Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Auch schon lost - Peoplemover Pfullingen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.05.2010 18:39
Titel: Auch schon lost - Peoplemover Pfullingen
Antworten mit Zitat

Der Peoplemover in Pfullingen ist eine aufzugsartige Anlage, welche das gefahrlose Überquern einer Straße ermöglicht. Er ist der einzige seiner Art, der über eine Strasse führt: zwei weitere Peoplemover in Altbach bzw. Berlin überqueren Bahngleise. Auf dem ersten Blick sieht das Teil ganz gut aus...

[Thema in ein passenderes Unterforum verschoben.derlub]
 
 (Datei: People_Mover_Pfullingen.jpg, Downloads: 636) ...doch eine Graffitti an der Tür sagt uns, dass er stillgelegt ist!

Warum setzt man nicht solche Anlagen als Ersatz für sanierungsbedürftige Unterführungen ein? Besser als Ampeln, die nur den Verkehr aufhalten. (Datei: Graffiti_People_Mover.jpg, Downloads: 609)
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 31.05.2010 19:12 Antworten mit Zitat

...kennst Du bestimmt:
http://www.schmidgruppe.de/t3/spm_start.html
(inkl. eines sehr eigenwilligen Videos icon_smile.gif

...aber: Lost ist das Teil offenbar nicht, oder!?
Scheint ja nicht all zu alt zu sein, obwohl es ein bissele was 60ties-artiges hat...
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.05.2010 20:32 Antworten mit Zitat

Der Peoplemover Pfullingen ging im Jahr 2001 in Betrieb. Wie lost das Ding wirklich ist, kann ich nicht sagen.
Nach oben
Ricco
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.07.2009
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 24.06.2010 12:51 Antworten mit Zitat

Warum die Geräte nicht so häufig vorkommen ist meiner Meinung nach ganz klar.

1. das Ding kost Geld icon_smile.gif
2. der Transport dauert recht lane -> langsame "Massenabfertigung"
3. Zieht bestimmt mehr Strom als eine Ampel icon_wink.gif

Ampeln sind da halt deutlich billiger.
_________________
http://www.punkrock-fuer-lau.de/
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.06.2010 14:00 Antworten mit Zitat

Nun ja, aber anscheinend nur 3 Geräte weltweit ist schon recht wenig!
Nach oben
Matz
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 13.09.2010
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 14.09.2010 09:21 Antworten mit Zitat

Der in Altbach ist täglich in Betrieb. Standort: N 48° 43.246 E 009° 22.930
Mehr Infos gibt es unter: http://www.thyssenkrupp-aufzue.....emover.pdf
Nach oben
Ampelolaf
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.09.2010 19:49 Antworten mit Zitat

Hallo,

abgesehen vom Unterhaltungsaufwand, und den Beschaffungskosten frage ich mich, ob so ein Peoplemover, von den potenziellen Nutzern akzeptiert wird. Ich hatte das Vergnügen, bei Stuttgart mal solch ein Teil benutzen zu dürfen, für jemanden, der nur auf und ab gewöhnt ist, ist das schon fast, wie eine Fahrt mit einer langsamen Achterbahn. Mich hat es zwar nicht gestört, aber es kann halt andere stören. Und außerdem, wie heißt es so schön?

Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.
Nach oben
GmeinderMichi
 


Anmeldungsdatum: 23.09.2008
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Karlsruhe ; BW

Beitrag Verfasst am: 12.02.2015 07:17 Antworten mit Zitat

Hallo

Ist der Peoplemover in Altbach / Esslingen noch in Betrieb?
Ist ja nun schon eine Weile her als dieses Thema zuletzt angesprochen wurde.

LG
Nach oben
Christian
 


Anmeldungsdatum: 22.09.2008
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Raum Münster

Beitrag Verfasst am: 12.02.2015 08:45 Antworten mit Zitat

Harald hat folgendes geschrieben:
Nun ja, aber anscheinend nur 3 Geräte weltweit ist schon recht wenig!


Interessante Begründung (falls das eine werden sollte)!
Es gibt meines Erachtens auf der ganzen Welt keinen einzigen real existierenden Fluxkompensator. Ist das dann auch wenig? Muss man sich jetzt fragen, warum es nicht mehr Fluxkompensatoren geben müsste? icon_wink.gif

Gruß,
Christian
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen