Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Büdingen - Thiergarten

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 25.09.2010 23:14
Titel: Büdingen - Thiergarten
Antworten mit Zitat

Eigentlich hatte ich mir auf der Karte nur einen größeren See herausgesucht, um etwas abzuschalten. Daß das Gelände eine wechselvolle Geschichte hat und auch mal von der US-Armee als Übungsgelände genutzt wurde, hab ich dann erst auf einem zweiten Blick gesehen.

Parken kann man in der Thiergartenstraße. Von dort sind es nur 5 min. bis zur Bahnbrücke, die man unterquert und man dann links und rechts die ehem. Zufahrten zum mil. Übungsgelände erkennt. Geradeaus geht es zur Firma Exide, früher unter Sonnenschein firmierend, aber wohl immer noch Autobatterien herstellend. An der Zufahrtsstraße dorthin kann man dann noch ein altes Warnschild entdecken. Die Zufahrt ist zugänglich, direkt am Firmentor kann man links am Werksgelände entlang zum Thiergarten-Weiher gehen. Ein schöner See, leider stören doch irgendwie die Werksgeräusche ein wenig die Idylle.

Ich hab aber zuerst den Weg links hinauf genommen. Auch wenn manches noch auf die ehem. militärische Nutzung hindeutet, so erobert sich doch die Natur nach und nach alles wieder zurück. Was fehlt ist lediglich ein paar Bänke, daß man diese Natur genießen könnte, dem Vögelzwitschern und den zirpenden Grillen lauschen könnte. Am Ende des linksseitigen Übungsgeländes stehen noch ein paar alte Schildpfosten, die das Ende des Platzes kennzeichneten. Im Wald hinter der Schranke steht ein kleines Gebäude. Funktion = ???. Ein Schützenloch ist auch noch erkennbar, jedenfalls würde ich es mal als solches deuten wollen.
 
Warnschild (Datei: Buedingen_Thiergarten_01.jpg, Downloads: 137) Zufahrt links (Datei: Buedingen_Thiergarten_02.jpg, Downloads: 135) Zufahrt links (Datei: Buedingen_Thiergarten_03.jpg, Downloads: 113)  (Datei: Buedingen_Thiergarten_04.jpg, Downloads: 106)  (Datei: Buedingen_Thiergarten_05.jpg, Downloads: 95)  (Datei: Buedingen_Thiergarten_06.jpg, Downloads: 109)  (Datei: Buedingen_Thiergarten_07.jpg, Downloads: 117)  (Datei: Buedingen_Thiergarten_08.jpg, Downloads: 114)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 25.09.2010 23:32 Antworten mit Zitat

Nach dem Übungsgelände und einem Abstecher an den Weiher bin ich eine längere Runde durch den Wald gewandert. Der war vor ein paar Jahren noch im Besitz des Fürsten zu Ysenburg und Büdingen. Doch wohl aufgrund der angespannten Finanzlage des Fürstenhauses wurde dieser Waldbesitz an einen Investor aus Österreich verkauft. Ein schönes Eckchen mit viel plätscherndem Wasser und kleinerer Teiche...

...jedenfalls brachte mich der Weg wieder zurück an den Thiergarten-Weiher. Zwischen Privatbesitz und Staatsbesitz ist im Wald ein Zaun und ein Gatter. Kurz hinter dem Gatter fiel mir der im Halbrund verlaufende Weg mit Betonplatten hoch in den Wald auf. Aber da dachte ich mir noch nichts bei. Weiter vorne am See, an der Schutzhütte des Forstes, war das andere Ende des Betonplatten-Weges erkennbar. Ein bißchen bin ich mal hineingelaufen, für eine ganze Runde hatte ich da aber keine Lust mehr. Auf jeden Fall konnte man erkennen, daß von dem Weg kleine Abzweige abgehen und an diesen eine baumlose Fläche im Wald ist. Auch weiter hinten konnte man so eine Fläche erkennen.

Der Betonplatten-Weg, die Abzweige, der parallele Verlauf der Wege usw. - das alles sieht ein bißchen aus wie ein ehem. Munitionsdepot. Könnte es dort eines gegeben haben? Vielleicht standen auf den heute baumlosen Flächen einst Munitionslagerhäuser? Bei usarmygermany.com sind auf jeden Fall für Büdingen einmal das Lorbach-Lager und auch ein weiteres als Büdingen erwähnt.
 
 (Datei: Buedingen_Thiergarten_10.jpg, Downloads: 64)  (Datei: Buedingen_Thiergarten_11.jpg, Downloads: 64)  (Datei: Buedingen_Thiergarten_12.jpg, Downloads: 67)  (Datei: Buedingen_Thiergarten_13.jpg, Downloads: 87)  (Datei: Buedingen_Thiergarten_14.jpg, Downloads: 88)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 26.09.2010 00:23 Antworten mit Zitat

Zur Vervollständigung noch das GE-Bild und die GE-Datei...
 
Voransicht mit Google Maps Datei Buedingen_Thiergarten_GE.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Buedingen_Thiergarten_GE.jpg, Downloads: 73)
Nach oben
Bonesaw
 


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Hammersbach

Beitrag Verfasst am: 03.10.2010 10:25 Antworten mit Zitat

Soweit ich mich noch (schwach) erinnern kann, ist das ein Panzerübungsgelände....
Nach oben
huemel
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 39
Wohnort oder Region: Thüringen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2010 21:25 Antworten mit Zitat

Ich weiß nicht genau, ob das die Stelle ist, aber ich kann mich auch an eine ganze Menge Hubschrauber bei Büdingen erinnern. Man hat sie damals jedenfalls von Zug aus sehen können.

MfG huemel
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen