Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lostplaces in HH Bergedorf: 1.Bahnhof 2.GbF 3.BGE-Busdepot

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Herr Auer
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2005
Beiträge: 287
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.04.2008 22:57 Antworten mit Zitat

Moin !
Da hast Du Recht.....
Und es kommt tatsächlich soetwas wie Wehmut auf !
Ich habe mir den letzten Spaziergang am Sonntagabend gegeben. icon_cry.gif
Gruß aus HH
_________________
Hamburg von unten : www.unter-hamburg.de
Nach oben
Maddin
 


Anmeldungsdatum: 31.05.2005
Beiträge: 225
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.04.2008 09:41 Antworten mit Zitat

Moin, moin,

ist schon ein eigenartiges Gefühl. Ich bin mit dem ZOB und der Umgebung aufgewachsen.
Ich denke die meisten Leute fanden die Ecke nicht gerade schön, aber jetzt wo alles weg soll, will man es denn doch nicht hergeben icon_wink.gif

Viele Grüße

Maddin
_________________
Kopf ist nicht alles. Auch der Kohl hat einen Kopf.

Joachim Ringelnatz
----------------------------------------------------------------
Nach oben
RW1
 


Anmeldungsdatum: 13.08.2004
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.07.2008 16:58
Titel: Zur Zeit fällt das Bergedorfer Empfangsgebäude
Untertitel: Hamburg-Bergedorf
Antworten mit Zitat

Hallo,

seit Mittwochabend wird das Empfangsgebäude der Bahn in Bergedorf abgerissen. Der Zugang von der Bergedorfer ist momentan gesperrt.
Am Montag wird der Zugang ab 5 Uhr wieder freigegeben. Vom Empfangsgebäude dürften dann nichts mehr zu sehen sein.
 
Freitag nachmittag um 16.00 Uhr: Zwei Drittel des Gebäudes sind bereits abgetragen. (Datei: bhfbgd.jpg, Downloads: 114)
Nach oben
Stefan Meyer
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.01.2009 23:14
Titel: Der Bahnhof ist jetzt ganz wech...
Antworten mit Zitat

Hier mal wieder eine Aktualisierung.

Derzeit ist das Stadtzentrum eine weite freie Fläche. Von nun an kann nur noch gebaut werden.
 
Hier stand mal der Bahnhof. Es bleiben nur noch die beiden Bahnhofstunnel erhalten.(31.12.2008) (Datei: LP Bergedorf 1.jpg, Downloads: 135) Das alte Parkhaus vom CCB (25.10.2008)... (Datei: LP Bergedorf 2.jpg, Downloads: 149) ... ist auch abgerissen.
(31.12.2008) (Datei: LP Bergedorf 3.jpg, Downloads: 133)
Nach oben
Heinz Lindemann
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.09.2010 22:18
Titel: Neuer ZOB Bergedorf - Gleiche Höhe = nebeneinander ???
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

"Dies wird das Umsteigen sehr vereinfachen, da dann Bushaltestelle und Bahnsteig direkt nebeneinander liegen. "
Zitat Ende.
..............
icon_mrgreen.gif
Wenn beide in der Ebene +1 liegen - (statt vorher 0 und +2) ---- ist das dann NEBENEINANDER???
Meine nette Nachbarin auf der gegenüberliegenden Straßenseite wohnt im 2. Stock -
soll ich, da unsere Beine nicht mehr so wollen, auch in meinem Hause den 2. Stock beziehen ???
--- es ist ja die GLEICHE Ebene!!! ...

Wenn allerdings in SCHWARZENBEK jemand vom ZOB zum Gleis 1 geht, dann IST das beides die Ebene NULL, also nebeneinander...
Zum Gleis 4 geht´s aber durch den Tunnel, also 2x Treppe/Fahrstuhl - und niemand spricht bei gleicher Höhe der Bahnsteige von "nebeneinander"...

Hochglanzbroschüren sind geduldig, aber leider örtlich zuuu glatt, um praktisch zu sein...

2_thumbsdn.gif

Heinz
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.09.2010 18:47 Antworten mit Zitat

Hallo Stefan.

Ja - an den Güterbahnhof kann ich mich noch sehr gut erinnern.
Meine BW-Zeit hatte ich oben in Wentorf.
Und wenn Übungen angesagt waren wurden die Kettenfahrzeuge oft in Bergedorf im Güterbahnhof verladen.
Mit 2 AKN - Dieselloks wurde dann der schwere Militärzug Richtung Schl- Holstein rauf über die Güterumgehungsbahn gezogen.
Allein die Panzerkolonnen Richt. Bergedorf -Güterbahnhof waren immer sehr eindrucksvoll. Die Straßen in Bergedorf haben gebebt wenn die Kolonne von Wentorf herunter kam . Die Ladenbesitzer unten an der großen Kreuzung hatten Angst um ihre Regale. Polizei und Feldjäger haben die Kreuzungen gesperrt ! Es waren auch nicht nur ein paar Panzer sondern oft so um die 20 Marder und ebensoviel MTWs . Heute alles undenkbar !
Leider habe ich keine Fotos davon- aber vielleicht gibst ja Leute hier die noch Fotos vom Güterbahnhof damals haben !
Gr. Claus
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen