Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

BASF und FW Kraftwerk

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.12.2006 19:29
Titel: BASF und FW Kraftwerk
Untertitel: Marl, nördl. Ruhrgebiet
Antworten mit Zitat

Hat jemand Informationen (Bau, Betrieb, Abbruch) oder gar Bilder vom BASF Kraftwerk in Marl, sowie dem alten Fernwärmekraftwerk der Veba ebenfalls in Marl?

'Über das BASF Kraftwerk habe ich nur herausbekommen können, das es wohl den ersten 300m Stahlbetonschornstein hatte, der abgebrochen wurde, und vom FWK haben wohl einzelne Generatorteile überall in Deutschland weitere Verwendung gefunden.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.03.2007 13:20 Antworten mit Zitat

Wo genau soll denn das sein? gibt nämlich jede Menge Infos im Netz wie ich gesehen habe.
Nach oben
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.03.2007 17:08 Antworten mit Zitat

BASF Kraftwerk in Marl (Westfalen), abgerissen Anfang bis Mitte der 1990er Jahre

http://www.mb-abbruchtechnik.d.....tools.html

stand an der Nordstraße.

Das andere wäre das Veba/ehm. Rheinstahl Kraftwerk an der Sikingmühler Str ebenfalls in Marl/Westfalen, Abbruch gegen Ende der Neunziger, Anfang 2000
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 15.03.2007 08:30 Antworten mit Zitat

BASF-Kraftwerk Marl...kenne ich noch gut von "Plünderzügen" icon_redface.gif Nach der Stillegung bestand für andere Kraftwerksbetreiber die Möglichkeit Anlagenteile zum Schrottpreis zu erstehen.Innitiiert war das ganze über den VGB (Vereinigung der Großkraftwerksbetreiber) in Essen. Wir sind damals Anfang der 90er fast täglich zu Demontagearbeiten nach Marl gefahren.Zu diesem Zeitpunkt waren die Materiallager des KW noch gut gefüllt,danach nicht mehr icon_lol.gif Kesselarmaturen, Speisepumpenteile,etc.etc,und alles zum Kilopreis. Sehr viel VA welches dann bei uns im Bereich der H2-Anlagen zum Einsatz kam. Ich erinnere mich noch daß die da eine riesige Entschwefelung hatten wegen des Kohlebrennstoffs,alles aus Edelstahl und ziemlich neu.Auch die Verladeanlagen haben noch gestanden.Lediglich ein paar Trafos in der Freiluftanlage waren noch in Betrieb wegen der Stromversorgung irgendeiner Zeche in der Nähe,die Stromlieferung erfolgte aber von außerhalb und das KW war davon abgekoppelt mit Ausnahme des Eigenbedarfstrafos.
Ich glaube der erwähnte Kamin gehörte zur Entschwefelungsanlage,war schon ein enormes Teil.
Nach oben
MotorScene
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.01.2009 12:12 Antworten mit Zitat

Ich habe noch ein Bild gefunden, das habe ich irgendwann 1995 gemacht, als an einem Samstag ein Hubschrauber die Abrissvorrichtung auf den grossen Schornstein setzen wollte und da aber an dem Tag nichts passierte.
 
Schornsteine BASF Marl 1995 (Datei: Kopie von IMG.jpg, Downloads: 85)
Nach oben
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.01.2009 16:24 Antworten mit Zitat

MotorScene hat folgendes geschrieben:
Ich habe noch ein Bild gefunden, das habe ich irgendwann 1995 gemacht, als an einem Samstag ein Hubschrauber die Abrissvorrichtung auf den grossen Schornstein setzen wollte und da aber an dem Tag nichts passierte.


Danke für das Bild, konnte mih garnicht daran errinnern, das beide Schornsteine bis zum Ende standen...
Nach oben
MotorScene
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.01.2009 17:38 Antworten mit Zitat

Patrick hat folgendes geschrieben:
MotorScene hat folgendes geschrieben:
Ich habe noch ein Bild gefunden, das habe ich irgendwann 1995 gemacht, als an einem Samstag ein Hubschrauber die Abrissvorrichtung auf den grossen Schornstein setzen wollte und da aber an dem Tag nichts passierte.


Danke für das Bild, konnte mih garnicht daran errinnern, das beide Schornsteine bis zum Ende standen...


Glaube sehr schnell verlor der kleine sein Hütchen und er musste dann auch als erster dran glauben und meine auf dem Bild erkennt man auch schon den Abriss. Schade dachte ich hätte noch ein Bild wo er auch noch komplett steht, fand das sah irgendwie cool aus mit den Hütchen, wie es in Herne bei Steag Kraftwerk auch 2 alte Türme mal gab.
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.11.2010 19:21 Antworten mit Zitat

Zu diesem Kraftwerk habe ich einige Fragen:
- welche Leistung hatte es?
- wann ging es in Betrieb?
- wann wurde der 300 Meter Kamin gebaut?
- welche Anlage wurde als Ersatz gebaut?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen