Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fluzeugkaverne bei Göteborg / Schweden

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
-zAc- (†)
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2004
Beiträge: 309
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.11.2010 21:51
Titel: Fluzeugkaverne bei Göteborg / Schweden
Untertitel: Göteborg Säve
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

wie verstecke ich nachhaltig ein Jagdgeschwader? Ganz einfach, ab in eine Kaverne (lat. Cavum = Höhle, Hohlraum). In der Schweiz, Norwegen und Schweden durchaus übliche Praxis.

Die hier beschriebene Kaverne ist heute ein Museum und kann von jedermann besichtigt werden. Im Übrigen ist ein Besuch sehr empfehlenswert, aus meiner Sicht.

Die Bauarbeiten begannen Anfang der 50ger Jahre und dauerten etwa 5 Jahre und fanden unter strenger Geheimhaltung statt. Um eine Vorstellung von den Ausmaßen des Komplexes zu erhalten, verweise ich auf die offizielle Museumsseite, auf der eine anschauliche Darstellung des Bauwerks zu sehen ist.

http://www.aeroseum.se/english/index.html

In dieser Kaverne mit sechs Stollen und drei Stollenkreuzen werden Drehscheiben zum Rangieren der LFZ verwendet. Das LFZ wird auf den Drehring geschleppt, der Ring gedreht, der Schlepper neu positioniert und das Flugzeug weiter bewegt. Desweiteren sind Werkstatt- und Diensträume sowie Unterkünfte und Versorgungseinrichtungen Bestandteil der Anlage.

Und nun erste bildliche Eindrücke.

Beste Grüße
_________________
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)
 
Baubeginn 1950 (Datei: Bauarbeiten Beginn 1950.jpg, Downloads: 195) Bauarbeiten Eingangsbauwerk (Datei: Bauarbeiten Eingang-1954.jpg, Downloads: 233) Bauarbeiten Halle 1954 (Datei: Bauarbeiten Halle-1954.jpg, Downloads: 248) Bauarbeiten Lüftungsbauwerk 1954 (Datei: Bauarbeiten Lüftungsbauwerk-1954.jpg, Downloads: 260) Übersicht 1955 (Datei: Bauarbeiten Übersicht Anlage 1955.jpg, Downloads: 269) GE- aktuell (Datei: Göteborg-FSB-1.jpg, Downloads: 274) Drehscheibe (Datei: Drehscheibe-NW.jpg, Downloads: 286) Zugangstunnel unten (Datei: Zugangstunnel-unten.jpg, Downloads: 268) Zugangstunnel oben (Datei: Zugangstunnel-oben.jpg, Downloads: 260) Eingangsbauwerk - Ost (Datei: Eingang-O.jpg, Downloads: 227)
Nach oben
-zAc- (†)
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2004
Beiträge: 309
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.11.2010 21:58
Titel: Fluzeugkaverne bei Göteborg / Schweden
Untertitel: Göteborg Säve
Antworten mit Zitat

Fortsetzung...
_________________
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)
 
Lüftungsbauwerk (Datei: Entlüftung.jpg, Downloads: 167) Tankstelle (Datei: FuelStation.jpg, Downloads: 213) Westeingang (Datei: Westeingang LFZ-J29.jpg, Downloads: 226) Eingangsbauwerke Ost und Nordwest (Durchsicht) (Datei: Eingang-O-NW.jpg, Downloads: 240) Zugangstunnel mit Drucktür (180 to) (Datei: EingangZentral.jpg, Downloads: 209)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 00:22 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Eindrucksvolle Anlage!

Obwohl Luftfahrt nicht gerade mein Hauptinteressengebiet ist, hätte ich Lust, sofort nach Göteborg zu fahren, um das im Original zu sehen.
Danke für den Hinweis und den link.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 00:25 Antworten mit Zitat

Da kann ich mich Klaus nur voll anschliessen.

Lostplaces-Tour nach Göteburg icon_exclaim.gif icon_mrgreen.gif

Shadow.
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 06:54 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

ist ga nicht so abwegig, da wunderbar bequem: mit dem Zug nach Kiel, fast direkt am Bahnhof abends auf die STENA-Fähre und morgens früh ist man in Göteborg. Vo dort kann man per Bus bis zum Mueum fahren. Späten nachmittag dann wieder af die Fahre und zurück. Wenn man mal auf er Web-Seite von STENA schaut, gibts da auch immer wiede günstige Angebote.
Hab ich anno 95 mal zu einer Wikinger-Ausstellung gemacht und war ein schöner Kurzurlaub, sogar noch mit Eisfahrt auf der Ostsee.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 08:22 Antworten mit Zitat

Sehr interessant 2_thumbsup.gif
Aber, wo ist auf dem Bild eine Drucktür?
Ich sehe nur einen Torbogen der evtl den Rahmen einer solchen darstellen kann.
Nach oben
-zAc- (†)
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2004
Beiträge: 309
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 11:11
Titel: Flugzeugkaverne bei Göteborg / Schweden
Untertitel: Göteborg Säve
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

sorry, falsches Bild. Dort war der Blick vom Drucktor des östlichen Tunnels (Vorstollen) auf die beiden Eingangsbauwerke gezeigt worden.

Nachfolgend das östliche Drucktor und weitere Bilder.


Beste Grüße
_________________
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)
 
Drucktor (Datei: Drucktür.jpg, Downloads: 160) Einstieg Kraftstoffversorgung, Vorstollen-O (Datei: Einstieg-Kraftstoffversorgung.jpg, Downloads: 180) Notstromversorgung (Datei: Stromversorgung.jpg, Downloads: 208) Übersicht - annotiert (Datei: Übersicht.jpg, Downloads: 193)
Nach oben
arbo71
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.09.2009
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Lippe

Beitrag Verfasst am: 17.07.2015 13:47 Antworten mit Zitat

Der Besuch im Aeroseum lohnt sich auf alle Fälle. Die Anlage ist mit dem stündlich verkehrenden Bus der Linie 35 gut zu erreichen. Ab der Haltestelle Granhäll muss man dann noch etwa 1,5 Km zu Fuß laufen. Ich hatte das Glück das ein Handwerkerbulli des Museums mich aufgelesen und mitgenommen hat icon_smile.gif. Der Eintritt beträgt 100 Kronen.
Die Anlage ist absolut beeindruckend. Ich war schon alleine über die Grüße des unterirdischen Teils völlig überrascht. Neben den dort ausgestellten Fluggeräten und Fahrzeugen finden noch Wechselausstellungen zu unterschiedlichen Themen statt.

Hier noch der aktuelle Link zu Homepage: http://www.aeroseum.se/



Volker
 
Gut verstecktes Portal (Datei: DSCN1196a.jpg, Downloads: 80) Recht robust für eine Klotür. (Datei: DSCN1202a.jpg, Downloads: 89) Sozialbereich mit Waschräumen, Büros etc. (Datei: DSCN1170a.jpg, Downloads: 92) Drehscheibe (Datei: DSCN1175a.jpg, Downloads: 90)  (Datei: DSCN1119a.jpg, Downloads: 89)  (Datei: DSCN1111.jpg, Downloads: 82)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen