Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Standortübungsplatz Ludwigsburg an der Nordseite der Eckernförder Bucht

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 17.12.2010 19:09
Titel: Standortübungsplatz Ludwigsburg an der Nordseite der Eckernf
Untertitel: Gemeinde Waabs, Kreis Rendsburg-Eckernförde
Antworten mit Zitat

Hallo,

der eingezäunte Standortübungsplatz der Bundeswehr bei Ludwigsburg liegt unmittelbar zwischen den Campingplätzen Ludwigsburg und Lehmberg.

Während vor etlichen Jahren noch Landungsübungen - wobei Ketten- und Radfahrzeuge sowie Mannschaften mit Landungsbooten angelandet wurden - stattfanden, herrscht dort heutzutage überwiegend "tote Hose".

Mich interessiert aber mehr die Vorgeschichte, denn bis zum Jahre ??? (ich meine um 1962) war dort ein englischer Truppenteil stationiert. Soweit ich mich erinnere, waren dort auch Funkmasten aufgestellt.

Die Kleinfischer, die vom etwas weiter entfernten Strand von Langholz auf die Ostssee fuhren, berichteten, dass - wenn plötzlich Nebel aufkam - sie sich am Geräusch des ständig laufenden Stromerzeugers orientierten. An dieses Geräusch kann ich mich - da ich in Langholz ein Ferienhaus besitze - auch noch gut erinnern.

Daher meine Frage an das Forum, ob jemand weitere Hinweise zu diesem Standortübungsplatz geben kann. Dieser müsste - nach meiner Einschätzung - auch schon zu Zeiten der Wehrmacht bestanden haben.

Für jeden - auch noch so kleinen Hinweis - bin ich dankbar...

Ich wünsche allen eine weiterhin besinnliche Vorweihnachtszeit

longwood
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 23.12.2010 11:38
Titel: Standortübungsplatz Ludwigsburg
Untertitel: Waabs Kreis Rd-Eck
Antworten mit Zitat

Hallo Longwood,
das mit dem kleinen Hinweis nehme ich auf,
denn meine Unterlagen geben nicht viel her:

durch die Bundeswehr wird der StoÜpl seit 1961 genutzt,
in den Übergabelisten und aktuellen Konversionslisten taucht er nicht auf, wird also weiterhin durch die BW genutzt.
Rund um Waabs sind seit 1995 folgenden Liegenschaften aufgegeben worden
    MARINEVERMESSUNGSSTD. LUDWIGSBURG
    TRUKFT BOOKNISECK
    HAWK-STELLUNG WAABS


da ich die Örtlichkeiten nicht kenne ,weiß ich nicht ob Sie räumlich mit dem StoÜpl zusammenhängen
Informationen über die Geschichte vor 1961 hab ich leider nicht, würde mich auch interessieren
Grüsse aus Angeln
Beate
Nach oben
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 23.12.2010 17:58 Antworten mit Zitat

Hallo bettika,

vielen Dank für die Antworten. Alle 3 Standorte liegen zwar in der Gemeinde Waabs, aber örtlich getrennt.

1. HAWK-Stellung Waabs.

Nach der Aufgabe im Jahre ??? ist das Gelände zwar immer noch eingezäunt, aber für jedermann frei zugänglich. Das am Tor befestigte Verbotsschild bezieht sich nur auf Kraftfahrzeuge. Außderdem wurde in diesem Jahr ein kombinierter Fuß-/Reitweg von außen um das Gelände herum gebaut.

Gebäude, Splitterschutzwände, Garagen, Fahrwege usw sind noch im ursprünglichen Zustand vorhanden. Z. Z. wird ein Gebäude von dem Bauhof der Gemeinde Waabs genutzt. Das ehemalige Wachgebäude diente kurze Zeit als offizieller Jugendtreff der Gemeinde, verwahrlost aber jetzt immer mehr.

Was mit dem Gelände geschehen soll, ist z. Z. vollkommen offen. Vor einigen Jahren sollten dort "Milch und Honig" fließen; d. h. es sollte eine große Ferienanlage entstehen und die Investoren stellten das Projekt mehrmals der Gemeindevertretung vor. Vorerst sollte aber eine sog. Machbarkeitsstudie angefertigt werden; diese lehnte aber die Gemeindevertretung aus mir nicht verständlichen Gründen mit knapper Mehrheit ab.

Mehrmals fanden auch Feste auf dem Gelände mit wechselnden Erfolgen statt. Auch fanden die 2wöchigen Freizeiten der Jugendfeuerwehren des Kreises Rendsburg-Eckernförde im 2-Jahre-Rhythmus dort statt, diese sind aber jetzt wegen der unsicheren Zukunft des Geländes in den Kreis Plön "abgewandert".

2. Marinevermessungsstelle (richtiger Bezeichnung?) Ludwigsburg.

Kann es sich um das Fundament handeln, dass im Bereich der Grenze Standortübungsplatz Ludwigsburg / Campingplatz Lehmberg vor etlichen Jahren errichtet wurde? M. E. ist dieses zwischenzeitlich von der Ostsee ganz oder teilweise "verschluckt" worden.

3. Bokniseck

Im 2. Weltkrieg soll dort eine Batterie der Marineflak gestanden haben. Z. Z. ist das eingezäunte Gelände nicht frei zugänglich, außer durch den im jeden Kasernenzaun der Welt vorhandenen "obligatorischen" Loch. Wegen der Nutzung in der Nachkriegszeit werde ich noch eine besondere Anfrage in diesem Forum starten.

Gruß - und eine besinnliche Weihnachtszeit

longwood

PS: Kannst Du auch Auskunft geben über den Turm am Fischleger Strand (beim Campingplatz "Koralle")?
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 23.12.2010 19:05 Antworten mit Zitat

Hallo,

zu Boknis und Küstenradarorganisation haben wir einen wunderschonen Diskussionstrang hier:

http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=2911

Ich würde, um mehr über den Standortübungsplatz herauszubekommen, die Liegenschaftsabteilung der WBV in Kiel anfragen. Rahmendaten haben die bestimmt oder können weitere Ansprechpartner benennen.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 23.12.2010 22:45
Titel: HAWK Stellung, Waabs, StoÜpl Ludwigsburg , Marinevermessungs
Untertitel: Kreis Rd-Eck
Antworten mit Zitat

Hallo Longwood,
die HAWK Stellung Waabs wurde April 1995 abgegeben,
der Marinevermessungsstand Fischleger(Damp) wurde Oktober 1997 abgegeben,
die Information von Leif bezüglich WBV kann ich ergänzen, lokaler Ansprechpartner
wäre das BWDLZ Kiel
Grüsse
Beate
Nach oben
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 24.12.2010 09:09 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,

vielen Dank für den Hinweis hinsichtlich des Diskussionsstranges - hatte ich glatt übersehen!

Im Beitrag von Rick vom 04. September 2005 taucht die Bezeichnung

Bokniseck: MRa-Stelle

auf.

Nur eine kurze - zugegebenerweise laienhafte - Frage, was die Aufgabe eine Marineradarstelle ist.

Wenn das Wetter wieder offen ist, werde ich mal nachschauen, was dort noch vorhanden ist. Wie ich schon geschrieben hatte, ist das Gelände zwar voll eingezäunt, aber durch den Zaun gut einsehbar. Und da wäre noch das "obligatorische" Loch im (Kasernen-) Zaun...

Ich habe noch irgendwo eine Ansichtskarte aus der Vorkriegszeit liegen, auf der ein Turm zu sehen ist. Dieser soll - soweit ich mich an mündliche Aussagen von älteren Einwohnern der Gemeinde Waabs erinnere - das Aussehen eines umgedrehten "T" gehabt haben und um 1950 +/- die Steilküste hinuntergestürzt sein.

Falls ich die Karte wiederfinde, werde ich die Sache zur Diskussion stellen... ...mal ein Grund - wahrscheinlich nicht nur bei mir - über Weihnachten (gründlich) aufzuräumen...

Ich wünsche Deiner Familie und Dir ein frohes Fest

longwood

PS: Hinsichtlich der Schreibweise des genannten Ortes tauchen immer wieder zwei Variationen auf; mir einem oder zwei "oo".

In Seekarten wird grundsätzlich die Bezeichnung Boknis oder Bokniseck verwendet; in Landkarten überwiegend Booknis.

Ferner gibt es noch einen Wohnplatz Boknis an der Schlei.
Nach oben
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 24.12.2010 09:16 Antworten mit Zitat

Hallo bettika,

vielen Dank für Deinen Hinweis hinsichtlich der Aufgabe des FlaRak-Geländes in Waabs (Ortsteil Flintholm).

Einige Jahre zuvor - etwa um 1992 - war dort ein "Tag der offenen Tür". Ich habe dort einige Aufnahmen gemacht, allerdings mit einer Papierbildkamera.

Die Aufnahmen - sofern ich diese überhaupt wiederfinde - stelle ich aber lieber nicht vor, denn ich möchte nicht, das bei meinem Anblick keine - überwiegend weilichen - Forumsteilnehmer "in Ohmacht" fallen.

Aber Spaß beiseite - Deiner Familie und Dir ein frohes Fest

longwood
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen