Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schießplatz bei Hegenwohld an der Eckernförder Bucht

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 15.01.2011 18:29
Titel: Schießplatz bei Hegenwohld an der Eckernförder Bucht
Untertitel: Gemeinde Noer, Amt Dänischenhagen, Kreis Rendsburg-Eckernför
Antworten mit Zitat

Hallo,

in den „Nachrichten für Seefahrer“ (NfS) – dem offiziellen Mitteilungsblatt des ehemaligen Deutschen Hydrographischen Institutes (DHI) / jetzt Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) – habe ich folgende Mitteilung aus dem Jahre 1946 gefunden...

„Deutschland. Eckernförder Bucht. Hegenwohld. Schießgebiet

An der Küste von Hegenwohld auf ung. 55 Grad 28,1` N , 9 Grad 59,1` O ist ein Schießplatz für die englische Wehrmacht eingerichtet worden.

1. Schießübungen mit Gewehren und Maschinengewehren werden auf Landzielscheiben durchgeführt.

2. Granatwerferschießen (Reichweite 460 m) und Schießen mit Panzerabwehrwaffen (Reichweite 320 m) werden auf eine Tonne querab von der Küste bei Hegenwohld durchgeführt.

Beim Schießen mit Waffen zu 1. kann durch verirrte Geschosse ein Gebiet gefährdet werden, das durch die Verbindungslinie folgender Punkte begrenzt wird.

(...)

Beim Schießen mit Waffen zu 2. nach See zu ist innerhalb der oben genannten Begrenzung nur ein Gebiet im Abstand bis zu 500 m von der Küste gefährdet.

Wenn Schießübungen stattfinden, wird an der NW-Ecke des Schießplatzes in Hegenwohld auf ung. (...) an einem schwarzweißen Mast ein großer roter Ball vorgeheißt. Das Befahren des Gebietes ist dann verboten.

Außerdem stehen an der Küste Beobachtungsposten, die darüber wachen, dass das Schießen unterbrochen wird, wenn Schiffe in das gefährdete Gebiet kommen“

Soweit die Mitteilung aus den NfS, datiert mit dem 27. Juni 1946.

Der Schießplatz ist natürlich längs aufgehoben; trotzdem würde mich interessieren, ob jemand noch nähere Angaben dazu machen kann.

Für jeden – noch so kleinen – Hinweis danke ich im Vorwege...

longwood
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 16.01.2011 00:50 Antworten mit Zitat

Naive Frage eines externen Beobachters:
Warum übte man eigentlich das Schießen vom Land auf schwimmende Ziele auf See? Traf der Schuß, dann war es wohl ein Treffer.
Ging der Schuß daneben: Wie weit daneben? Das wäre doch für Lernzwecke interessant zu wissen. Aber der Niedergang eines Projektils irgendwo im Meer im Umfeld eines bekannten schwimmenden Ziels ist sicherlich nicht präzise zu bestimmen. Was lernt man daraus?

Fazit: Warum nicht Schießübungen auf Ziele auf Land ? Aus meiner Sicht effizienter und kostengünstiger...
grübelnd
EP
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 16.01.2011 07:19 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Naive Frage eines externen Beobachters:
Warum übte man eigentlich das Schießen vom Land auf schwimmende Ziele auf See? Traf der Schuß, dann war es wohl ein Treffer.
Ging der Schuß daneben: Wie weit daneben? Das wäre doch für Lernzwecke interessant zu wissen. Aber der Niedergang eines Projektils irgendwo im Meer im Umfeld eines bekannten schwimmenden Ziels ist sicherlich nicht präzise zu bestimmen. Was lernt man daraus?

Fazit: Warum nicht Schießübungen auf Ziele auf Land ? Aus meiner Sicht effizienter und kostengünstiger...
grübelnd
EP


Oh, hallo, Ekkehard,
ganz einfach: das wurde geübt, um mögliche Landungsunternehmen bekämpfen zu können. M.w. wurde das z.B. auch am sog. Atlantikwall gemacht.
Letztendlich hat das auch die Bw gemacht, damit die (korrekten) Szenarien, wie Landung Truppen WP in der Lübecker Bucht, durchgeführt werden konnten - und die Truppen im Fall der Fälle möglichst früh, d.h. noch auf dem Wasser, bekämpft werden können.
Und das Abweichen des Schusses.. nun, klar, wäre es gut, zu wissen, wie weit er abweicht, aber die Schussbahn wird sicher beobachtet und dann "nachgeregelt" - zumindest kenne ich das so von FK 20-Schiessen. Und gerade im Wasser sieht man schon recht deutlich bzw. kann gut abschätzen, wo die Wassersäule neben dem Ziel hoch geht. Und das übt man eben, um möglichst schnell das Ziel deckend zu beschiessen bzw. die Zeiten zu verkürzen und sich an das Medium Wasser als Träger des Ziels zu gewöhnen. Alles notwendiger 'Drill'.Und Zweck eben: Verteidigung der Küste.
Frage beantwortet?
Gruß
Christian
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.01.2011 12:14 Antworten mit Zitat

Moin,

ein weiterer Grund sind die an der See im Allgemeinen sehr großen Sicherheitsbereiche....

Gruß

Holli
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 16.01.2011 23:53 Antworten mit Zitat

Danke, kuhlmac, das klingt plausibel.
Man schießt sich also an das Ziel heran. Was ich nicht abschätzen kann. Wieviele Treff-Versuche gehen (statistisch) einem Treffer voraus?
gruß EP
Nach oben
eod
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2011
Beiträge: 100
Wohnort oder Region: schwarzwald

Beitrag Verfasst am: 17.01.2011 00:05 Antworten mit Zitat

Das spielt bei einem MG bzw. MK keine Rolle... Dabei schießt man visuell und weniger nach Kimme und Korn bzw. optischem Fadenkreuz, darum auch öfters eine Lspur im Spiel icon_wink.gif Dient zur Schußbahnverfolgung... Vermutlich sind von 10Schuß 4-6 je nach Schütze zumindest beim MG effektiv!? Bei manchen auch null Trefferquote, verursacht durch entscheidende Windverhältnisse, nicht Beherrschung der Waffe und menschlichem Versagen...

PS:
Zitat:
englische Wehrmacht
icon_mrgreen.gif
_________________
Beste Grüße,
eod
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 17.01.2011 08:24 Antworten mit Zitat

eod hat folgendes geschrieben:
Das spielt bei einem MG bzw. MK keine Rolle... Dabei schießt man visuell und weniger nach Kimme und Korn bzw. optischem Fadenkreuz, darum auch öfters eine Lspur im Spiel icon_wink.gif Dient zur Schußbahnverfolgung... Vermutlich sind von 10Schuß 4-6 je nach Schütze zumindest beim MG effektiv!? Bei manchen auch null Trefferquote, verursacht durch entscheidende Windverhältnisse, nicht Beherrschung der Waffe und menschlichem Versagen...


Die Effektivität kommt erst nach einer kleinen "Einschieß-" oder Nachregelphase. Dewegen auch LSpur nachts. Faktoren wie Wind, Licht, Bewegung des Ziels (auf dem Wasser! - 3 Dimensionen!) und nicht zuletzt Zustand der Waffe/Haltepunkt bzw Umgang des Schützen damit sind Krititerien, die Berücksichtigung finden. Am Anfang wird die Quote nicht so toll sein, hinterher höher. 40-60% ist schon ordentlich.



Zitat:
PS: englische Wehrmacht icon_mrgreen.gif


Ja, sicher ein kleiner Smiley. Aber aus den damaligen Umständen nicht unüblich.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen