hat folgendes geschrieben:
Weiterhin gab es an der Ostsee bis 2001 die Marinevermessungsstelle Pottloch (nordöstlich des Ortes), die ebenfalls der WTD 71 angegliedert war.

Grüße

Rex Danny

Hallo Rex Danny,
der Marine-Vermessungsstand Pottloch/Kronsgaard ist leider ganz "lost".
In der Örtlichkeit war als Erinnerung nur die Zufahrtsstraße, ein massives Tor und
zugewachsene Betonflächen geblieben. Was auch immer da stand, wurde abgebaut.
Ein Betonring mit Schrauben könnte ein Standort gewesen sein.
Vielleicht findet sich noch jemand, der ein altes Foto hat.

Die Lage war etwa 400m nördöstlicher, deshalb auch eine neue kmz .
Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei Marinevermessungsstelle  Pottloch-Kronsgaard geändert.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: IMG_1705.JPG, Downloads: 47)  (Datei: IMG_1706.JPG, Downloads: 53)  (Datei: IMG_1709.JPG, Downloads: 48)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 28.01.2011 16:08
Titel: Schönhagen Vermessungsstand
Antworten mit Zitat

dth hat folgendes geschrieben:
Ein Bild des Turmes findet sich unter http://www.panoramio.com/photo/14366166.

Hallo,
als Ergänzung einige Bilder aus Schönhagen,
dank der Unterstützung der "Lokalreporter" aus Eckernförde.
Als Baujahr nehme ich jetzt 1980 an.
Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Schönhagen-Ansicht.jpg, Downloads: 94)  (Datei: Seitenansicht.jpg, Downloads: 98)  (Datei: EG-Fassade.jpg, Downloads: 89)  (Datei: Steilküste beim Peilstand.jpg, Downloads: 99)  (Datei: Auswerteraum.jpg, Downloads: 93)  (Datei: Messplattform mit Säulenschwenkarm.jpg, Downloads: 93)  (Datei: Balkon-Auswerteraum.jpg, Downloads: 89)  (Datei: DSC01743.jpg, Downloads: 94)  (Datei: EOTS-Fundament.jpg, Downloads: 87)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 29.03.2011 21:09
Titel: Schönhagen Vermessungsstand
Antworten mit Zitat

Hallo,
der Turm in Schönhagen ist jetzt Geschichte, icon_sad.gif
nach Ende der Nutzung erfolgte der "ordnungsgemässe" Rückbau.
Alle sichtbaren Spuren einschließlich Fundament, Zaun und Zuwegung wurden beseitigt.
Dank an Martin für die Fotos, die dies dokumentieren.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Fläche ehm Peilstand01.JPG, Downloads: 42)  (Datei: ehm Umfahrt Rasengitter07.JPG, Downloads: 45)  (Datei: Ehemaliger Zaunbereich02.JPG, Downloads: 42)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen