Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hamburg Teil 3

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 06.10.2010 03:19 Antworten mit Zitat

Also kommen die Schüler offenbar gerade von der Schule Ludwigstrasse.

Der Fruchthandel (Froese) ist jetzt türkisch.
Andere Beschriftungen lassen sich leider nicht erkennen.
Allerdings hat an der Ecke zum Schulterblatt, Schanzenstrasse 1, Radio Kölsch gelegen. Seit August 2010 an diesem Ort ein lost place...

Grüsse

Jürgen
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 07.10.2010 03:33 Antworten mit Zitat

Ja, die Schüler können wohl nur von dort kommen, das Foto wurde von der Einmündung Ludwigstraße gemacht.

Ich habe mich dort umgesehen und auch fotografiert, es hat aber keinen Sinn, hier ein Vergleichsfoto reinzustellen. Im Gegensatz zu damals stehen an der Schanzenstraße nun beiderseits Bäume, die sich über der Straße berühren und weshalb man nur noch äußerst schlecht das Eckhaus am Neuen Pferdemarkt sehen kann. Jedenfalls im Moment noch.

@ Jürgen: Ludwigstraße 11 (?), neben der Schule ein nicht ganz so großes älteres Holzhaus (?). Grau gestrichen, ist das was Besonderes?
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 08.10.2010 00:16 Antworten mit Zitat

Eigentlich ist das nichts besonderes, nur sehr alt.
Gehört wohl zu der ersten Bauphase nach den Zerstörungen der Franzosen, noch deutlich vor dem Boom der Gründerzeit ab ca. 1890.
Auf einer im Netz zu findenden Hamburg-Karte von 1862 ist ebenda schon eine Bebauung eingetragen.
Die Kombination von Gewerbe im Erdgeschoss und Wohnraum darüber war und ist typisch für die Gegend.

Meiner Erinnerung nach hat es vor wenigen Jahren in besagtem Gebäude im ersten Stock einen Schwelbrand mit Toten gegeben, weshalb der Fortbestand zunächst fraglich war.
Offenbar hat man schliesslich sich doch für Erhaltung entschieden.
Über heutige Eigentümer bzw. Nutzer ist mir nichts bekannt.

Inzwischen gibt es kaum noch so alte Gebäude an der Schanze, auch weil die geringe Geschosszahl und damit Wohnfläche relativ niedrige Mieteinnahmen bringt.
So musste ich aus einem ähnlich alten Gebäude in 1996 wegen Abriss ausziehen, erhielt dafür wenige Hausnummern weiter eine Wohnung in einem sanierten Gründerzeitbau von 1890.

Zurück zum Thema.
Aufgrund der Bäume habe ich auch kein Vergleichsphoto erstellt.

Ich habe hin und her überlegt, wohin die Schüler unterwegs sein könnten.
Wahrscheinlich ist's aber nur eine ganz alltägliche Szene nach Schulschluss.
Das Bild lässt an der Ecke zum Schulterblatt noch keine Ampeln erkennen.
So macht der Schülerlotse Sinn.

Grüsse

Jürgen
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 08.10.2010 03:18 Antworten mit Zitat

Jürgen, ich danke für die umfangreiche Antwort betreffend des Hauses, das dort heute auf mich etwas fremd wirkt.

Ja die Schüler, wo wollten sie wohl hin? Entweder wollten sie einfach nur auf die andere Straßenseite oder vielleicht konnte man damals noch dort über die Höfe das Schulterblatt erreichen - mein Schulweg führte mich damals auch noch tw. "querfeldein" an Trümmern vorbei - ich weiß es nicht.

Nachdem ich meine "Trauer" über das Verschwinden von Radio-Kölsch halbwegs überwunden hatte, habe ich nun doch aus Spaß den entsprechenden aktuellen Ausschnitt aus einem der Bilder gezogen - hier ist er also.
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
 
 (Datei: _2010-10-06_Schanzenstraße.JPG, Downloads: 100)
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 09.10.2010 13:56 Antworten mit Zitat

[OT]Radio Kölsch ist nicht verschwunden, sondern nur umgezogen, nach Kreuzkamp 14 in Hamm-Süd, Nähe Süderstrasse.[/OT]

Nebenbei, der Bildvergleich zeigt immerhin auch einen erfolgreichen Wiederaufbau.
Betrachten wir das Eckhaus, in dem heutzutage die Videothek mit der blauen Werbung residiert, so fällt auf, dass der Teil links von der Strassenecke auf der alten Abbildung fehlt, auf der neuen aber wieder da ist. Nur ohne Stuck.

Grüsse

Jürgen
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 10.10.2010 15:23 Antworten mit Zitat

Stimmt, die wieder gefüllte Lücke war mir bei der Suche nach der Straßenbahnoberleitung (ich bin mir immer noch nicht sicher, ob da wirklich zwei Gleise liegen) und beim Bildvergleich aufgefallen.

P.S. Tatsächlich, die gibt's noch, Kreuzbrook 14, hab mir gerade die Hompage angesehen (wöchentlich 2-4 x fahre ich da durch,war mir noch gar nicht aufgefallen).
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 10.10.2010 19:45 Antworten mit Zitat

Stimmt, Kreuzbrook. Sorry...

Stimmt, ich erkenne auch nur ein Paar Schienen ganz sicher.
Davon ist die rechte anscheinend voll Wasser.

Weiter rechts erscheint noch eine Linie, die eine dritte Schiene sein könnte.

Und zwischen dem Schülerlotsen und den beiden Kindern rechts davon könnte man noch eine vierte Linie erahnen wollen.
Habe mal eine Ausschnittvergrösserung versucht und den fraglichen Bereich rot eingerahmt.


Leider reicht meine Erinnerung nicht präzise bzw. weit genug in die fragliche Zeit zurück, u.a. weil ich damals nicht im Westen Hamburgs gewohnt habe. Nur ganz selten war ich mit der Familie dort unterwegs.

Grüsse

Jürgen
 
2., 3. und 4. Schiene ? (Datei: AusschnittSchanzenstrasse.jpg, Downloads: 45)
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 11.10.2010 03:48 Antworten mit Zitat

Danke für die Mühe.

Dort fuhr die 14 von der Reeperbahn und Hein-Hoyer-Straße kommend über Neuer Pferdemarkt durch Schanzenstraße, Weidenallee, Christuskirche, Weidenstieg und Eppendorfer Weg, dies in beide Richtung. Am 1.1.1960 wurde die 14 dann über Schulterblatt/Eimsbütteler Chaussee/Eppendorfer Weg verschwenkt, womit in der Schanzenstraße kein Linienverkehr mehr war (Quelle: H. Buchholz - Die Hamburger Straßenbahn).

Dennoch erkenne ich zumindest keine vierte Schiene und auch keine zweite Oberleitung, auch nicht in der besseren Auflösung.
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 11.10.2010 22:18 Antworten mit Zitat

Na gut, ich habe noch einen Ausschnitt gemacht, den Verlauf der Oberleitungen gekennzeichnet, wo ich ihn zu erkennen meine.

Es ist kaum anzunehmen, dass nur die Gleise einer Fahrtrichtung aus dem Plaster geholt worden wären.
Allenfalls hätte man damals schlicht mit Asphalt vergossen.
So ging man beispielsweise auch in der Bartelsstrasse vor, wo im Rahmen einer Neupflasterung erst kürztlich die gesamte Schienenkonstruktion herausgeholt wurde.
Ebensowenig wäre man wohl je auf die Idee gekommen, die Oberleitung nur für eine Fahrtrichtung herunterzuholen. Normalerweise genügt das (gesicherte) Abschalten.
Ausserdem habe ich im Laufe der Zeit diverse Strassenbahn-Seiten (nicht nur per gleismann.de) durchgeackert und dabei keinerlei Hinweise auf irgendeine Phase eingleisigen Betriebs dort gefunden, noch nicht einmal zu Zeiten grösserer Baumassnahmen z..B. im Zusammenhang mit den U-Bahn-Umbauten oder Strecken- und Linienänderungen der Strassenbahn..

Nun gibt das Bild eben nur begrenzt Details her. Aufgrund der Lichtverhältnisse ist wohl eine recht grosse Blende verwendet worden, jedenfalls ist die Tiefenschärfe mässig. Weitere Details dürften später verlorengegangen sein, beim Entwickeln und Abziehen jedenfalls. Überstrahlungen lassen gerne einmal dünne schwarze Linien verschwinden.
Den Rest erledigt dann der Buchdruck...

Grüsse

Jürgen
 
zwei Oberleitungen ? (Datei: AusschnittSchanzenstrasse#2.jpg, Downloads: 50)
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 14.10.2010 05:01 Antworten mit Zitat

Moin Jürgen,

dank deiner Arbeit habe ich mir das Original nochmal genau angesehen. Du hast absolut recht - wenn man weiß, wonach man wo suchen muss, sieht man es doch. Die Fahrdrähte bzw. Isolatoren sind genau da zu erkennen, wo du sie gefunden hast. Danke.
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen