Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Panzerbrigade 18

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.06.2008 20:36 Antworten mit Zitat

Moin,

hier noch ein paar Bilder aus Boostedt, vom Tag der offenen Tür des InstBtl 166 im Jahr 2006. Ich gehe mal davon aus, dass die Fahrzeuge von der Panzerbrigade 18 stammen...

Grüße,
Matthias
 
Wer kennt diesen kritisch blickenden Mann? (Datei: Bild 060.jpg, Downloads: 160)  (Datei: Hotchkiss Kurz (1).jpg, Downloads: 162)  (Datei: HS 30 (3).jpg, Downloads: 118)  (Datei: M47 (2).jpg, Downloads: 118)  (Datei: Berge-Sherman.jpg, Downloads: 109)
Nach oben
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 09.11.2010 10:39 Antworten mit Zitat

Hallo,

im 1. Beitrag vom 23. Juni 2008 gab der Autor u. a. an, dass die Chronik des Panzerartillerebataillons 185 noch nicht vorliegt.

In der Chronik der Panzerbrigade 18 Holstein aus dem Jahre 2008 wird in den Literaturhinweisen auch auf die Chronik des PzArtBtl 185 hingewiesen.

Ich möchte diese gerne erwerben, konnte sie jedoch nirgends "auftreiben"!

Weiß jemand mehr zu dieser Chronik?

Gruß

longwood

PS: Ich hoffe dass die Abkürzung PzArtBtl richtig ist, wo meine Bundeswehrdienstzeit in Boostedt doch schon sehr lange zurückliegt.

Damals hieß die Kaserne noch schlicht und einfach "Truppenunterkunft Boostedt" und wurde erst später in Rantzaukaserne umbenannt.

...wer erinnert sich noch an die legäderen Tanzabende in der "Taverne" oder an die Bierabende in der Bahnhofsgastwirtschaft bei "Mutti XXX" - Name ist mir leider entfallen...
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 27.11.2010 21:25 Antworten mit Zitat

Moin,

Die Bahnhofsgaststätte ist verrammelt und vernagelt. Die "Taverne" heißt jetzt "Rossini" und da isses immer noch gut gemütlich.

Mit der Chronik müsste man mal etwas organisieren. Solche Sachen werden meist nicht von Verlagen, sondern meist Truppenintern hergestellt (z.B. über FMZ) und nach Auflösung des Verbandes/der Einheit auch nicht weitergedruckt.

Wenn ich dran denke, hau ich mal einen Kameraden von der alten Garde an. Der weiß sicher weiter... Nur meine Zeit wird zunehmend knapper, ich kann also nichts versprechen.


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
-zAc- (†)
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2004
Beiträge: 309
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2010 21:19
Titel: PzArtBtl 185 vs PzArtBtl 515
Untertitel: Boostedt Kellinghusen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die gesuchte History des Panzerartilleriebataillons (PzArtBtl) 185 mit dem Buchtitel "Artillerie zwischen Nord- und Ostsee" wird in der Informationsbroschüre des PzArtBtl 515, "Geschichte eines holsteinischen Artillerieverbandes", Kellinghusen, 2007, genannt. Das Buch ist wahrscheinlich zwischenzeitlich nicht erschienen.

Hinweis zur nicht zuordnungsfähigen Verbandsnummerierung innerhalb der Struktur der Panzerbrigade 18
Obwohl in der Panzerbrigade 18 die neue Verbandsnummerierung 515 nicht populär war, berief sich der Führungsstab des Heeres (FüH) im Bundesverteidigungsministerium auf seine erlassene Weisung vom 5. Febr. 1992. Darin sollte: "Bei(einer)Umgliederung eines Verbandes unter Heranziehung anderer Verbände... die Nummerierung des Verbandes erhalten (bleiben) an dessen Standort die Umgliederung erfolgt(e)". In diesem Fall bedeutete es, dass das Kellinghusener Panzerartilleriebataillon die Nummer 515 zu tragen habe und nicht wie gewünscht 185. Trotz Bemühungen der Panzerbrigade 18 mit Unterstützung des Divisionskommandos 6 und des Korpskommandos I wurde die Nummernführung 185 durch den Chef des Stabes FüH im Juni 1992 abgelehnt.

Nachfolgend nochmals eine Grafik mit Darstellung der Zusammenführung beider Verbände auf der Zeitachse in Anlehnung aus genannter Quelle mit erklärenden Annotationen.
_________________
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)
 
Historie der Zusammenführung FArtBtl 515 und PzArtBtl 185 zum PzArtBtl 515 (Datei: Geschichte.png, Downloads: 73)
Nach oben
-zAc- (†)
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2004
Beiträge: 309
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.12.2010 00:02
Titel: Chronik des PzArtBtl 185
Untertitel: Schleswig-Holstein Boostedt Kellinghusen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

zwischenzeitlich habe ich auf Nachfrage von einer vertrauenswürdigen Quelle die Information erhalten, dass die erwähnte Chronik des o.g. Verbandes (geplanter Titel "Artillerie zwischen Nord- und Ostsee") von einem Reserveoffizier im Rahmen seiner Wehrübungen (zweite Hälfte dieses Jahrzehnts) erstellt werden sollte. Dienen bedeutet jedoch nicht unbedingt ein fertiges Ergebnis abliefern. Lt. Schilderung verbrachte diese Person Monate und viel Zeit damit, sich mit den Geschehnissen und der Geschichte des PzArtBtl 185 zu beschäftigen und Sachverhalte zusammen zu tragen.

Im Ergebnis ist es bei einer Beschäftigung mit dem Thema und ggf. einem Zusammentragen von Beiträgen geblieben. Wenn überhaupt, sind diese Unterlagen, sofern es welche in diesem Kontext gegeben hat, irgendwann der BAMA in Freiburg, in welcher Form auch immer, zugeleitet worden. Ein Buch oder das Manuskript dafür sind letzlich nicht erstellt worden.

Beste Grüße
_________________
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)
Nach oben
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 06.12.2010 09:02 Antworten mit Zitat

Hallo -zAc-,

vielen Dank für die umfassende Antwort.

Nun brauche ich wenigstens nicht länger nachforschen...

Gruß - und einen schönen Start in die 49. Woche 2010

longwood
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.12.2010 08:19 Antworten mit Zitat

Hallo.

Da auch ich in den letzten Tagen / Monaten mit dem PzArtBtl 515 zu tun hatte, kann ich bestätigen, dass auf Aussage eines Hauptmannes das besagte Buch: Artillerie zwischen den Meeren nicht erschienen ist, eben aus og Grund,

Lediglich eine Chronik zum PzArtBtl 515 in Din-A5 Heftform ist am Tag der Kellinghusener erschienen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen