Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionsniederlage Stommelerbusch

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 20.01.2010 12:49 Antworten mit Zitat

@zulufox: Sorry, da muss ich dich berichtigen...

Halbautomatische Waffen sind solche, die nur Einzelfeuer schießen können, wie z. B. Pistolen, die ein Magazin haben und nach jedem Schuss - ohne Eingriff des Schützen - sofort den nächsten Schuss abgeben können. Im Gegensatz dazu stehen nicht-automatischee Waffen, bei denen der Schütze selbst repetieren (also "die nächste Patrone ins Patronenlager bringen") muss.

Vollautomatisch Waffen sind solche, die mit einem Abkrümmen des Schützen mehrere Schüsse - also Feuerstöße -abgeben können. Dabei spielt es aber keine Rolle, ob der Feuerstoß auf 3 Schuss begrenzt ist.

Ein gutes Beispiel ist die MP5, diese gibt es in mehreren Versionen:

- Mit Einzelschuss + Feuerstoß
- Mit Einzelschuss + 3-Schuss-Automatik
- Nur mit Einzelschuss (u. a. für den zivilen Markt in den Ländern, in denen vollautomatische Waffen für Zivilisten verboten sind - dies ist z. B. in Deutschland der Fall)

Bis auf die letzte Variante handelt es sich bei allen um vollautomatische Waffen, auch die mit 3-Schuss-Automatik.

Wer sich für das Thema interessiert, kann zum Beispiel die seite waffenhq.de besuchen, wo dies alles im Detail beschrieben ist.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 20.01.2010 13:15 Antworten mit Zitat

Bevor sich jetzt hier alle vermeintlichen Waffenfachleute zu Wort melden: Das ist 5-offtopic.gif und für dieses Thema sicherlich auch nicht weiterführend. Also bitte zurück zum Thema.
Nach oben
LamFlo
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.09.2010
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Lindlar

Beitrag Verfasst am: 28.09.2010 19:07 Antworten mit Zitat

Moin,

das im ersten Eintrag erwähnte Depot wird nichtmehr genutzt. Ich habe dort vor ca. zwei Jahren von privat ein Motorrad gekauft, der Verkäufer hatte in der Anlage einen Lagerraum gemietet. Nichts besonders geschützt oder ähnlich, einfache Stahltüren.

Die etwas süd-östlich gelegene StOSchAnlg Stommelerbusch ist noch in Betrieb. Ich habe zur aktiven Zeit dort 2001 regelmäßig geschossen. P1, P8, Uzi, G3, G36 und MG3. Und auch als Reservist bin ich noch öfters dort. Dort findet neben dem Schulschießen der RKs auch der Pokal "Wappen der Stadt Köln" statt, ein internationaler Wettkampf, auch mit anderen, nichtmilitärischen Behörden. Ob die da auch unter der Woche sind kann ich nicht sagen, bei unseren "Übungen" zur aktiven Zeit waren neben anderen Einheiten aus Wahn meistens nur noch das Wachbatallion zum Üben da. Die wurden da fürstlich verpflegt, wir komischerweise nie.

Aktuelle Termine dort: (nicht geheim...)

http://www.vdrbw.de/kg_koeln/termine.php

Und bevor sich jemand beschwert, daß ich mich nicht vorgestellt habe: Ich heiße Felix, bin 25 Jahre alt und komme aus dem Oberbergischen. Ich lese hier viele Beiträge still mit, da ich manche Thematiken sehr interessant und aufschlussreich finde.

Viele Grüße
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen