Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schwalmstadt/Treysa?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.10.2003 17:52
Titel: Depots
Antworten mit Zitat

In Bellersdorf war ein größeres Nuke Depot das mit großen Helikopter angeflogen wurde,in Gießen sowie das in Daubringen dessen Bericht hier von mir stammt waren nur Zwischenlager mit 2 Bunkern also relativ klein.
Das in Schwalmstadt will ich mir mal ansehen in kürze,mit Forum Kollege "Schreibtischtäter" verfasse ich gerade einen Bericht über Bellersdorf kann aber noch etwas dauern.



Gruß
Wademtritt icon_mrgreen.gif
Nach oben
Rügi
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.10.2003 18:19
Titel: Harthberg
Antworten mit Zitat

Hallo Forum

Also hier muss ich mich doch auch mal zu Wort melden. Ich habe im Jahr 2000 in Treysa Wehrdienst geleistet und da waren die amerikanischen Gebäude auf dem Kasernengelände schon geräumt. Das NschBtl 51 wird zum Ende diesen Jahres mit dem InstBtl zusammengelegt und zieht nach Stadtallendorf um.
Wer diese Gegend kennt, weiß wie viele Lost Places dort sind. Viele Kasernen, Bunker, die ehem. Munitionsfabrik usw.
Wo genau von der Kaserne aus gesehen waren die SW-Lager?

Gruss Michl
Nach oben
localhorst
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 01:06 Antworten mit Zitat

@Rügi
Das SW Lager ist nicht direkt bei der Kaserne, es ist auch nicht in Schw. Treysa wie hier oft erwähnt wird, sondern von der Kaserne aus gesehen Richtung Rörshain.

Ergänzend (Zahlen jetzt erst im Netz herausgefunden):
Das Gelände war im 2. WK der Flugfeld Ziegenhain (obwohl in der Region immer vom (Jägerplatz) Flugplatz Rörshain die Rede ist - aber zumindestens die Amerikaner redeten vom "Airfield Ziegenhain") und dies wurde am 24.3.45 von 99 (34 and 4 PFF) Bombern des 13. Combat Wings circa 3000 (1188x250lb) Sprengbomben und 1100 Einschlägen samt den 16 darauf stehenden Einmotorigen Maschinen in eine Kraterlandschaft verwandelt, inkl. Kollateralschäden. Die Werte in Klammern beziehen sich auf Angaben der Amerikaner die ich darüber im Netz gefunden habe und auch für realistischer halte. Den einen oder anderen Krater findet man auch noch in den umliegenden Wäldern...

Es gibt wirklich viele Lost Places in der Gegend - falls einmal jemand vorhat die Gegend in dieser Hinsicht zu erkunden - ein paar Kilometer weiter war (heute Trutzhain) ein Kriegsgefangenenlager mit bis zu 50.000 Kriegsgefangenen aus dem anschliessend ein neues Dorf hervorgegangen ist, in dem sich die Ostflüchtlinge ansiedelten. Die Baracken stehen heute noch und es ist soweit ich weiss auch das einzig in seiner Struktur noch sichtbar erhaltene STALAG.

20km weiter liegt Stadtallendorf wo ein Großteil der Gefangenen Zwangsarbeit leisten mußten, dort waren die zwei größten Munitionsfabriken des dritten Reiches in Europa . Heute ebenfalls eine Stadt, im wahrsten Sinne des Wortes auf Bunkern erbaut. ....

Gruß
localhorst
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.10.2003 01:09
Titel: Karstadt - Munitionsabteilung, 2. Stock !
Antworten mit Zitat

Servus in die Runde !

Zu Herborn-Seelbach, bzw. zum Lager Bellersdorf ist der Artikel just in der "Mache" !
Es fehlen nur noch die Fotos ! Die ich noch nicht in "digital" habe !

Eine Vorab-Version (mit Fehlers) für ganz neugierige Leser:
[url] http://www.dominicdoering.de/m.....VorAb1.pdf [/url]
(Verbesserungsvorschläge ? Immer an mich per "Nachricht")

Und zu Treysa ! Ich bin irgendwie zu blöde im D-Sat dort eine Bunkeranlage zu entdecken !

Im Übrigen sind für unsere wissentschaftliche Geschichtsforschung auch sog. Bildzitate erlaubt gem. §53 UrhG, wenn wir die Quelle nennen ! Also z.B. auch ein zu besprechender Bildausschnitt aus D-Sat 1 ! Nur eine Quellen-Angabe muß sein, gem § 63 Abs. 1, S. 1 UrhG !

Grüße
Nach oben
Danny
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.01.2004 20:26 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich bin vor einigen Wochen bei Recherchen für ein Schulreferat zufällig auf die Seute gestoßen und hab seitdem immer interessiert mitgelesen.

Der ehemalige amerikanische Teil des Depots in Rörshain ist mitlerweile unser Übungsgelände geworden(THW-Schwalmstadt).In den beiden Bunkern lagern wir Holz für unsere Übungen.In dem Unterkunftsgebäude sind wir gerade dabei eine Atemschutzstrecke anzulegen.Auf den Außenflächen haben wir einen Trümmerkegel und einen Parcour für unsere Rettungshunde angelegt.Die anderen Bunker,die die Bunderwehr nutzte,dienen heute meineswissens der Stadt als Lagerplatz.Ich hoffe ich konnte etwas zum Thema beitragen.
Nach oben
michel
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 15.05.2002
Beiträge: 391
Wohnort oder Region: NL

Beitrag Verfasst am: 25.01.2004 20:19 Antworten mit Zitat

Backbone hat folgendes geschrieben:
Hallo!
Habe diesen Beitrag gelesen und dachte meldest dich grad an! icon_mrgreen.gif

Da ich zu diesem Thema auch einpaar Fragen in diese Richtung hätte!

In Herbornseelbach mußte auch ein SW-Waffendepot gewesen!
Wer hatt mehr Infos darüber? Bitte melden!


http://www.geschichtsspuren.de/herborn/index.html
_________________
Achtung: Feind hört mit!
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.01.2004 20:22
Titel: Herbornseelbach?
Antworten mit Zitat

Mit dem unten stehenden Link unter deinem Posting hast du alle Antworten bereits dazu erhalten!!!!



MFG
Wadentritt

8) 8) 8) 8)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 22.01.2011 21:53 Antworten mit Zitat

Hallo.

Heute gibt es auf HNA-Online einen interessanten Bericht, ein Filchen und Fotos über das Sonderwaffenlager:
http://www.hna.de/nachrichten/.....91385.html

Grüße,
Christoph
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 13.02.2011 11:17 Antworten mit Zitat

Ist schon Krass was da gelagert wurde. Mal stöber auf GE und dann vielleicht mal hoch fahren und schauen wie das alles heute ausschaut.
_________________
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen