Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Alte Lichtzeichenanlagen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 09.08.2006 09:48
Titel: Alte Lichtzeichenanlagen
Antworten mit Zitat

Moin,


Zitat:
Die 547 Lichtzeichenanlagen im Stadtgebiet sind im Durchschnitt 16 Jahre alt, die jetzt zum Austausch anstehenden sogar 28 Jahre. Auf der aktuellen Liste steht auch die Ampel Bismarck-, Ecke Memelstraße, die immerhin seit 1971 Rot, Gelb und Grün zeigt.

Das älteste "Schätzchen" regelt den Verkehr auf der lebhaften Kreuzung Mülheimer Straße, Schweizer Straße und Sternbuschweg. Der Ampel-Oldtimer verrichtet seit 1951 seinen Dienst, immerhin seit 55 Jahren. In dieser Zeit wurde zwar schon einmal ein Ersatzteil eingebaut, aber ansonsten ist das gute Stück noch voll funktionsfähig.


Gibt es auch in anderen Städten noch solche alten "Schätzchen", die seit mehr als fünf Jahrzehnten bis zum heutigen Tage noch in Betrieb sind?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
willem
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 283
Wohnort oder Region: Garstedt

Beitrag Verfasst am: 09.08.2006 22:35 Antworten mit Zitat

Wenn du uns verräts,wie man das Alter feststellen kann.....
sonst dürfte das ziemlich schwierig werden.

gruß
willem
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.08.2006 10:42 Antworten mit Zitat

Hallo Willem,

gestern abend bin ich noch an der Kreuzung mit der ältesten Ampelanlage in Duisburg vorbeigekommen. Mir ist allerdings nur aufgefallen, daß mir nicht aufgefallen wäre, wie alt diese Anlage tatsächlich sein soll/ist. icon_wink.gif

Insofern wird man diesen scheinbar intertessanten Aspekt zu den Lichtzeichenanlagen nicht so einfach weiterverfolgen können, außer durch gezielte Anfragen bei den zuständigen Stellen...
Die Information habe gestern der Duisburger WAZ entnommen.

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
knik
 


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Siegen

Beitrag Verfasst am: 10.08.2006 13:06
Titel: Re: Alte Lichtzeichenanlagen
Antworten mit Zitat

Zitat:

EricZ:
Das älteste "Schätzchen" regelt den Verkehr auf der lebhaften Kreuzung Mülheimer Straße, Schweizer Straße und Sternbuschweg. Der Ampel-Oldtimer verrichtet seit 1951 seinen Dienst, immerhin seit 55 Jahren. In dieser Zeit wurde zwar schon einmal ein Ersatzteil eingebaut, aber ansonsten ist das gute Stück noch voll funktionsfähig.


Hallo,
nach meiner unmaßgeblichen Erinnerung hing an dieser Kreuzung bis ca. 1959 (oder auch noch etwas länger) eine Heuer-Ampel. An diese kann ich mich noch recht deutlich (trotz des damals noch jugendlichen Alters) erinnern.
Also m.E. "nix mit 55 Jahren" icon_wink.gif

Gruß aus Weidenau/Sieg - Klaus
Nach oben
Ampelolaf
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.09.2010 17:21 Antworten mit Zitat

Hallo,

das Alter von LSA zu bestimmen ist schwierig. Denn LSA sind wie Eisberge, es gibt den sichtbaren Teil, und den unsichtbaren. Der Sichtbare sind die Ampeln, die sich Signalgeber nennen, sowie die Maste. Der unsichtbare Teil ist die Steuerung der Anlage. Das Alter dieser beiden Komponenten kann deutlich variieren. In Hamburg werden z. B. 16 Jahre für eine Signalsteuerung zu Grunde gelegt. Es kann also sein, dass es durchaus LSA aus mehreren Epochen gibt. Die Masten, noch aus den 1960ern, die Signale aus den 1980ern, und das Steuergerät aus den 1990ern. Solche Anlagen sterben allerdings aus, da in Hamburg viele alte LSA Standmasten keine Bodenmanschette haben, diese müssen mittlerweile in HH vorhanden sein, weshalb bei Modernisierungen diese Mastn verschrottet werden, also auch echte "Lost Places". Es kommt aber auch heute noch vor, dass moderne Steuergeräte verbaut werden, obwohl noch die alten Hochvolt Signale hängen. Metallsignalgeber sind im Zuge der Wartung bis 2010 aus Hamburgs Stadtbild verschwunden, aber auf meiner Homepage:

www.ampelolaf.de

noch zu sehen.

Modernisierungen kann man in solchen Fällen recht einfach erkennen.

1. Es werden RTB Taster, (die rundlichen aus Kunststoff) nachgerüstet, oder die gelben Würfel ersetzt,

2. Der "Köhlerkasten", dieser massive Steinschrank in dem das Steuergerät sitzt, wird durch einen kleinen Schrank aus Kunststoff ersetzt.

3. Neuerdings werden die Fußgänger durch Kombischablonen Fußgänger/Rad ersetzt.

Falls Fragen auftreten, mich fragen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen