Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

KKW Lubmin (Greifswald)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maeks
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Bad Aibling

Beitrag Verfasst am: 22.07.2007 17:07 Antworten mit Zitat

Mal ne Frage mir ist aufgefallen das Kernkraftwerke immer ein großen Kamin haben. Wofür dient der eigentlich.

Gruß Maeks
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 29.07.2007 10:37 Antworten mit Zitat

KKW haben einen Abwärmekamin, der aber keineswegs "groß" ist, wenn man ihn mit Kaminen von entsprechend großen Kohlekraftwerken vergleicht.
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 89
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 30.07.2007 10:54 Antworten mit Zitat

groß ist der Turm i.d.R. vom Durchmesser
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.07.2007 20:32 Antworten mit Zitat

Moin,

bitte unterscheiden : die großen, voluminösen Türme sind Kühltürme, der lange schlanke ist ein sog. Abluftkamin, durch den die gefilterte Abluft des KKW abgeleitet wird...

Gruß

Holli
Nach oben
SuzieQ
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.09.2010 20:17 Antworten mit Zitat

Ich bin letztes Jahr auf einem Segeltörn in der Gegend unterwegs gewesen und hab das Kraftwerk mal von der Seeseite aus eingefangen. Die Qualität ist jetzt nicht so dolle, aber dafür mal eine Gesamtansicht als Ergänzung zu bittis tollen Bildern.
 
 (Datei: comp_IMG_71502.jpg, Downloads: 118)
Nach oben
Charly
 


Anmeldungsdatum: 10.02.2008
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Potsdam

Beitrag Verfasst am: 18.09.2010 12:10 Antworten mit Zitat

Hallo,
zu den Abluftkaminen gehört vermutlich auch dieses Ding

http://de.wikipedia.org/wiki/Wallmann-Ventil ,

ich bezweifele aber dass gerade im Havariefall noch groß gefiltert wird...

Gruß

Charly
_________________
Treffen sich zwei Planeten. Meint der eine: "Du siehst ja schrecklich aus, was ist denn mit dir los?" Der andere: "Ach, mir geht's auch nicht gut - ich habe Homo sapiens" Der erste wieder: "Ach, das hatte ich auch mal, das geht vorbei!"
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2010 22:19 Antworten mit Zitat

Moin,

und waren die Anlagen in Greifswald nicht älter und da zählte die Wallmann-Geschichte im Westen doch nicht. Also was wurde denn dort aus den Schloten geblasen?

Gruß
Djensi
Nach oben
zero511
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 45
Wohnort oder Region: 31***

Beitrag Verfasst am: 18.09.2010 22:44 Antworten mit Zitat

Also mir ist da kein Reaktorunfall bekannt und darum geht es ja bei den "Wallmann-Filtern".
Die wurden ja zusätzlich zu den normalen Filtern nach dem Zwischenfall von Tschernobil Pflicht.
_________________
Bert
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 19.09.2010 10:07 Antworten mit Zitat

SuzieQ hat folgendes geschrieben:
Ich bin letztes Jahr auf einem Segeltörn in der Gegend unterwegs gewesen und hab das Kraftwerk mal von der Seeseite aus eingefangen. Die Qualität ist jetzt nicht so dolle, aber dafür mal eine Gesamtansicht als Ergänzung zu bittis tollen Bildern.


Na das ist doch auch mal ein imposanter Eindruck von der geplantgen Größe der Anlage...

bitti
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.09.2010 12:08 Antworten mit Zitat

bitti hat folgendes geschrieben:
[
Na das ist doch auch mal ein imposanter Eindruck von der geplantgen Größe der Anlage...

bitti


Da ist wohl mittlerweile ausgeplant.
Zwischen ehemaligem AKW und der Ostsee liegt derzeit die Basis für die Rohrverlegung der seinerzeit unter Schröder verhandelten Ostsee-Pipeline, die russisches Erdgas (sehr zum Verdrießen der Polen) ohne Umwege und Durchleitungsgebühren aus Rußland nach Deutschland transportieren soll.
Und irgendwann wird dort die Übergabestation entstehen (so sagt jedenfalls der Infocontainer von North Strem vor Ort)
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: IMG_8747_1.jpg, Downloads: 49)  (Datei: IMG_8748_1.jpg, Downloads: 55)  (Datei: IMG_8750_1.jpg, Downloads: 58)  (Datei: IMG_8751_1.jpg, Downloads: 65)  (Datei: IMG_8753_1.jpg, Downloads: 55)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen